Laufschuh im Test
Der Wildcross von Salomon

Es ist nass und matschig? Dann hast du mit dem Salomon Wildcross einen guten Schuh am Fuß. Er bietet dir Top-Grip, ist wasserabweisend und optimal für weiche Böden.

Das zeichnet den Wildcross von Salomon aus

Salomon versteht das Handwerk bei der Konstruktion von Trailrunning-Schuhen. Der neue Wildcross mag es nass und matschig. Seine multidirektional angeordneten Stollen packen beherzt zu, wenn der Boden weich ist. Dieser Schuh macht richtig Spaß im Gelände. Dank der Sensifit-Technologie aus verstärkenden seitlichen Laschen, wird der Halt des Fußes im Schuh verbessert, was im Gelände bei vielen Richtungswechseln wichtig ist. Und das wasserabweisende Material sorgt dafür, dass die Füße nicht allzu schnell nass werden. Das zweite wichtige Merkmal eines Geländeschuhs ist die Außensohle. Mit seiner Contagrip-Vollgummi-Sohle beweist der Wildcross eine starke Traktion. Allzu viel Dämpfung braucht der Wildcross dagegen nicht – er bevorzugt schließlich weiche Böden.

Die Daten des Salomon Wildcross auf einen Blick

für unbefestigte, weiche Böden geeignet
komfortable Dämpfung
führt den Fuß moderat bis zum Abdruck
erlaubt ein flottes Lauftempo
sehr reaktiver Laufschuh
Preis: 130,00 Euro | Gewicht: 245 g (Mustergröße) | Sprengung: 8 mm

Für wen ist der Wildcross von Salomon geeignet?

Leichter Trailrunning-Schuh mit viel Grip auf weichen Böden. Bei Matsch und Nässe fühlt er sich am wohlsten. Und mag auch gerne schnell gelaufen werden.