Ultramarathon
50 km Rodgau: Die Schnellste blieb nur 44 Sekunden über dem Streckenrekord

| Text: Redaktion laufen.de | Fotos: Norbert Wilhelmi

Beim Rodgau Ultramarathon holte sich die 24-jährige Merle Brunnèe mit einer Zeit von 3:33:25 Stunden den Sieg. Schnellster Läufer war Jan Kerkmann, der die 50 Kilometer in einer Zeit von 2:59:05 Stunden finishte. Insgesamt waren über 800 Teilnehmer am Start. Unser Fotograf Norbert Wilhelmi war mit seiner Kamera dabei.

Beim Rodgau Ultramarathon holte sich die 24-jährige Merle Brunnèe mit einer Zeit von 3:33:25 Stunden den Sieg. Schnellster Läufer war Jan Kerkmann, der die 50 Kilometer in einer Zeit von 2:59:05 Stunden finishte. Insgesamt waren über 800 Teilnehmer am Start. Unser Fotograf Norbert Wilhelmi war mit seiner Kamera dabei.

Bereits zum 21. Mal fand am vergangenen Samstag der Rodgau Ultramarathon statt. Insgesamt 825 Starter standen an der Gänsbrüh und warteten auf den Startschuss. Neben dem Sieger von 2019, Jan Kerkmann von der TSVE 1890 Bielefeld, hatten sich einige vielversprechende junge Läufer angemeldet, die im vergangenen Jahr mit guten Marathon- bzw. 50 Kilometer- Zeiten auf sich aufmerksam gemacht hatten.

So kämpften der 28-jährige Jan Kerkmann und der 34-jährige Jan Kaschura (Runartisten Holzminden) Schulter an Schulter von der ersten bis zur achten Fünf-Kilometer-Runde, in konstanten 18 Minuten pro Runde, um den Sieg. Einzig in den letzten beiden Runden zog Kerkmann das Tempo an, denn er hatte ein Ziel: Die 50 km endlich in neuer persönlicher Bestzeit unter der magische Drei–Stunden-Marke zu finishen. Es gelang: Kerkmann siegte souverän in 2:59:05.

Jan Kaschura, der zweitstärkste Läufer an diesem Tag, ist kein unbekannter in der Szene: Bei fünf Ultras ist er bisher gestartet – fünf Ultras hat er gewonnen. In Rodgau lief er erstmals die 50-Kilometer-Distanz und landete in einer Zeit von 3:01:06 auf Platz eins der Altersklasse M35. Dritter wurde Ludwig Reicherstorfer von der LG Mauerweg Berlin in 3:19:14 und AK-Sieger in der M40.

Bei den Frauen gewann, nicht ganz unerwartet, die 24-jährige Ultra-Debütantin Merle Brunnèe vom Engelhorn Sportteam - MTG Mannheim in einer Zeit von 3:33:25 Stunden. Damit blieb sie nur 44 Sekunden über dem Streckenrekord aus dem Jahr 2016. Zweitplatzierte wurde wie im Vorjahr Annette Müller von der LG Nord Berlin Ultrateam in 3:45:39 (Erste in der W35). Den dritten Platz und den AK Sieg der W40 belegte die Ultra-Debütantin Nadine Stillger aus Frankfurt in 3:50:03.

Insgesamt haben von den 825 Startern 562 Läuferinnen und Läufer das Ziel erreicht.