Überraschungs-Sieger bei 10.000-Meter-DM

Sebastian Hendel (LG Vogtland) und Anna Gehring (ASV Köln) sorgten am Sonntag für Überraschungs-Siege bei den Deutschen 10.000-Meter-Meisterschaften in Pliezhausen. Die Favoriten Homiyu Tesfaye (LG Eintracht Frankfurt) und Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) beendeten das Rennen vorzeitig.

Homiyu Tesfaye wegen Erkältung nicht in Top-Form

Als ein Meisterschaftsrennen der Überraschungen entpuppten sich die Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter, die am Samstagabend im baden-württembergischen Pliezhausen stattfanden. Mit Sebastian Hendel (LG Vogtland) und Anna Gehring (ASV Köln) setzten sich zwei Außenseiter durch, während die Favoriten sowohl im Männer- als auch im Frauenrennen nicht ins Ziel kamen.

Homiyu Tesfaye (LG Eintracht Frankfurt) gab ebenso auf wie Corinna Harrer und Miriam Dattke (beide LG Telis Finanz Regensburg). So gab es in Pliezhausen auch keine Athleten, die die Norm für die Europameisterschaften in Berlin im Sommer – 28:55 beziehungsweise 32:55 Minuten – erreichten.

Bei dem Abendrennen war Homiyu Tesfaye auf Kurs für die Norm-Zeit, ging aber dann in Führung liegend nach rund 4000 Metern aus dem Rennen. Er hätte die EM-Norm heute nicht erreichen können, erklärte Tesfaye anschließend. Eine zweiwöchige Erkältung hatte ihn Mitte April zurückgeworfen, sodass er noch Trainingsrückstand hat.

Angriff auf EM-Norm in Oslo

Daher wird Homiyu Tesfaye nun auch etwas warten bis zu seinem nächsten Qualifikationsversuch: Beim Diamond League-Meeting in Oslo will er am 7. Juni die Norm laufen. Dort wäre Homiyu Tesfaye voraussichtlich in guter Gesellschaft, denn auch Arne Gabius (Therapie Reha Bottwartal) will in Oslo die EM-Qualifikation erfüllen.

Einen Sieg bei seinem 10.000-Meter-Debüt gelang in Pliezhausen Sebastian Hendel, der in 29:13,64 Minuten klar vor Simon Boch (29:24,95 min) und Florian Orth (beide LG Telis Finanz Regensburg/29:29,09 min) im Ziel war. Nur noch der viertplatzierte Tobias Schreindl (LG Passau) blieb mit 29:58,94 Minuten noch unter der 30-Minuten-Marke.

Gehring und Schöneborn klar vor der Konkurrenz

Bei den Frauen setzte sich am Ende Anna Gehring in 33:33,96 Minuten gegen Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin/33:37,48 min) durch. Mit rund einer Minute Abstand folgte Thea Heim (LG Telis Finanz Regensburg/34:35,40 min) als Dritte. Domenika Mayer (LAC Quelle Fürth) belegte Rang vier in 34:57,99 Minuten.

Am kommenden Samstag werden beim 10.000-Meter-Europacup in London unter anderen Miriam Dattke, Sabrina Mockenhaupt (LT Haspa Marathon Hamburg) und Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) an den Start gehen. Für dieses Trio dürfte dann die EM-Norm im Vordergrund stehen.