7 Tipps: Laufspaß bei jedem Wetter

Draußen regnet es Bindfäden. Du weißt genau: Es dauert geschätzte 30 Sekunden, um bis auf die Haut nass zu sein. Mal ehrlich: Wer hat Lust, bei so einem Wetter vor die Tür zu gehen? Geschweige denn loszurennen? Soll mir nur ja keiner mit dem Spruch kommen: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung …“ Hier sind sieben Argumente für maximalen Laufspaß bei Sauwetter. Lass‘ dich motivieren!

DAS PERFEKTE FITNESS-PAKET!

Jetzt das brandneue Magazin von laufen.de bestellen, DLV-Laufkalender und tolle Prämien mitnehmen!

DAS PERFEKTE FITNESS-PAKET!

Mit laufen.de - das Magazin wird 2017 dein Jahr: Gesünder, schlanker, glücklicher. Wer jetzt unser brandneues Magazin bestellt, hat es in wenigen Tagen im Briefkasten. Mit dem 228 Seiten starken DLV-Laufkalender und 3200 tollen Lauf-Events fürs nächste Jahr. Und wer sich jetzt für das Paket entscheidet, kann wählen, welche Gratis-Prämie er sich mit dem Heft schicken lässt: Entweder das 160 Seiten starke Fitness-Laufbuch von Sabrina Mockenhaupt. Oder ein praktisches BUFF-Tuch. Oder Anti-Blasen-Socken. Ein dickes Paket, das sicher auch auf dem Gabentisch extrem gut ankommt! Wir liefern garantiert rechtzeitig zum Fest! Jetzt kostenlos probelesen!

mehr erfahren

1. Gehe Kompromisse ein!
Du hast deine Laufklamotten schon angezogen, stehst am Fenster und bist unentschlossen. Muss das wirklich heute sein? Bei dem Wetter geht doch keiner freiwillig vor die Tür, ich könnte ja auch morgen … In dem Moment hast du eigentlich schon verloren, dein innerer Schweinehund triumphiert. Willst du das? Wie wäre es mit einem Deal? Es muss ja nicht die Zehn-Kilometer-Runde sein, eine halbe Stunde ganz locker genügt auch. Sogar 20 Minuten sind okay, danach noch ein paar Übungen vor dem Fernseher. Danach bist du garantiert mächtig stolz, dass du nicht nachgegeben hast. Ein guter Tag!

2. Verabrede dich mit einem Laufpartner, der aus „hartem Holz“ geschnitzt ist!
Oder natürlich mit einer Laufpartnerin! Nicht, dass der Eindruck entsteht, alle Männer seien echte Kerle. Oft sind Frauen viel weniger empfindlich – oder zumindest zielstrebiger. Ob Mann oder Frau: Ein Date zum gemeinsamen Lauf lässt man nicht so leicht sausen. Kündigt der Wetterbericht also viel Wasser von oben an, dann möglichst schnell eine Verabredung treffen – natürlich eine verbindliche. Der letzte Satz lautet immer: Aber kneifen gilt nicht!

Motivation
Lass dich vom Wetter nicht unterkriegen! Mit unseren Motivationstipps macht das Laufen auch in der kalten Jahreszeit Spaß.

3. Leiste dir ein Outfit, das jedem Wetter standhält!
Du wolltest den Spruch mit der Kleidung ja eigentlich nicht hören. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen: Wer sich neue Sachen leistet, will sie auch ausführen. Das gilt für die neue Jeans genauso wie für den wasserdichten Laufschuh oder die wasserabweisende Laminat-Jacke. Kaufe dir aus zwei Gründen wetterfeste Laufbekleidung: Zum einen, weil sie wirklich sinnvoll ist und dich schützt, aber auch, weil sie dich motiviert, diese auch zu testen.

4. Lass andere an deinen Läufen teilhaben!
Bist du Teil einer Community und tauschst dich mit deinen Freunden auch über Facebook & Co. aus? Dann nutze das geschickt für dich selbst aus. Zum Beispiel, wenn du mal wieder vor der Entscheidung stehst: raus in den Regen oder rauf aufs Sofa? Du kannst dir sicher sein: Wenn du ein Bild von dir mit triefend nassen Haaren nach deinem Lauf postest, sind dir viele anerkennende „Likes“ gewiss. Und keine Angst, das hat nichts mit Angeberei oder Selbstdarstellung zu tun. Dafür ist Facebook ja schließlich gemacht. Und bestenfalls kommt mindestens ein Kommentar: Nimmst du mich beim nächsten Regenrennen bitte mit?

5. Lass deiner Fantasie freien Lauf!
In der Sport-Psychologie wird sehr viel mit Bildern gearbeitet. Kreiere positive Bilder in deinem Kopf, lege dir eine imaginäre rosarote Sonnenbrille zu, die die dunklen Wolken einfärbt. Das kühle Nass ist in deinen Gedanken ein warmer Sommerregen. Du wirst erstaunt sein, wie sehr du mit schönen Bildern deine Stimmung heben kannst – aber ein bisschen üben musst du das schon. Und natürlich fest dran glauben.

6. Belohne dich für deinen Einsatz!
Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Ausschlag geben, sich doch aufzuraffen – auch wenn das Wetter alles andere als einladend ist. Nehme dir zum Beispiel vor, dich nach dem Lauf mit etwas zu belohnen, das dir gut schmeckt. Das kann ein leckerer Salat sein, aber auch ein paar Stücke Schokolade. Aber du weißt ohnehin selbst am besten, was bei dir als Belohnung funktioniert!

7. Es gibt Tage, da läuft gar nichts. Und das ist gut so!
Erholung ist im Training des Läufers schließlich ein ganz wichtiger Baustein. Es spricht also überhaupt nichts dagegen, auch mal eine Einheit ausfallen zu lassen, weil du dich nicht gut fühlst, wirklich keine Zeit hast – oder es draußen so furchtbar ist, dass du den Abend auf dem Sofa einfach nur genießt. Morgen ist ein neuer Tag.