Mit Sport die Cholesterinwerte senken

Millionen Deutsche haben einen zu hohen Cholesterinwert. Um diesen zu senken, muss man nicht gleich zu Medikamenten greifen. Besser ist Sport, besonders Laufen ist zu empfehlen.

„Sich mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten leicht schweißtreibend zu bewegen, kann helfen, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Optimal wäre eine halbe Stunde moderate körperliche Belastung pro Tag, bei der man sich noch unterhalten kann", sagt Prof. Martin Halle von der Lipid-Liga. Regelmäßiger Ausdauersport halte die Gefäßwände elastisch und verbessere die Verteilung des eher ungünstigen LDL- und des guten HDL-Cholesterins im Blut.

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Unser Super-Doppel

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Wer jetzt neu ein Jahres-Abo für laufen.de - das Magazin abschließt, bekommt das "Große Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt kostenlos dazu. Für nur 26,40 Euro im Jahr liefern wir dir sieben Ausgaben von laufen.de - das Magazin nach Hause. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit dem 160 Seiten starken Buch zu. Dein 6 Ausgaben umfassendes Jahresabo startet dann mit der nächsten Ausgabe, die am 11. November erscheint.

mehr erfahren

Risikofaktor für Gefäßverkalkung

Ein zu hoher Cholesterinspiegel und Bewegungsmangel zählen zu den wichtigsten Risikofaktoren für Gefäßverkalkung (Arteriosklerose). Diese gilt als Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Laut Halle kann regelmäßiger Sport den HDL-Wert um fünf bis zehn Prozent erhöhen. Die Belastung sollte mindestens 20 Minuten andauern, weil erst dann die Enzyme aktiv werden, die die Fette im Körper spalten.

Wichtig sei eine niedrige, aber konstante Intensität wie Skilanglauf, Radfahren, Schwimmen oder Joggen nach dem Motto „Laufen ohne zu schnaufen“. Wer sich nur kurz oder sehr stark belastet, beeinflusse damit eher seinen Zucker- als den Fettstoffwechsel. Menschen, die noch nie oder lange keinen Sport mehr gemacht haben, rät Halle, ihre Belastbarkeit und das Herzkreislaufrisiko vorab von einem Arzt überprüfen zu lassen. Sonst kann es sein, dass ihnen der Sport eher schadet als nützt.