34.004 Läufer starten am Sonntag beim Berliner Halbmarathon

| Jörg Wenig I Foto: SCC-Events / Camera 4

Die Favoriten kommen einmal mehr aus Kenia, doch die deutschen Läufer können beim Berliner Halbmarathon am Sonntag durchaus eine gute Rolle spielen. Ganz vorn geht es wieder um Zeitbereiche von unter einer Stunde bei den Männern sowie unter 70 Minuten bei den Frauen. Dahinter wird die deutsche Spitze auch in der Breite gut besetzt sein, sodass das Rennen um die Position der schnellsten Deutschen beim Berliner Halbmarathon ebenfalls Spannung verspricht. Für das mit Abstand schnellste und größte nationale Rennen über die 21,0975-Kilometer-Distanz wurden genau 34.004 Meldungen angenommen.

Die besten Lauf-Events zum günstigsten Preis!

Jetzt auf mynextfinish.com registrieren, weniger Startgeld zahlen und Einkaufsgutschein mitnehmen!

Die besten Lauf-Events zum günstigsten Preis!

Wer sucht starke Lauf-Events für 2017, die schon jetzt zum Training motivieren? Hier findest du die besten Lauf-Veranstaltungen und kannst sie gleich zum Sonderpreis buchen! Und deine Registrierung wird mit 10 Euro belohnt!

mehr erfahren

Fünfmal in Folge lief der Sieger des Berliner Halbmarathons zuletzt jeweils unter 60 Minuten. Am Sonntag sind drei Athleten im Rennen, die Bestzeiten von unter einer Stunden aufweisen können. Die drei Kenianer Gilbert Masai, David Kogei und Daniel Chebii gehen als klare Favoriten an den Start.  David Kogei hätte den Berliner Halbmarathon vor zwei Jahren um ein Haar gewonnen. Im engsten Finish der Veranstaltungsgeschichte musste sich der Kenianer ganz knapp dem Äthiopier Birhanu Legese geschlagen geben. Kogei erzielte damals in Berlin seine nach wie vor aktuelle Bestzeit von 59:46 Minuten.

Eine noch etwas schnellere Bestzeit weist Gilbert Masai auf. Der schon 35-Jährige steigerte sich im vergangenen Jahr als Vierter des Kopenhagen-Halbmarathons auf 59:31 Minuten. Schon zwei gute Rennen ist Daniel Chebii beim Berliner Halbmarathon gelaufen: 2011 war der Kenianer Dritter in 60:56 Minuten, drei Jahre später Fünfter mit 60:40 Minuten. 2012 hatte er den Halbmarathon im tschechischen Budweis mit 59:49 Minuten gewonnen. Immer wieder dominierten die Kenianer zuletzt den Berliner Halbmarathon. Nur zweimal ist es in den vergangenen 15 Jahren einem Äthiopier gelungen, die Siegesserie der Kenianer zu unterbrechen.

Der Aufwärtstrend der deutschen Männer war schon im vergangenen Jahr von der Ergebnisliste des Berliner Halbmarathon abzulesen. Erstmals seit 1999 - damals wurde in einem allerdings schwächeren Feld der Berliner Jens Karraß Sechster - kamen deutsche Athleten wieder unter die Top Ten. Und zwar gleich drei: Arne Gabius wurde Vierter, Manuel Stöckert Achter und Hendrik Pfeiffer belegte Rang zehn. Aus unterschiedlichen Gründen ist dieses Trio am Sonntag nicht am Start. Doch es sind andere, die dieses Mal überzeugen könnten.

Allen voran gilt dies für Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg). Wenn er seine Bestzeit von 63:51 Minuten unterbieten kann, scheint eine Platzierung zwischen Platz sechs und acht möglich. Kurzfristig abgesagt hat hingegen Steffen Uliczka (TSV Kronshagen-Kieler TB/Bestzeit: 64:16 min). Völlig offen ist, zu welcher Leistung Homiyu Tesfaye (Eintracht Frankfurt) fähig ist. Einmal lief er bisher einen Halbmarathon: Vor fünf Jahren wurde er dabei bei den Deutschen Meisterschaften in Griesheim Sechster mit 67:17 Minuten. Der aus Äthiopien stammende Läufer galt als die große deutsche Hoffnung für den Mittel- und Langstreckenbereich. Doch seit Sommer 2015 zeigte seine Leistungskurve nach unten. Schafft er am Sonntag in Berlin die Wende?

Er selbst ist davon überzeugt. Nach einem Trainingslager in Äthiopien mit seiner Lebensgefährtin Maryam Yusuf Jamal, der London-Olympiasiegerin und zweimaligen Weltmeisterin über 1500 Meter, hält er eine Zeit zwischen 61 und 62 Minuten für möglich. Damit würde sich der Mittelstrecker unter den besten zehn deutschen Halbmarathon-Läufern aller Zeiten platzieren. Zuletzt war der deutsche Marathonrekordler Arne Gabius 2014 in New York so schnell.

Im Rennen der Frauen treffen die Siegerinnen der vergangenen beiden Jahre aufeinander. Als Titelverteidigerin geht die aus Kenia stammende und seit Anfang 2016 für die Niederlande startende Elizeba Cherono an den Start. Cherono gewann vor einem Jahr in 70:43 Minuten, ihre Bestzeit steht bei 70:10 Minuten. Sie trifft auf ihre frühere Landsfrau Cynthia Kosgei, die das Rennen 2015 mit ihrem nach wie vor gültigen persönlichen Rekord von 70:52 Minuten gewonnen hatte. Vor zwei Jahren waren ebenfalls schon beide Läuferinnen beim Berliner Halbmarathon am Start. Damals musste sich Cherono als Zweite um nur vier Sekunden geschlagen geben.

Es könnte also erneut zu einem spannenden Kampf um den Sieg kommen. Allerdings dürfte sich hier noch eine andere Läuferin einmischen: Edith Chelimo ist wohl sogar als favorisiert einzustufen. Denn sie zeigte im vergangenen Jahr eine Reihe von guten Leistungen und gewann drei ihrer vier Halbmarathonrennen. Im November steigerte sie sich dabei als Siegerin des Rennens in Njabini (Kenia) auf 69:45 Minuten. Vielleicht kann auch Sara Hall ganz vorne eine Rolle spielen. Die US-Läuferin würde gerne ihre Bestzeit von 70:07 Minuten um mindestens acht Sekunden unterbieten, allerdings lief sie erst vor gut einem Monat den Tokio-Marathon (Sechste in 2:28:26 h).

"Mocki" vor Bewährungsprobe

Die schnellste Läuferin auf der Startliste ist eine Deutsche: Sabrina Mockenhaupt (LT Haspa Marathon Hamburg) ist auch die letzte deutsche Athletin, die den Berliner Halbmarathon gewinnen konnte. 2009 siegte sie mit ihrer nach wie vor aktuellen Bestzeit von 68:45 Minuten. Nach mehreren Verletzungspausen in den vergangenen Jahren dient ihr das Rennen am Sonntag in erster Linie als Standortbestimmung. Die 36-Jährige will bei ihrem ersten großen Rennen nach "fast drei Seuchenjahren" vor allem eins: Spaß haben. "Ich habe mir zuletzt viel zu viel Druck gemacht", sagte sie bei der Pressekonferenz vor dem Lauf, "Jetzt habe ich meine Lockerheit wiedergefunden." 

Trotzdem soll der Berliner Halbmarathon für sie auch leistungsmäßig der Auftakt in noch mal zwei gute Jahre sein. Und Berlin spielt in ihren Plänen eine ganz besondere Rolle: "10 Kilometer, Halbmarathon, Marathon - ich habe alle meine Straßenbestzeiten in Berlin aufgestellt. Jetzt will ich am Sonntag gut laufen und mich dann im Herbst für den EM-Marathon 2018 qualifizieren." Der findet bekanntlich auch in Berlin statt und wird - wie bei der Pressekonferenz zum Halbmarathon bekannt gegeben wurde - auch vom Berliner SCC organisiert, der sowohl hinter dem Halbmarathon als auch dem Berlin-Marathon im Herbst steht.

Am Start am Sonntag ist auch Maraton-Aufsteigerin Katharina Heinig. Der Frankfurterin gelang beim BMW Berlin-Marathon 2016 der Durchbruch. Sie verbesserte sich um gut fünf Minuten auf 2:28:34 Stunden und wurde Fünfte. Ihre Halbmarathon-Bestzeit steht bei 72:55 Minuten.

Passen muss hingegen Anja Scherl. Die Regensburgerin hatte sich im Marathon 2016 um über acht Minuten auf 2:27:50 Stunden gesteigert und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele in Rio, wo sie als beste deutsche Läuferin Rang 44 erreichte. Die IT-Spezialistin laboriert an den Nachwirkungen eines Infekts. "Nach einer hartnäckig Erkältung habe ich noch mit Trainingsrückstand zu kämpfen. Wir haben uns daher leider sehr schweren Herzens gegen einen Start beim Berliner Halbmarathon und für einen weiteren Trainingsblock entschieden", schrieb sie vergangene Woche auf Facebook. Eine persönliche Bestzeit peilt Mona Stockhecke (LT Haspa Marathon Hamburg) an. Sie belegte vor einem Jahr beim Berliner Halbmarathon mit ihrem Hausrekord von 74:20 Minuten bereits Rang neun.

Alle Informationen zum Rennen: www.berliner-halbmarathon.de

Die Top-Läufer in Berlin

Männer

Gilbert Masai (KEN) 59:31
David Kogei (KEN) 59:46
Daniel Chebii (KEN) 59:49
Simon Tesfay (ERI) 61:00
Temesgen Daba (ETH) 61:08
Patrick Stitzinger (NED) 62:42
Philipp Pflieger (GER) 63:51
Julien Lyon (SUI) 63:56
Marcel Bräutigam (GER) 65:06
Homiyu Tesfaye (GER) 67:17

Frauen

Sabrina Mockenhaupt (GER) 1:08:45
Edith Chelimo (KEN) 1:09:45
Sara Hall (USA) 1:10:07    
Elizeba Cherono (NED) 1:10:10
Kejeta Melat (ETH) 1:10:27
Cynthia Kosgei (KEN) 1:10:52
Martina Strähl (SUI) 1:11:50
Katharina Heinig (GER) 1:12:55
Mona Stockhecke (GER) 1:14:20

Die ewigen Top 6 beim Berliner Halbmarathon

Männer

58:56 Patrick Makau (KEN) 2007
59:07 Paul Kosgei (KEN) 2006
59:14 Dennis Kimetto (KEN) 2012
59:14 Leonard Komon (KEN) 2014
59:14 Abraham Cheroben (KEN) 2014
59:15 Wilson Kiprop (KEN) 2012

Frauen
67:16 Edith Masai (KEN) 2006
67:34 Deena Kastor (USA) 2006
67:54 Helah Kiprop (KEN) 2013
68:01 Philes Ongori (KEN) 2013
68:22 Joyce Chepchumba (KEN) 2000
68:22 Peninah Arusei (KEN) 2008

Zurück