Lauf-Kinderwagen: Mit dem Nachwuchs trainieren

Training mit dem Nachwuchs

Welche laufenden Eltern kennen das nicht: Kaum ist der Nachwuchs da, geht’s mit der Form in den Keller. Klar, Deine Kinder müssen im Mittelpunkt stehen und das Training wird reduziert. Aber warum verbringst Du nicht beim Laufen Zeit mit Deinen Kindern? In geeigneten Kinderwagen kannst Du schon Babys mit auf die Laufrunde nehmen.

Die Hersteller bieten Laufkinderwagen und sogenannte multifunktionale Kindertransporter an. Okay, ein Laufkinderwagen ist wohl der klassische Babyjogger, eben ein Kinderwagen für Läufer. Aber ein Kindertransporter? Und dann noch multifunktional? Wir können Eltern gut verstehen, die ihre Kleinen eher nicht in einem Gerät unterbringen wollen, das so heißt.

Multifunktionaler Kindertransporter - was ist das?

Dabei ist alles ganz einfach. Und harmlos. Das Multifunktionsgerät ist eben nicht nur fürs Laufen mit Baby gemacht, sondern auch fürs Radfahren, fürs Spazierengehen, fürs Einkaufen. Es kann kinderleicht vom Babyjogger zum Fahrradanhänger oder Buggy umgebaut werden, ist vielseitig einsetzbar und absolut alltagstauglich.

Doch das hat einen Nachteil: Die vielen Funktionen sorgen für Gewicht. Deshalb ist das Training mit dem Multifunktionskinderwagen anstrengender und bei ganz langen Läufen wird’s zum Work-Out für die Arme. „Wer mit seinem Nachwuchs ausschließlich joggen gehen möchte, für den eignen sich reine Laufkinderwagen am besten“, erklärt Reiner Kolberg von Chariot, einem Hersteller von Kinderwagen.

Je größer die Reifen, desto besser fürs Laufen geeignet

Doch egal ob Laufkinderwagen oder Kindertransporter: Entscheidend für die Lauftauglichkeit ist die Größe der Reifen. Je größer der Umfang, desto leichter läuft der Wagen über Unebenheiten hinweg. Zudem gilt: Je länger der Radstand, umso besser der Geradeauslauf und desto leichter geht’s auf der Joggingrunde.

Manche Papis und Mamis können einfach nicht damit warten, ihrem Nachwuchs die sportliche Karriere in die Wiege zu legen. So dürfen schon ihre ganz Kleinen die Laufstrecke sehen. Kindertransporter mit speziellen Babysitzen, in denen bereits wenige Wochen alte Säuglinge sicher aufgehoben sind, machen dies möglich. Einer Hängematte ähnlich, bieten sie nicht nur sicheren Seitenhalt, sondern auch einen guten Schutz vor Stößen.

Ab wann man die Kinder mitnehmen kann, hängt also vom Modell ab. Wagen, in denen die Kinder ausschließlich sitzen, sind für Kinder ab etwa zehn Monaten geeignet. Voraussetzung: Sie können bereits gut sitzen.

Schutz vor Sonne und Kälte

Weil der Sommer kommt und der Nachwuchs sich richtig wohlfühlen soll, empfehlen wir ein Gefährt mit Sonnendach. Dieses ersetzt aber nicht Sonnenschutz und Sonnencreme!

Doch auch wenn das Wetter ungemütlicher ist, scheut ein wahrer Läufer weder Wind, Regen noch Kälte. Doch während er immer noch schwitzend seine Trainingskilometer absolviert, bewegt sich sein Kind nur wenig. Deshalb ist angemessene Bekleidung je nach Jahreszeit besonders wichtig. Bei kaltem Wetter kühlt das Kind durch den Fahrtwind und die mangelnde Bewegung schnell aus.

Dann bieten Kindertransporter Vorteile vor dem klassischen Babyjogger. Sie verfügen über eine Schutzhülle, die das Innere des Wagens auch bei widrigen Bedingungen warm und trocken hält.

Die richtige Lauftechnik

Du kennst nun das Equipment – doch wie gehst du damit um? Um den Nachwuchs locker zu schieben und trotzdem viel Spaß am Training zu haben, gibt es zwei Methoden: „Entweder man legt eine Hand in Hüfthöhe an den Griff – vorzugsweise auf der Seite mit der Bremse – und läuft locker neben dem Wagen her. Oder man schubst den Wagen alle paar Schritte ein Stückchen weg und läuft hinterher“, erklärt Experte Reiner Kolberg.

Mit welcher Technik du besser zurechtkommst, solltest Du ausprobieren. „Wichtig ist auf jeden Fall die Benutzung des Fangbands, damit sich der Transporter nicht selbständig macht“, betont Reiner Kolberg. Und eine Bremse ist ohnehin ein Muss: „Wenn es mal steiler bergab geht, hat man ohne Bremse fast keine Chance“, weiß Sabine Haas, die sich mit ihrem Mann in Deutschland um den Vertrieb der amerikanischen Marke Baby Jogger kümmert.

Lass dich beraten

Genau wie beim Kauf des passenden Paares Laufschuhe, sollte man sich auch beim Kauf eines Joggers oder Kindertransporters stets im Fachhandel beraten lassen. Nur ein Experte kann ein sicheres und für die individuellen Bedürfnisse passendes Gefährt empfehlen. Anschließend steht dem gemeinsamen Trainingsspaß nichts mehr im Wege. Genieße die sportliche Wohltat zu zweit, dritt oder mit der ganzen Familie.