Frühstück erlaubt: Morgens nüchtern laufen hilft nicht beim Abnehmen

Du willst mit laufen dein Gewicht verringern? Beim Abnehmen kommt es darauf an, sich regelmäßig und lange zu bewegen. Du musst es dir aber nicht antun, morgens mit leerem Magen zu trainieren. Denn davon purzeln die Pfunde nicht schneller als vom Lauf nach dem Frühstück oder am Abend.

Geschenkt: Das Fitness-Laufbuch von Sabrina Mockenhaupt

Jetzt laufen.de als Magazin abonnieren und tolle Prämie mitnehmen

Geschenkt: Das Fitness-Laufbuch von Sabrina Mockenhaupt

Wer will Tipps von einer der besten und sympathischsten Läuferinnen Deutschlands? Wir verschenken das große Fitness-Laufbuch von Sabrina Mockenhaupt an jeden neuen Abonnenten unseres Magazins! Hol' dir 7 Ausgaben laufen.de - das Magazin, verpasse nie mehr ein Heft und sichere dir dein kostenloses Exemplar "Mein großes Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt! Mit starken 160 Seiten, auf denen alles steht, was man beim Laufen wissen muss.

mehr erfahren
Frühstück erlaubt

Soll Sport beim Abnehmen helfen, kommt es vor allem auf Ausdauer und möglichst regelmäßige körperliche Aktivität an. Morgendliches Ausdauertraining auf leeren Magen ist allerdings nicht sinnvoll.

Darauf weist Prof. Winfried Banzer von der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hin. Ein nüchterner Sportler könne nicht mit voller Intensität trainieren und verbrauche daher weniger Energie als nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit. Außerdem laufe er Gefahr, zu unterzuckern, erläuterte Banzer im Vorfeld des Deutschen Sportärztekongresses, der am Freitag in Frankfurt am Main beginnt.

Regelmäßig laufen ist der Königsweg zum Optimalgewicht

Studien hätten zwar belegt, dass beim Frühsport auf leeren Magen der Fettanteil an den verbrannten Kalorien größer ist als zu anderen Zeitpunkten. Das erlaube aber nicht den Rückschluss, dass sich damit auch stärker abnehmen lässt. Wichtiger als der Gedanke an die Fettverbrennung sei für Freizeitsportler daher, die Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems zu steigern, erklärte Banzer.

Außerdem komme es beim Abnehmen auf die insgesamt verbrauchten Kalorien und nicht nur auf den Anteil der Fettverbrennung am gesamten Energieverbrauch an. Wer durch Sport abspecken wolle, sollte daher möglichst regelmäßig in einem breiten Intensitätsspektrum trainieren.

Öfter mal das Tempo wechseln

Weniger bedeutsam sei es, in einem bestimmten Pulsbereich aktiv zu sein, auch wenn viele Sportler davon ausgingen, dass ihr Körper in diesem Belastungsbereich am meisten Fett abbaut. Laut Banzer schwankt die Intensität, bei der am meisten Fett verbrannt wird, von Tag zu Tag.