Unter 4 Minuten! Konstanze Klosterhalfen läuft in die Weltspitze

Beim Diamond League-Meeting in Rom hat Konstanze Klosterhalfen im dritten Rennen des Sommers die dritte Schallmauer durchbrochen. Die 20-Jährige blieb über 1.500 Meter unter vier Minuten und stellte damit einen neuen deutschen U23-Rekord auf. Nur zwei Deutsche waren jemals schneller als die junge Leverkusenerin.

Sie lässt sich auch von der internationalen Konkurrenz nicht aufhalten und von einer Tempomacherin schon gar nicht. Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) hat am Donnerstagabend beim Diamond League-Meeting in Rom (Italien) als sechste deutsche Mittelstrecklerin die Vier-Minuten-Grenze über 1.500 Meter durchbrochen. Die 20-Jährige ordnete sich im Olympiastadion von Anfang an mit vorn ein. An der 800-Meter-Marke (2:07,98 min) ging die DLV-Athletin sogar an der Tempomacherin Florina Pierdevară (Rumänien) vorbei.

Hinten raus zog dann die EM-Zweite Sifan Hassan (3:56,22 min) davon und verfehlte ihren Landesrekord nur um 17 Hundertstel. Winny Chebet (Kenia; 3:59,16 min) konnte ebenfalls noch knapp vorbeigehen. Als Dritte blieb die Uhr für Konstanze Klosterhalfen bei 3:59,30 Minuten stehen - neuer deutscher U23-Rekord! Die Uralt-Bestmarke aus dem Jahr 1980 von Beate Liebich (3:59,9 min), die seit ihrer Heirat Beate Conrad heißt und lange Jahre Mittelstrecken-Bundestrainerin war, steigerte Konstanze Klosterhalfen um sechs Zehntel. Seit der Wende ist keine deutsche Athletin mehr unter vier Minuten geblieben. Nur Christiane Wartenberg (1980; 3:57,71 min) und Hildegard Körner (1987; 3:58,67 min) waren jemals schneller.

Beim Durchbrechen von Schallmauern ist für Konstanze Klosterhalfen in diesem Sommer damit das "Triple" perfekt. In Karlsruhe hatte sie in ihrem ersten Saisonrennen über 5.000 Meter (14:51,38 min) die 15 Minuten unterboten, am vergangenen Wochenende in Pfungstadt erstmals die Zwei-Minuten-Grenze über 800 Meter (1:59,65 min). Ganz nebenbei ist auch über 1.500 Meter die Norm (4:07,50 min) für die WM in London (Großbritannien; 4. bis 13. August) gefallen.

Das Rekord-Rennen im Video