Emotionale Events erleben
Anna Hahner läuft in Wien auf Platz fünf

| Jörg Wenig I Foto: imago
Wieder hat Anna Hahner beim Wien-Marathon eine starke Leistung abgeliefert. Nach ihrem Sensationssieg 2014 lief sie 2015 als Fünfte gute 2:30:50 Stunden.
Anna Hahner umarmt Siegerin Maja Neuenschwander
© imago
Nach 29 km brach Fate Tola jedoch plötzlich ein und fiel noch weit zurück. Am Ende musste sich die Läuferin, die von Irina Mikitenko trainiert wird und die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten möchte, mit Rang sieben in 2:34:43 Stunden begnügen. Nachdem ihr Tempomacher Probleme bekam, lief Maja Neuenschwander die letzten 10 km alleine an der Spitze. Sie wurde langsamer und es sah so aus, als ob sie noch überholt werden würde.

Der Marathon-Tag von Anna Hahner: Vom Aufstehen bis ins Ziell

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anna Hahner: „Mehr war heute nicht drin"

Die hinter ihr laufenden Athletinnen, die inzwischen alle einzeln rannten, kamen dichter heran. Bei Kilometer 35 betrug der Vorsprung lediglich noch 17 Sekunden. Aber die 35-jährige Schweizerin, die eine persönliche Bestzeit von 2:29:42 Stunden hat und den nationalen Rekord von 2:27:44 im Blick hatte, rettete sich zehn Sekunden vor Agnes Mutune ins Ziel. „Erst beim Einbiegen auf den Heldenplatz war ich mir sicher, dass ich gewinnen würde. Dieser Sieg überstrahlt alles, was ich bisher erreicht habe sagte Maja Neuenschwander, die als erste Schweizerin in Wien triumphierte. „Es war ein tolles Rennen. Der Wind war aber problematisch, ansonsten wäre ich schneller gelaufen.“

Titelverteidigerin Anna Hahner war nicht enttäuscht über ihren fünften Platz, obwohl sie auf einen Rang auf dem Podium gehofft hatte und schneller laufen wollte als 2:30:50. „Ich bin zufrieden. Denn ich weiß, dass ich alles gegeben habe und heute keine Sekunde schneller hätte laufen können. Ich bin mein Rennen gelaufen. Als ich zwischen Kilometer 10 und 15 merkte, dass das Tempo für mich etwas zu schnell war, habe ich mich entsprechend zurückgenommen“, erzählte Anna Hahner und fügte hinzu: „Nach 32 Kilometern habe ich Fate Tola überholt und sah, dass ich näher herankomme. Aber es hat nicht ganz gereicht, um noch mehr Läuferinnen zu überholen.“