Warum es auch im Winter falsch ist, zu viel anzuziehen

| Redaktion laufen.de I Foto: Fotolia

Jeder macht beim Laufen mal was falsch. Damit bei dir alles richtig läuft, sagen wir dir, wie du in Zukunft Trainingsfehler vermeidest. Hier liest du, warum es keine gute Idee ist, sich im Winter beim Laufen richtig warm zu verpacken.

Jetzt das brandneue Magazin von laufen.de bestellen, DLV-Laufkalender und tolle Prämien mitnehmen!

Das perfekte Fitness-Paket

Mit laufen.de - das Magazin wird 2017 dein Jahr: Gesünder, schlanker, glücklicher. Wer jetzt unser brandneues Magazin bestellt, hat es in wenigen Tagen im Briefkasten. Mit dem 228 Seiten starken DLV-Laufkalender und 3200 tollen Lauf-Events für dieses Jahr. Und wer sich jetzt für das Paket entscheidet, kann wählen, welche Gratis-Prämie er sich mit dem Heft schicken lässt: Entweder das 160 Seiten starke Fitness-Laufbuch von Sabrina Mockenhaupt. Oder ein praktisches BUFF-Tuch. Oder Anti-Blasen-Socken. Jetzt kostenlos probelesen!

mehr erfahren
Kleidung im Winter
Foto: Andreas Schwarz
Schwitzen ist gesund, frieren nicht. Deshalb ziehe ich mich beim Laufen im Winter warm an.Bitte nicht! Der Rat lautet: Lieber beim Loslaufen zwei Minuten leicht frösteln als vermummt auf die Strecke gehen. Die Nachricht, dass die Zeit der Baumwollfasern endgültig vorbei ist, sollte ja bei allen Läufern längst angekommen sein.Moderne Funktionstextilien aus Mikrofasern leiten den Schweiß nach außen ab, die Haut bleibt angenehm trocken.Ein leichtes Lauffleece hält im Winter warm, eine Membranjacke schützt bei schlechtem Wetter vor Regen und Wind. Ein Tipp zur Auswahl der Lauftextilien für die kalte Jahreszeit: wähle mehrere Schichten aus Funktionstextilien. Mache es wie die Zwiebelschale – Schicht für Schicht. Aber bedenke: Ist eine Schicht nicht aus Funktionsfasern, funktioniert das gesamte Klimamanagement nicht. So einfach ist das.

Zurück