Möglicherweise Anschlag auf Berliner Halbmarathon vereitelt

Der Berliner Halbmarathon war ein riesiges Läuferfest. Bei der 38. Auflage des größten und hochkarätigsten deutschen Halbmarathonrennens waren, Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet, 36.000 Athleten auf Berlins Straßen unterwegs. Dies ist eine Rekordzahl für das Rennen, bei dem rund 250.000 Zuschauer an den Strecke standen.

Im Laufe des Tages wurde bekannt, dass die Polizei möglicherweise einen Anschlag auf die Veranstaltung vereiteln konnte. Es gab mehrere Festnahmen. Laut Medienberichten sollte es sich um ein Messer-Attentat handeln.

In der offiziellen Mitteilung der Berliner Polizei heißt es: „Im Verlaufe des heutigen Tages wurden berlinweit mehrere Durchsuchungen durchgeführt, die zum Auffinden von Beweismitteln und Festnahmen führten. Im Vorfeld des Berliner Halbmarathons gab es vereinzelte Hinweise darauf, dass die sechs Festgenommenen im Alter von 18 bis 21 Jahren an der Vorbereitung eines Verbrechens im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung beteiligt gewesen sein könnten.

Aufgrund dieser Hinweise und der noch nicht vollständig geklärten Hintergründe des gestrigen Attentats in Münster, entschlossen sich die Generalstaatsanwaltschaft Berlin und das Landeskriminalamt Berlin zu den Durchsuchungen der entsprechenden Wohnanschriften sowie zwei Fahrzeugen in Charlottenburg-Wilmersdorf und Neukölln. Wegen der noch andauernden Ermittlungen können zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen mitgeteilt werden.“