Training & Pläne
Zu viel gelaufen? So vermeidest Du Übertraining

| Redaktion laufen.de I Foto: Fotolia
Schwere Beine, schlechte Trainingszeiten, dauernde Müdigkeit. Doch das Formtief kannst jeder Läufer vermeiden, wenn er auf die Signale des Körpers hörs
Erschöpfung nach Übertraining
Sauna, Massagen, Gymnastik und  Wellness – all das kann helfen um Deine Regeneration zu beschleunigen. Achte außerdem auf ausreichende Pausen zwischen den Trainingseinheiten. Ein moderater Trainingsaufbau darf erst nach völligem Abklingen der Symptome erfolgen. Dabei sollte zur Vermeidung eines Rückfalls der Trainingsplan grundlegend verändert werden.

Zu schnell gelaufen

Wer ständig zu intensiv trainiert, kann in den Zustand des sogenannten sympathicotones Übertrainings geraten. Es ist die Folge hoher Belastungen ohne ausreichende Regeneration dazwischen. Durch die unzureichende Erholung kehrt sich der normalerweise für den Leistungszuwachs ursächliche Trainings-Effekt ins Gegenteil: Der Körper baut immer mehr ab. Ursächlich können beispielsweise zu hoch dosierte Tempo- oder Bergläufe sein, die in zu rascher Abfolge ohne genügend Pausen oder regenerative Einheiten absolviert werden.

DIe Symptome

•    erhöhter morgendlicher Ruhepuls
•    Appetitlosigkeit
•    Gewichtsverlust
•    Kraftlosigkeit, schnelle Erschöpfbarkeit
•    Starker Pulsanstieg bei Belastung
•    verzögerte Erholungsfähigkeit (nur sehr langsamer Pulsrückgang nach Belastung)
•    Schlafstörungen
•    verstärkte Reizbarkeit bis hin zur Aggressivität
•    Erhöhte Verletzungs- und Infektanfälligkeit

Zu viel gelaufen

Läufer müssen nicht unbedingt schnell unterwegs sein, um ihre Leistung durch Training zu schmälern. Das sogenannte parasympathicotonen Übertraining ist sogar die häufiger anzutreffende Variante. Es entsteht, wenn in zu kurzer Abfolge zu viele lange Ausdauereinheiten absolviert werden. Auch hier ist mangelnde Regeneration für die Entstehung verantwortlich. Ausdauersportler haben meist von Natur aus einen niedrigen Puls und Blutdruck. Durch das Ausdauertraining werden diese für das Herz-Kreislauf-System eigentlich gesunden Merkmale noch verstärkt. Es ist daher nicht immer einfach, den Beginn eines Übertrainingszustandes zu diagnostizieren.

Die Symptome

•    niedriger morgendlicher Ruhepuls und Blutdruck
•    selbst im Training kaum Erhöhung der Herzfrequenz, nach dem Training weiteres Absinken
•    geringere Leistungsfähigkeit; intensives Kraft- und Schnelligkeitstraining nicht mehr möglich
•    permanente Müdigkeit und Antriebslosigkeit bis hin zur Apathie
•    konstantes Körpergewicht
•    erhöhtes Schlafbedürfnis, aber ohne wirklich erholende Wirkung
•    selten echte Schlafstörungen

ANZEIGE