Bildergalerie: Lisa Hahner gewinnt Dresdner Citylauf

Erfolgreiches Lauf-Wochenende für die Hahner-Zwillinge: Lisa hat am Sonntag den Dresdner Citylauf über 10 Kilometer für sich entschieden, Anna feierte ein schmerzfreies Comeback nach Verletzungspause. Sebastian Hendel kam als bester deutscher Läufer auf Rang fünf ins Ziel.

Die besten Laufevents zum günstigsten Preis

Jetzt kostenlos auf mynextfinish.com registrieren und Startgeld sparen

Die besten Laufevents zum günstigsten Preis

Wer sucht starke Lauf-Events für 2017, die schon jetzt zum Training motivieren? Hier findest du die besten Lauf-Veranstaltungen und kannst sie gleich zum Sonderpreis buchen! Und deine Registrierung wird mit 10 Euro belohnt!

mehr erfahren

Clevere Renneinteilung von Lisa Hahner

Marathon-Ass Lisa Hahner überzeugte am Sonntag beim Karstadt sports Citylauf in Dresden im 10 Kilometer langen Elitelauf mit einer cleveren Renneinteilung. Auf der gesamten Strecke hielt sie Kontakt zu Mitfavoritin Prisca Kiprono (Kenia). Rund 500 Meter vor dem Ziel zog die Deutsche Marathon-Meisterin von 2015 das Tempo an einer Steigung an und rannte in 34:24 Minuten den Sieg nach Hause. Prisca Kiprono kam schließlich in 34:32 Minuten als Zweite ins Ziel, Dritte wurde die Berlinerin Victoria Brandt (34:45 min). Mittelstrecklerin Annett Horna (SV Halle; 35:48 min) bewies nach ihrem Rücktritt noch immer gute Form.

Weniger die Leistung und vielmehr der Zieleinlauf an sich bescherte der zweimaligen Citylauf-Siegerin Anna Hahner (run2sky.com; 35:57 min) einen emotionalen Moment. „Ich bin so happy, das waren 10 Kilometer komplett schmerzfrei“, jubelte die Fünftplatzierte nach ihrem ersten Wettkampf seit dem Olympia-Marathon von Rio im August 2016. Die wichtigste Erkenntnis des Tages nach auskuriertem Anriss der Sehne am Sitzhöcker-Ansatz: „Ich bin zu hundert Prozent gesund, zu hundert Prozent belastungsfähig.“

Bestzeit für Sebastian Hendel

Im Rennen der Männer war es ein Norweger, der einen kenianischen Dreifach-Triumph vereitelte – bis ganz an die Spitze reichte es für Sondre Nordstadt Moen allerdings nicht ganz. Dem 19. des Olympia-Marathons von Rio fehlten nach 28:40 Minuten schließlich vier Sekunden auf Sieger Nicolas Mulinge.

Hinter zwei weiteren Kenianern kam Sebastian Hendel (LG Vogtland) in 30:18 Minuten als Fünfter und bester Deutscher ins Ziel. Er steigerte damit seine Bestmarke, aufgestellt im Oktober des Vorjahres an selber Stelle, um 20 Sekunden. Die Ränge sechs und sieben belegten zeitgleich nach 30:28 Minuten der Deutsche Marathonmeister Marcus Schöfisch (lauftraining.com; Bestzeit) und der Deutsche Vizemeister im Marathon von 2015 Marcel Bräutigam (Gutsmuths-Rennsteiglaufverein).

Dresden
Marcel Bräutigam (Foto) rannte zeitgleich mit Marcus Schöfisch nach 30:28 Minuten ins Ziel.

Über 5 Kilometer meldete sich nach einer Verletzungspause der U20-Vize-Europameister von 2015 über 10.000 Meter zurück: Fabian Gering (TC Fiko Rostock) schnupperte in 16:03 Minuten wieder Wettkampf-Luft und spannte sich dabei vor seinen sechs Jahre jüngeren Bruder Julian Gering (LG Vogtland), der in 16:04 Minuten ebenfalls sein Talent offenbarte.

Hier geht's zu allen Ergebnissen!