Das Neueste aus der Szene
„Deutschland läuft“: Innovative Running-Serie startet 2016

| Redaktion laufen.de I Foto: Norbert Wilhelmi
Start frei für „Deutschland läuft“! 2016 bereichert eine neue Serie die deutsche Laufszene. City-Trails, 10-km-Rennen und Marathon-Staffeln zählen d

Start frei für „Deutschland läuft“! Ab dem kommenden Jahr bereichert eine neue Serie die deutsche Laufszene. Gemeinsame Trails durch verschiedene Städte, 10-Kilometer-Rennen und Marathon-Staffeln zählen dazu. In Belgien hat sich eine vergleichbare Serie schon etabliert und lockt Zehntausende Läufer an, die sich für einen gesundheitsbewussten und sportlichen Lebensstil begeistern.

Urban Trails, eine Serie von 10-Kilometern-Läufen und eine Ekiden-Staffel, bei der sich sechs Läufer die Marathon-Distanz teilen. Mit diesen neuen Veranstaltungen will die soeben gegründete „Deutschland läuft“ GmbH der Laufszene ab dem kommenden Jahr neue Impulse geben. Die „Deutschland läuft“ GmbH ist ein Joint Venture zwischen der Deutschen Leichtathletik-Marketing GmbH (DLM) und der Golazo Sports Germany GmbH, die zur international operierenden Golazo Group gehört. Geschäftsführer von „Deutschland läuft“ wird Bob Verbeeck, selbst früherer Weltklasseläufer und gleichzeitig CEO der Golazo Group mit Sitz in Belgien.

„Mit unseren innovativen Veranstaltungskonzepten werden wir noch mehr Menschen für einen gesundheitsbewussten und sportlichen Lebensstil begeistern, zu dem Laufen an erster Stelle gehört“, erklärt DLM-Geschäftsführer Frank Lebert und betont: „Wir wollen einen Mehrwert für die Laufcommunity und die zu ihr gehörenden Vereine schaffen, ohne in Konkurrenz zu bestehenden Veranstaltungen zu treten.“
 
Urban Trail - Städte neu entdecken
 
Ab 2016 wird das neue Unternehmen in deutschen Städten das „Urban Trail“-Konzept etablieren, mit dem Golazo bereits seit 2013 in Belgien erfolgreich ist. Dabei entdecken die Läufer – meistens am Sonntagmorgen – ihre Städte ganz neu. Die Strecken führen durch Parks, über die schönsten Plätze, aber auch durch historische Gebäude und an Orte, die normalerweise nicht für die Öffentlichkeit erreichbar sind. Eine Zeitmessung findet dabei nicht statt, dafür wird den Teilnehmern nach dem Rennen ein Frühstück serviert. In Antwerpen steigerten sich die Teilnehmerzahlen am dortigen „Urban Trail“ von circa 4.000 zum Auftakt 2013 auf fast 12.000 in diesem Jahr.
 
„Diese Läufe sind ein perfekter Mix aus Kultur, Tourismus und Sport“, erklärt „Deutschland läuft“-Geschäftsführer Bob Verbeeck, „in Flandern waren alle Läufe vom Start weg extrem beliebt.“ Neben den „Urban Trails“ plant „Deutschland läuft“ eine Serie von 10-Kilometer-Läufen und eine Ekiden-Staffel, bei der sich sechs Läufer die 42,195 Marathon-Kilometer teilen. Schauplatz des neuen Rennens soll Hamburg sein. „Wir planen eine Mischung aus Spitzensport mit Nationalmannschaften aus den großen Leichtathletik-Nationen und Staffeln aus Schulen, Vereinen und Firmen“, sagt Frank Lebert.