Yvonne wollte abnehmen – und wurde Marathonläuferin

36 Kilo durch Laufen weniger. Das war Yvonne Fischers Erfolgsbilanz als wir Anfang des Jahres über die Berlinerin berichteten. Jetzt kann sie noch einen weiteren Punkt ihrer Bilanz hinzufügen: Marathonfinisherin.

Hier liest du Yvonnes Abnehm-Geschichte noch einmal

Im Sommer 2015 finisht Yvonne ihren ersten Halbmarathon. An sich noch nichts Besonderes, machen ja dauernd Leute. Yvonne hat aber erst ein gutes halbes Jahr zuvor angefangen richtig zu laufen. Um einen Ausgleich zum Beruf zu haben – damals arbeitete sie in Jordaniens Hauptstadt Amman, oft war sie mehr als zwölf Stunden am Tag unterwegs. Und auch, um abzunehmen. Bei 1,64 Metern wog sie damals 115 Kilo.

Nach drei Monaten Training läuft sie zum ersten Mal einen 10-Kilometer-Lauf, vier Monate später einen Halbmarathon. Auf Wettkampf folgt Wettkampf – so motiviert sie sich durchzuhalten. „Und aus Spaß habe ich mich um einen Startplatz beim Berlin-Marathon 2016 beworben“, erzählte sie lachend. Wenig später hat sie die Zusage. Es wird ernst. Das Marathontraining muss beginnen.
 
 
Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Unser Super-Doppel

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Wer jetzt neu ein Jahres-Abo für laufen.de - das Magazin abschließt, bekommt das "Große Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt kostenlos dazu. Für nur 26,40 Euro im Jahr liefern wir dir sieben Ausgaben von laufen.de - das Magazin nach Hause. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit dem 160 Seiten starken Buch zu. Dein 6 Ausgaben umfassendes Jahresabo startet dann mit der nächsten Ausgabe, die am 11. November erscheint.

mehr erfahren
Egal welche Temperaturen herrschen: Yvonne läuft den ganzen Winter über. Ausreden gibt es jetzt keine mehr, da das große Ziel in der Ferne winkt. Sie bleibt ihrer Motivationstaktik treu und nimmt immer wieder an kleineren Wettkämpfen teil. „Aber im Frühjahr hat es mich dann mal ausgeknockt. Der berufliche Stress über die letzten Jahre war für meinen Körper eindeutig zu viel, und ich wurde erstmal für ein paar Wochen aus dem Verkehr gezogen“, erzählt sie.
 
Reha steht für Yvonne auf dem Programm. Und weiterhin viel Laufen, denn das tut ihr gut. Und so kann sie auch im April – ohne besondere Vorbereitung – in Cuxhaven in 2:36 Stunden ihren nächsten Halbmarathon finishen. Einen Monat später in der gleichen Zeit den Rennsteig-Halbmarathon.
 
fischer_yvonne_berlin-marathon16_foto_marathonfoto.net

Training in der Gruppe als Erfolgsfaktor

Während sie bis zu diesem Zeitpunkt ihr Training selbst gestaltet, schließt sie sich dann einem Marathon-Vorbereitungskurs an. „Die beste Entscheidung meines Lebens – neben meinem Mann“, meint sie lachend. „Das Training in der Gruppe und mit einem auf mein Leistungsniveau abgestimmten Trainingsplan hat mich echt weiter gebracht.“ Das zeigte sich auch Anfang September, als sie in Düsseldorf den Halbmarathon läuft. Unter 2:30 Stunden wollte sie laufen, bei 2:22:17 Stunden blieb die Uhr schon stehen.
 
Und Anfang Oktober erreicht uns dann diese Nachricht: „Irgendwie ist das alles für mich so unglaublich, und das Grinsen verschwindet nicht mehr aus meinem Gesicht.“ Yvonne hat es wirklich geschafft: Sie ist eine Marathonfinisherin. Sie ist den Berlin-Marathon in 5:09:34 Stunden gelaufen. Sie ist gelaufen, sie hat gelitten, aber sie hat vor allem eins: das Erlebnis genossen. Und sie ist das eine oder andere Mal von ihren Emotionen übermannt worden.
 
In der Nacht vor dem Lauf, als sie kaum schlafen konnte. Auf dem Weg zum Start, als sie all die anderen Läufer sah. Als der Startschuss fiel, liefen die Tränen. „Von der ersten Sekunde an habe ich versucht alles aufzusaugen und zu genießen“, erzählt sie später. „42 Kilometer Party. So was hab ich noch nicht erlebt. Einfach unglaublich.“ Und auch, dass sie den typischen Anfängerfehler macht, zu schnell losläuft und nach 25 Kilometern dafür büßt, stoppt das Genießen nicht.
 
Als sie kurz vor Ende an den Potsdamer Platz kommt und alle jubeln, ist sie wieder den Tränen nah. „Die Stimmung war mega, mein Puls schnellte in die Höhe und ich bekam kaum noch Luft.“ Als sie durch das Brandenburger Tor läuft, fließen die Tränen – Yvonne hat es geschafft. Das Ziel ist da. Auch wenn die Beine brennen und es eine harte Angelegenheit war, Yvonne ist sich sicher: „Mit dem Marathonlaufen mache ich weiter. Nicht jedes Jahr - aber alle zwei Jahre.“
 
Die ersten Ziele für 2017 sind schon gesetzt. Der Cuxhavener Halbmarathon, der Halbmarathon am Rennsteig „und mein absolutes Highlight wird dann wohl der Nordseelauf werden. 7 Inselläufe in 7 Tagen! Das Projekt ist allerdings noch nicht fix, aber die Planungen laufen.“ Und dann kann sie ihre Erfolgsbilanz um noch ein Highlight erweitern.