35. Frankfurt-Marathon: Arne Gabius & Co. gratulieren

| Redaktion laufen.de I Foto: Norbert Wilhelmi

Am Sonntag geht der 35. Mainova Frankfurt Marathon über die Bühne. Spitzen- und Hobbyläufer wurden gefragt, was sie mit dem Rennen verbinden. Das sagen der deutsche Rekordler Arne Gabius (Foto) und Ex-Weltrekordler und Streckenrekordler Wilson Kipsang. Zum Jubiläumsrennen am Sonntag bietet laufen.de ab 9:55 Uhr natürlich wieder einen Live-Ticker an. Damit bist du bestens informiert über das Geschehen an der Spitze und das Rennen um die Deutschen Meistertitel.

Der älteste deutsche Stadtmarathon hat sich in den vergangenen 14 Jahren von einem kleinen, provinziell anmutenden Lauf zu einem Marathonevent mit Gold-Label-Status und weltweiter Strahlkraft entwickelt. Auf eine Zeitreise durch die Geschichte kann man sich in diesem Jahr auf der Marathonmall in der Messehalle begeben. Eine Ausstellung mit spektakulären Fotos führt durch die wechselvolle Geschichte vom Bilderbuchstart 1981 (noch unter dem Namen Hoechst Marathon) bis zum deutschen Rekordlauf von Arne Gabius 2015.
 
Im Rahmen des Staffelmarathon wird eine besondere Laufgemeinschaft an den Start gehen: unsere Jubiläumsstaffel. Bestehend aus den drei ehemaligen Dauerstartern Rainer Zickler, Bernd Keuchler, Thomas Götzelmann und der immer noch über die volle Marathondistanz aktiven Sissi Antoni. Die Bad Homburgerin ist mit 26 Finishs die Frau mit den meisten erfolgreichen Teilnahmen beim Mainova Frankfurt Marathon. Gemeinsam haben die Vier sage und schreibe 98 Marathons am Main bewältigt. Gelebte Frankfurter Marathonerfahrung in einer Staffel also.

Zur Jubiläumsausgabe haben wichtige und prominente Wegbegleiter ihre persönlichen Gedanken zu 35 Jahren Mainova Frankfurt Marathon geäußert.

Arne Gabius (Lief 2015 in Frankfurt deutschen Rekord)

„Mit dem Frankfurt Marathon verbinde ich unbeschreibliche Erlebnisse. Nach meinem Debüt 2014 folgte im vergangenen Jahr der Rekordlauf. Auch in den nächsten 35 Jahren wird der Frankfurt Marathon es schaffen, den Leistungssport mit dem Breitensport gut zu verbinden."

Wilson Kipsang (Streckenrekordler, verpasste 2011 den Weltrekord mit 2:03:42 nur um vier Sekunden)

„Der Frankfurt Marathon 2011 war eines der wichtigsten Rennen meiner Karriere. Es war mein erster Versuch, den Weltrekord anzugreifen. Und obwohl ich ihn damals um vier Sekunden verpasste, hat Frankfurt mich als Läufer auf ein neues Level gebracht. Die Gastfreundschaft der Menschen und der Zieleinlauf in Frankfurt sind großartig. Allen Athleten wünsche ich viel Glück und gute Beine, um meinen Streckenrekord zu brechen."

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch!

Unser Super-Doppel

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch!

Wer jetzt neu ein Jahres-Abo für laufen.de - das Magazin abschließt, bekommt das "Große Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt kostenlos dazu. Für nur 26,40 Euro im Jahr liefern wir dir sieben Ausgaben von laufen.de - das Magazin nach Hause. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit dem 160 Seiten starken Buch zu. Dein 6 Ausgaben umfassendes Jahresabo startet dann mit der nächsten Ausgabe, die am 11. November erscheint.

mehr erfahren

Petra Roth (Frankfurter Oberbürgermeisterin 1995 bis 2012)

„Sich Ziele setzen und diese mit Energie und Ausdauer zu erreichen, ist die Grundlage von Erfolgen. Das gilt in jeder Hinsicht auch für den ältesten Stadtmarathon Deutschlands – den Frankfurt Marathon. Er war schon 1981 ein Vorbild und soll es auch in Zukunft bleiben. Wer in Frankfurt sein Ziel erreicht, schafft es überall."

Katrin Dörre Heinig (Dreifache Siegerin und Marathon-Bundestrainerin)

„Bei meinen drei Siegen von 1995 bis 1997 habe ich alle Bedingungen in Frankfurt miterlebt: Sonne, Wind und Wetter. Damals war die Strecke noch kurvenreich, was im Laufe der Jahre verbessert wurde. Einzigartig ist der Zieleinlauf in die Festhalle, den es zu meiner aktiven Zeit leider noch nicht gab. Das ist Gänsehaut pur! Das macht einen unwahrscheinlichen Reiz aus."

Dieter Bremer (Seit 2002 Streckenchef)

„Der Frankfurt Marathon hat sich in den 14 Jahren, in denen ich als Streckenchef tätig bin, von einer regionalen und provinziellen Veranstaltung zu einem internationalen Spitzenevent entwickelt, dessen Teilnehmerzahl sich mehr als verdoppelt hat. Für die nächsten 35 Jahre wünsche ich dem Frankfurt Marathon, dass der fröhliche und zugleich festliche Charakter dieses Events wieder mehr im Mittelpunkt des Planens und des Handelns aller Beteiligten stehen kann als das heute notwendige Nachdenken über Sicherheitskonzepte und deren Umsetzung."

Dietmar Mücke (Als barfüßiger Lauf-Pumuckl bekannt)

„Der Frankfurt-Marathon ist für den barfüßigen Kobold eine der stimmungsvollsten Laufveranstaltungen und damit seit vielen Jahren Fixpunkt und eines der Highlights in seinem recht ausgefüllten Laufkalender. Für die nächsten 35 Jahre wünsche ich dem Frankfurter Marathon vor allem Durchhaltevermögen, damit sich noch viele weitere Läufer und Zuschauer an diesem großartigen Event erfreuen können."

Norbert Wilhelmi (Fotograf für laufen.de)

„Seit 2004 bin ich als Fotograf beim schönsten Stadtmarathon Deutschlands dabei und doch in jedem Jahr wieder voller Vorfreude, wenn es soweit ist. Es ist nicht nur der besondere Zieleinlauf in die Festhalle, der das Erlebnis Frankfurt Marathon so einzig macht. Als Fotograf siehst du sehr schnell, wie es um die Organisation des Rennens steht. Und in Frankfurt passt einfach alles."

Frank Hellmann (Journalist bei der Frankfurter Rundschau und Marathonläufer)

„Der Frankfurt Marathon hat im Elitebereich viele schöne, aber auch kritische Geschichten geliefert. Die journalistische Auseinandersetzung mit besonders enthusiastischen Menschen war allemal lohnend. Dass der Veranstalter selbst aus der Läuferszene kommt, hat dem Rennen im letzten Jahrzehnt insgesamt sehr gut getan – und erklärt den immensen Zulauf."

Herbert Steffny (Dreifacher Frankfurt-Sieger)

„Der Frankfurt Marathon ist für mich nach drei Siegen auch ein wenig mein Marathon.1985 habe ich dort mit meinem Sieg beim Höchst Marathon den nationalen und internationalen Durchbruch geschafft. Für die nächsten 35 Jahre wünsche ich der Veranstaltung weiterhin das hohe Niveau, das sie für den Freizeit- und Spitzensport erreicht hat."

Zurück