ARD-Sportschau: Dopingverdacht in Kenia

Gut zwei Monate vor den Olympischen Spielen in London fällt laut einem Bericht der ARD-«Sportschau» und «Sport inside» ein Doping-Verdacht auf die kenianischen Läufer.

«Wir haben in den Jahren so etwa 2008 bis 2010 beobachtet, dass die Blutwerte der Kenianer, wenn sie in Europa an den Start gehen, viel höher sind als in den Jahren davor», erklärte der dänische Wissenschaftler Bengt Saltin am Samstag in der ARD-«Sportschau». «So ein Phänomen wurde vorher noch nicht beobachtet. Es steht für mich daher außer Frage, dass es da irgendeine Form von Blutmanipulation gibt.»

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF erklärte, von dieser Studie nichts zu wissen. IAAF-Medizinchef Gabriel Dollé sagte der ARD, dass der Weltverband die Zahl der Dopingtest in Afrika erhöht habe, weil die Afrikaner selbst kaum Geld für Anti-Doping-Programme hätten.

Keine Blutkontrollen in Kenia

Allerdings würden in Lauf-Land Kenia keine Blutkontrollen vorgenommen, mit denen man zum Beispiel dem Blutdopingmittel EPO auf die Spur kommen könnte. «Eigentlich nicht. Die notwendigen Voraussetzungen dafür konnten in Kenia bisher nicht geschaffen werden», erklärte Dollé. Für Blutproben, deren Transport und Analyse gebe es strenge Vorgaben. «Die sind dort nicht erfüllt», sagte der Schweizer.

Hier kannst Du Dir den Sportschau-Beitrag anschauen.

0
Kommentare
noch keine Kommentare vorhanden

Kommentiere diesen Beitrag
Bitte melde Dich an, um diesen Beitrag zu kommentieren