Herrenvariante

Laufschuh im Test
Der SolarBoost 3 von Adidas

Wer ambitioniert trainiert, um seine Leistung zu verbessern, verlangt auch von seinem Laufschuh höchste Performance. Mit dem SolarBoost 3 hat Adidas ein technisch ausgereiftes Modell entwickelt.

Und das sagen unsere Tester über den neuen SolarBoost 3 von Adidas

Nicht jede technische Neuerung setzt sich in der Laufschuh-Entwicklung durch. Das ist auch gut so. Besser ist es manchmal, durchdachte und erprobte Technologien sinnvoll einzusetzen. So hat es Adidas mit dem neuen Solarboost gemacht. Das Ziel: ein Laufschuh für höchste Ansprüche.

© Adidas/Michael Romacker

Sitzt vom ersten Reinschlüpfen an perfekt am Fuß: Der Adidas SolarBoost 3

Ganz wichtig bei einem neuen Laufschuh: das erste Schlupfgefühl. Unser knallgelbes Testexemplar überzeugt auf ganzer Linie und hat eine positive Überraschung parat. Das Engineered Mesh-Material sitzt wirklich sehr gut am Fuß. Nicht ganz so sockenartig wie das Strickmaterial, wie man es zum Beispiel vom Ultraboost kennt. Es ist deutlich fester - und das ist gut so, denn bei vielen Laufkilometern braucht der Fuß guten Halt. Überrascht hat uns die Zehenbox, die angenehm viel Platz bietet. Überhaupt ist die Passform großartig. Viele Jahre hieß es, dass Adidas eher Schuhe für schmalere Füße baut. Das gilt für den Solarboost gewiss nicht. Auch normale bis breitere Füße fühlen sich pudelwohl.

Diese Technologien sorgen für Dynamik, Dämpfung und Stabilität

Der Adidas Solarboost „rollt“ auf Asphalt sehr rund gibt viel Energie zurück. Aber auf langen Distanzen benötigt fast jeder Freizeitläufer etwas Stabilität. Selbst noch so gut trainierte Athleten ermüden mit der Zeit – das ist der Zeitpunkt, an dem der Laufschuh dabei helfen muss, den Laufstil zu stabilisieren. Auch bei Läufern, die keine Fehlstellungen haben, ist das bei ermüdeten Muskeln notwendig, um Überlastungen oder Verletzungen vorzubeugen. So viel zur Theorie. In der Praxis macht der Solarboost seine Sache hervorragend – mit einer Art Leitplanke für den Fuß.

Technische Features des SolarBoost 3 von Adidas

#1 Internal Fitcounter Heel
Umschließt die Ferse für perfekten Halt und eine optimale Bewegung der Achillessehne.

#2 Engineered Mesh
Sorgt für einen sehr komfortablen Halt des Fußes im Schuh. Eingearbeitete Overlays geben verstärkt Halt, wo der Fuß ihn braucht.

#3 Solar Propulsion Rail
Mehr Halt in der Abrollbewegung. Verleiht dem neutralen Schuh ein stabileres Laufgefühl.

#4 Continental Außensohle
Die spezielle Gummimischung des Reifenspezialisten sorgen für überlegenen Grip.

#5 LEP Torsion System
Liefert Bestmögliche Unterstützung und Vortrieb in der Abrollbewegung.

Top-Grip durch Kooperation mit dem Reifenhersteller Continental

Die Solar Propulsion Rail ist keine echte Stütze, sie hält die Laufbewegung aber lange stabil und hilft dem Fuß dabei, seine Kraft nach vorne zu entfalten. Ohne ein stabilisierendes Element ist der Fuß – je nach Trainingszustand – nach eineinhalb oder zwei Stunden damit beschäftigt, laterale Kräfte und damit das seitliche Ausbrechen zu verhindern. Stelle dir diese Technologie wie einen Spurhalteassistenten im Auto vor, dann weißt du, wie wichtig sie ist.

Dass Adidas dem Solarboost die wirklich sinnvollen technischen Hilfen aus der aktuellen Evolutionsstufe der Laufschuh-Entwicklung verpasst hat, zeigt auch das vierte wichtige Feature – das LEP Torsion System. Das Element aus festem Kunststoff führt den Fuß sicher zum optimalen Abdruckpunkt und stabilisiert zudem die Verdrehung von Vor- zu Rückfuß. Dabei nimmt das System einen Teil der Energie auf, um sie dem Läufer beim Abstoß vom Boden zurückzugeben. Diesen zusätzlichen „Push“ erreichen manche Modelle mithilfe einer Carbon-Platte, die allerdings viel steifer ist. Der große Vorteil des Torsion-Elements: Man benötigt deutlich weniger Energie (sprich Lauftempo), um von dem Schub zu profitieren.

Die Kooperation von Adidas mit dem Reifenhersteller Continental zahlt sich auch beim Solarboost aus. In Sachen Grip ist die Außensohle eine Klasse für sich!