Starker vierter Platz für Anja Scherl in Osaka

Anja Scherl hat beim Osaka-Marathon einen starken vierten Platz in 2:29:29 Stunden belegt. Die Läuferin der LG Telis Finanz Regensburg nahm bei dem reinen Frauen-Eliterennen in Japan damit auch die letzte Hürde für die Marathon-Nominierung für die Europameisterschaften in Berlin im August. Die Japanerin Mizuki Matsuda gewann das Rennen in guten 2:22:44 Stunden.

Anja Scherl lief in Osaka die drittbeste Zeit ihrer Karriere - und das obwohl sie erst im November den Valencia-Marathon gelaufen war und in der extrem kurzen Vorbereitungsphase für das japanische Rennen durch eine Erkältung behindert wurde. Schneller war sie lediglich in Hamburg 2016 (2:27:50) und in Valencia (2:28:54). 

Mit der Zeit in Spanien hatte Anja Scherl bereits die EM-Norm erfüllt. In Japan blieb die 31-Jährige erneut unter der Norm von 2:32:00. Bereits ihre Halbmarathon-Durchgangszeit in Osaka von 1:13:32 Stunden hätte als Leistungsnachweis gereicht, um die EM-Nominierungsanforderungen zu erfüllen.

„Platz vier beim Osaka-Marathon in 2:29:29 und damit die EM-Norm erneut unterboten - damit habe ich nicht gerechnet. Während des Rennens hatte ich den Halbmarathon-Leistungsnachweis für die EM erreicht und konnte mich dann auch noch auf den vierten Platz vorarbeiten. Ich bin super happy“, schrieb Anja Scherl auf ihrer Facebook-Seite.

Noch überraschender als der vierte Platz von Anja Scherl war in Osaka der Sieg der Debütantin Mizuki Matsuda. Die erst 22-jährige Japanerin, die im Halbmarathon bisher erst eine Zeit von 70:25 Minuten erreicht hat und daher nicht zu den Favoritinnen gezählt hatte, überholte jenseits der 30-km-Marke ihre führende Landsfrau Honami Maeda und gewann dann mit deutlichem Vorsprung in 2:22:44 Stunden. Maeda wurde Zweite mit 2:23:48, die favorisierte Japanerin Yuka Ando musste sich mit Rang drei in 2:27:37 zufrieden geben.