WM: Rose Chelimo gewinnt spannendes Marathon-Finish

Rose Chelimo hat bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London die Goldmedaille im Marathon gewonnen. Die frühere Kenianerin, die seit zwei Jahren für Bahrain startet, setzte sich in einem spannenden Finale gegen die zweimalige Marathon-Weltmeisterin Edna Kiplagat (Kenia) durch.

Chelimo hatte im Ziel auf der Tower Bridge mit 2:27:11 Stunden einen Vorsprung von sieben Sekunden auf Kiplagat, die gerade noch so den zweiten Platz vor der am Ende stark aufkommenden, zeitgleichen US-Amerikanerin Amy Cragg (2:27:18) ins Ziel rettete. Vierte wurde Flomena Cheyech Daniel (Kenia) mit 2:27:21.

Fate Tola (LG Braunschweig) lief in der ersten Hälfte des Rennens in der großen Gruppe der Favoritinnen. Dann jedoch konnte die aus Äthiopien stammende Läuferin das Tempo nicht mehr halten. Auf Platz 22 kam sie nach 2:33:39 ins Ziel. Ebenfalls schwer wurde es für Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt). Sie belegte Rang 39 in 2:39:59. Beide deutsche Läuferinnen hatten sich in London mehr erhofft.

imago29384633h

Relativ warme Temperaturen von rund 20 Grad und einiger Wind machten es nicht einfach für die Läuferinnen. Doch für ein Meisterschaftsrennen im Hochsommer waren die Bedingungen insgesamt gut.

Das Rennen war lange gekennzeichnet von einem sehr verhaltenen Tempo der Favoritinnen und von zwei Läuferinnen, die mit unterschiedlich großem Vorsprung vor der großen Gruppe rannten. Zunächst war es gleich nach dem Start die Portugiesin Catarina Ribeiro, die sich absetzte und zeitweise knapp zehn Sekunden Vorsprung hatte. Ihr Unterfangen war ebenso aussichtslos wie der Vorstoß von Alyson Dixon. Kaum war Ribeiro nach rund elf Kilometern wieder eingefangen, lief die Britin davon. Sie hatte immerhin zeitweilig einen Vorsprung von über 30 Sekunden und hielt die Führungsposition rund 18 Kilometer lang. Aber die Favoritinnen wussten, dass Dixon keine Medaillenkandidatin sein würde und ließen sie vor heimischem Publikum gewähren. Am Ende fiel die Britin noch bis auf Rang 18 zurück.

imago29387060h

Die Gruppe mit den starken afrikanischen Läuferinnen hatte die Halbmarathonmarke nach 1:14:52 Stunden erreicht. Bei 30 km zeigten die Uhren für die 15-köpfige Spitzengruppe 1:45:52 - immer noch war dies ein verhaltenes 2:29-Stunden-Tempo. Erst sechs Kilometer vor dem Ziel tat sich etwas: Es war Amy Cragg, die sich an die Spitze setzte und die Gruppe auseinander zog. Die Amerikanerin war die Überraschung des Rennes. Mit einer persönlichen Bestzeit von 2:27:03 Stunden gehörte die 33-Jährige nicht zu den Favoritinnen, mischte aber trotzdem ganz vorne mit.

Der nächste Vorstoß kam nach 37 km: Rose Chelimo übernahm die Führung. Nun entwickelten sich zwei Zweikämpfe. Edna Kiplagat lief mit ihrer früheren Landsfrau mit während etwas dahinter Flomena Cheyech Daniel und Amy Cragg um Bronze kämpften. Geschlagen war zu diesem Zeitpunkt die äthiopische Titelverteidigerin Mare Dibaba, die am Ende mit Rang acht vorlieb nehmen musste.

Als sich bei Kilometer 40 Edna Kiplagat, die 2011 und 2013 Marathon-WM-Gold gewonnen hatte, ein paar Meter von Rose Chelimo absetzen konnte, sah die 37-Jährige schon wie die Siegerin aus. Doch Chelimo konnte noch einmal kontern. Eingangs der Zielgerade schob sie sich wiederum an Kiplagat vorbei und gewann. Im April war die Reihenfolge noch anders herum gewesen: Damals gewann Kiplagat den Boston-Marathon vor Chelimo. Ebenfalls erst auf den letzten rund 200 Metern überholte Amy Cragg noch Flomena Cheyech Daniel im Kampf um Bronze.

„Ich hatte nicht erwartet, dass ich heute gewinnen könnte. Ich habe alles gegeben. Aber nachdem mich Edna überholt hatte, hatte ich mich schon so gut wie abgefunden mit dem zweiten Platz. Dann habe ich sie wieder eingeholt und mir gedacht, vielleicht kann ich ja doch noch gewinnen“, sagte Rose Chelimo.

Fate Tola lief lange Zeit am Ende der 15-köpfigen Gruppe mit den Favoritinnen, die die Britin Alyson Dixon verfolgten. Nach der Halbmarathonmarke wurde es jedoch schwer für Fate Tola und bei etwa 24 km fiel sie zurück. „Ich wollte mit der Spitzengruppe mitlaufen, aber ich hatte Schmerzen auf der Rückseite des linken Oberschenkels, daher konnte ich das Tempo nicht mehr halten. Das Ergebnis ist nicht wie erwartet, aber ich bin zufrieden, dass es immerhin 2:33 Stunden geworden sind“, sagte Fate Tola, die im April den HAJ Hannover-Marathon gewonnen hatte. „Es war ein bisschen wenig Zeit zur Vorbereitung seit Hannover. Es bedeutet für mich aber sehr viel, für Deutschland zum ersten Mal bei einer WM gelaufen zu sein.“

Katharina Heinig lief bei ihrer WM-Premiere zunächst in einer kleineren Gruppe ein Stück hinter den Favoritinnen. „Die Strecke und die Bedingungen waren nicht einfach. Zunächst lief ich in einer kleineren Gruppe und konnte eine Läuferin nach der anderen überholen. In der dritten Runde fühlte ich mich noch gut. In der vierten habe ich gemerkt, dass die Sonne, die Anstiege und der Gegenwind doch mehr Energie gekostet haben als gedacht“, sagte Katharina Heinig, die dann in der letzten Runde Probleme bekam. „Hinten raus war es eine Qual. Ich bin viel alleine gelaufen und habe versucht, mich immer wieder an eine Läuferin heranzuarbeiten. Es ist nicht die Leistung, die man erwartet, wenn man 2:28 Stunden zu stehen hat. Es war meine erste WM bei schwierigen Bedingungen. So gesehen ist das Ergebnis okay.“

Ergebnisse:

1. Rose Chelimo        BRN    2:27:11
2. Edna Kiplagat        KEN    2:27:18    
3. Amy Cragg            USA    2:27:18
4. Flomena Cheyech Daniel    KEN    2:27:21
5. Shure Demise        ETH    2:27:58
6. Eunice Kirwa        BRN    2:28:17
7. Helah Kiprop        KEN    2:28:19
8. Mare Dibaba        ETH    2:28:49
9. Jessica Trengove        AUS    2:28:59
10. Berhane Dibaba        ETH    2:29:01
22. Fate Tola            GER    2:33:39
39. Katharina Heinig        GER    2:39:59