Jetzt im Handel: Der neue Nike Free Flyknit

Ab sofort steht der neue Nike Free Flyknit bei vielen Händlern in den Geschäften. Und die Nachfrage wird groß sein. Als Nike den brandneuen Schuh vor einigen Wochen einem Dutzend Journalisten aus aller Welt in der Firmenzentrale in Beaverton (US-Bundesstaat Orgegon) vorstellte, war auch laufen.de dabei.

von Norbert Hensen

Als im Jahr 2004 der erste Nike Free vorgestellt wurde, hatte der umsatzstärkste Sportartikelhersteller der Welt zwar eine Hoffnung, aber keine Gewissheit, dass dieser Schuh das Laufen radikal verändern würde. Heute, fast zehn Jahre später, ist die Erfolgsgeschichte dieses Modells bekannt – und lang. Fast alle anderen Laufschuh-Hersteller wurden dadurch motiviert, ähnliche Modelle zu konzipieren – mit mehr und weniger Erfolg. Der Nike Free ist ein Kassenschlager geblieben.

Nachdem sich das Modell in den vergangenen Jahren nur wenig verändert hatte, folgt jetzt der nächste große Schritt. Ab dem 1. August steht der Nike Free Flyknit in den Läden – ausgestattet mit Nikes neuester und vielleicht wichtigster technologischen Errungenschaft der vergangenen Jahre: der Möglichkeit, das Obermaterial komplett am Stück mit speziellen Garnen zu stricken.

„Flyknit ist nicht nur eine Reihe von Fasern, die den Fuß umschließen. Der Schuh ist in drei Zonen aufgeteilt und jede dieser Zonen wurde für ein bestimmtes Bedürfnis entworfen“, erklärt Sean McDowell, Creative Director Running bei Nike, „dank der Kompressionspassform befindet sich der Fuß näher an der Sohle, was für einen sichereren Halt und eine verbesserte Kraftübertragung sorgt.“

Im oberen Bereich des Fußes ist das Material sehr elastisch. Es ist dadurch dynamisch und bewegt sich mit dem Fuß. Im unteren Bereich wurden mehr Stabilisierungsfasern eingearbeitet, um Fuß und Zehen einen festen Halt zu bieten. Anders als bei den bekannten Modellen Flyknit Lunar1+ oder Flyknit Racer umschließt das Obermaterial den Fuß wirklich wie eine Socke, der auch ohne Schnürung schon einen erstaunlich guten Halt bietet.

Den Wunsch der Kunden erfüllt

„Der Wunsch, einen Schuh, der sich wie eine Socke trägt, zu entwickeln, ist immer wieder von Kunden an Nike herangetragen worden“, erklärt McDowell. „Wir haben uns dann immer wieder gefragt: Ist es möglich, den Komfort einer Socke zu haben, aber auch die Vorzüge eines klassischen Schuhs? Jetzt haben wir die Antwort parat – es funktioniert.“

Den Schuh anzuziehen – man sollte besser sagen „überzustreifen“ – ist eine Freude. Er ist so leicht, dass man ihn kaum spürt. Und dafür ist das elastische und dennoch feste Obermaterial noch mehr verantwortlich als das geringe Gewicht. Leichte Schuhe gibt es viele, aber keinen anderen mit einer so perfekten Passform.

Fußtrainer auf kürzeren Distanzen

Der Nike Free Flyknit bleibt aber in erster Linie ein Fußtrainer und Laufschuh für kürzere Distanzen. Wer sich aber intensiver mit dem Thema Natural Running und der dazu passenden Lauftechnik befasst, wird ihn auch bald auf Strecken von 5 bis zu 10 Kilometern tragen können.

Noch mehr Infos zum Nike Free Flyknit gibt es hier.
01.08.2013
2
Kommentare
noch keine Kommentare vorhanden

Kommentiere diesen Beitrag
Bitte melde Dich an, um diesen Beitrag zu kommentieren