Der 16. Gutenberg-Marathon durch Mainz in Bildern

Die Mainzer Innenstadt stand am Sonntag wieder ganz im Zeichen des Laufsports. Rund 9.000 Aktive waren bei der 16. Auflage des Gutenberg-Marathon in den Wettbewerben über die Marathon-, 2/3-Marathon- und Halbmarathon-Distanz unterwegs. Dazu legten über 3.000 Schüler in Ekidenstaffeln die 42,195 Kilometer zurück. Im Hauptwettbewerb gab es mit Tola Bane und Tizita Tereche Dida zwei äthiopische Siege. Die schönsten Bilder aus Mainz findest Du in unserer Galerie.

Um 9:30 Uhr fiel vor der Rheingoldhalle der Startschuss für die Laufwettbewerbe des Gutenberg-Marathons. Die abwechslungsreiche Strecke führte die Marathonläufer auf zwei Runden durch die historische Altstadt und am Rhein entlang bis in die Stadtteile Mombach und Weisenau. Nachdem die Halbmarathonläufer ins Ziel abgebogen waren, querten die Marathonis über die Theodor-Heuss-Brücke den Rhein für einen kurzen Abstecher nach Wiesbaden. Das stimmungsvolle Finale fand durch die Gassen der Altstadt statt.

Tola Bane nun dreifacher Marathonsieger in Mainz

Tola Bane, Sieger des Gutenberg Marathon 2011 und  2013 - im Jahre 2014 dann deutlich geschlagener Fünfter - hatte vor dem Rennen defensiv argumentiert. „Vorn mitlaufen“ und den vermeintlich stärksten Kontrahenten Boniface Muema (Kenia) im Blick behalten. Zwar ging zu Beginn des Rennens eine sechsköpfige Gruppe in Führung, bei Kilometer 21 hatte sich daraus ein Trio mit Tola Bane, Francis Maina Ngare (Kenia) sowie etwas überraschend Melaku Bizuneh (Äthiopien) abgesetzt und drückte weiter auf‘s Tempo. Vom Geheimfavoriten Boniface Muema war im weiteren Verlauf des Geschehens nichts mehr zu sehen. Er stieg vorzeitig aus.

Diese Dreier-Konstellation diktierte eng beieinander bis Kilometer 37 den Rennverlauf, ehe Tola Bane einen deutlichen Gang hochschaltete – nun ging es in den Ausscheidungslauf. Anfangs sah es noch so aus, als könne Ngare – der Bodensee-Sieger von 2014 – Tola Bane Paroli bieten, er ging einige Tempoverschärfungen spielend mit. Doch sukzessive erhöhte Bane die Pace weiter. Bei 41,5 Kilometer war klar, dass Bane solo auf die Zielgerade einbiegen würde – aber noch ging der Blick ergänzend zum Streckenrekord, doch Bane rutschte wie 2013 bereits letztlich um 22 Sekunden (damals 16) am Streckenrekord von Mohamed Msenduki Ikoki (Tanzania, 2010) von 2:11:01 Stunden vorbei.  

Als klarer Zweiter finishte Francis Ngare in starken 2:11:54 Stunden, Melaku Bizuneh folgte auf Rang 3 mit 2:13:07 Stunden. Als schnellster Deutscher kam Jan Rittgen (Gesamtsechster) in 2:35:24 Stunden ins Ziel. Damit war er zugleich auch noch Erster in der Wertung der Mainzer Marathon-Meisterschaft.

Äthiopierin Dida im langen Sololauf zum Sieg

Im heutigen Lauf legte die zierliche 23-jährige Äthiopierin Tizita Dida jedoch ein Rennen hin wie eine Löwin – von Beginn an ging sie auf Tempo, lief einsam vorn mit sieben bis acht Minuten Vorsprung in einem frühen Rennstadium. Die beiden konkurrierenden Kenianerinnen Chelangat Sang und Prisca Jemeli Kiprono ließen gleich zu Beginn abreißen, gingen ihr eigenes – deutlich langsameres Tempo. 

Die entscheidende Frage war daher: Kann die junge Läuferin dieses Mammutprogramm selbst stemmen? Sie konnte – und dies in beeindruckender Manier. Ohne Begleitung den Sieg ins Ziel zu bringen, dazu gehört auch Selbstvertrauen und eine gute Physis – nach dem Zieleinlauf durchlitt Tizita jedoch fünf Minuten, in denen „nichts mehr ging“,  danach hatte sie aber wieder ihr Lächeln im Gesicht. Hut ab vor dieser Renneinteilung, ein durchaus faszinierender Auftritt. 

Das Duo Sang und Prisca Kiprono lief bis Kilometer 32 gemeinsam – dass sich Sang als Debütantin an der weit erfahreneren Kiprono orientierte, verwundert nicht. Bei 32 Kilometer aber ging Sang auf und davon und kam als Zweite in 2:43:55 Stunden ins Ziel. Kiprono enttäuschte ein wenig als Dritte in 2:47:12 Stunden. Die Polin Agnieska Janasiak lief weit an ihrem selbst gesetzten Ziel von „2:37“ (Sport-Talk) vorbei und holte Rang 4 in 2:35:15 Stunden. Schnellste Deutsche war 2015 Astrid Staubach (SV Herbstein) in 3:07:40 Stunden  auf Rang 5. 

Alle Infos zum Marathon in Mainz findest Du unter www.marathon.mainz.de