Emotionale Events erleben
Berlin-Marathon: Gelingt Heinig der Durchbruch?

| Jörg Wenig, mbn I Foto: Imago
Alles ist angerichtet für den Berlin-Marathon. Bei den Frauen will Aberu Kebede ihren dritten Sieg, die Frankfurterin Katharina Heinig peilt die 2:30 an.

Keine Läuferin im Elitefeld ist so eng und erfolgreich mit dem BMW Berlin-Marathon verbunden wie Aberu Kebede. Die 27 Jahre alte Äthiopierin startet am Sonntag bereits zum vierten Mal beim größten deutschen Marathon. Zweimal hat sie gewonnen, einmal war sie Zweite. Mit einem dritten Triumph würde Aberu Kebede aufschließen zu den beiden Rekord-Siegerinnen. Das deutsche Interesse im Frauen-Spitzenfeld wird sich auf eine Läuferin fokussieren: Katharina Heinig (Foto) startet 22 Jahre nach dem Triumph ihrer Mutter erstmals bei diesem Rennen. Alle Infos zu den großen Herbst-Marathons liest du hier!

Läuferinnen aus Äthiopien haben in den vergangenen zehn Jahren den BMW Berlin-Marathon dominiert. Sechsmal stellten sie dabei die Siegerin. Dreimal ging Platz eins in dieser Zeit an Kenia, einmal gewann Irina Mikitenko mit der deutschen Rekordzeit von 2:19:19 Stunden (2008). Nachdem im vergangenen Jahr die Kenianerin Gladys Cherono in der Jahresweltbestzeit von 2:19:25 Stunden vor Aberu Kebede (2:20:48 h) und zwei weiteren Äthiopierinnen gewonnen hatte, spricht am Sonntag viel dafür, dass nun wieder die äthiopische Erfolgsstory in Berlin eine Fortsetzung findet.

„Ich habe gut trainiert und hoffe auf eine persönliche Bestzeit, und so Gott will, schaffe ich es in einer Zeit schneller als 2:20 Stnden“, sagt Aberu Kebede im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin. Die Äthiopierin hatte 2010 in Berlin mit 2:23:58 Stunden gewonnen und sich dann beim zweiten Triumph 2012 auf ihre nach wie vor aktuelle persönliche Bestzeit von 2:20:30 Stunden gesteigert.

Eine weitere Äthiopierin gehört zu den schärfsten Konkurrentinnen von Aberu Kebede: Birhane Dibaba lief ihre Bestzeit von 2:22:30 Stunden vor zwei Jahren in Tokio, wo sie Platz zwei belegte. Während ihre Landsfrau Ruti Aga (Bestzeit: 2:25:27 h) auch eine Rolle spielen kann, führt Reia Iwade (2:24:38 h) eine Gruppe von japanischen Topläuferinnen an.

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch!

Unser Super-Doppel

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch!

Wer jetzt neu ein Jahres-Abo für laufen.de - das Magazin abschließt, bekommt das "Große Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt kostenlos dazu. Für nur 26,40 Euro im Jahr liefern wir dir sieben Ausgaben von laufen.de - das Magazin nach Hause. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit dem 160 Seiten starken Buch zu. Dein 6 Ausgaben umfassendes Jahresabo startet dann mit der nächsten Ausgabe, die am 11. November erscheint.

mehr erfahren

22 Jahre nach dem Sieg von Katrin Dörre-Heinig steht ihre Tochter Katharina am Sonntag erstmals an der Startlinie des BMW Berlin-Marathons. Und es könnte ein Rennen werden, bei dem der 27-Jährigen ein wegweisender Durchbruch mit einer Zeit unter 2:30 Stunden gelingt. Noch steht ihre Bestzeit bei 2:33:56 Stunden. „Ich habe sehr gut trainieren können und meine Frühjahrs-Form nicht nur halten sondern viele lange Läufe draufpacken können“, sagte Katharina Heinig bei der Pressekonferenz.

Dass Katharina Heinig in die Fußstapfen ihrer Mutter treten könnte, war für sie früher nicht vorstellbar. Katrin Dörre-Heinig zählte in den 80er- und 90er-Jahren zu den besten Marathonläuferinnen der Welt. 1988 wurde sie Olympia-Dritte, Bronze gewann sie auch bei den Weltmeisterschaften 1991, dreimal triumphierte sie beim London- und viermal beim Osaka-Marathon. 1994 siegte Katrin Dörre-Heinig bei ihrem einzigen Start beim Berlin-Marathon mit einer Streckenrekordzeit von 2:25:15 Stunden. Damals war Katharina fünf Jahre alt und nicht live dabei. In der Regel blieb sie bei den Großeltern, wenn ihre Mutter mit Ehemann und Trainer Wolfgang Heinig zu den großen Wettkämpfen reiste. „Ich habe immer gesehen, dass meine Mutter sehr hart trainierte“, erinnert sich Katharina Heinig an Zeiten ihrer Kindheit. „Manchmal haben wir mit den Nachbarn gegrillt, und meine Mutter war währenddessen beim Training. Als das Thema darauf kam, ob ich das auch mal machen würde, sagte ich: Das könnt ihr vergessen, dass ich das mache - das ist zu hart!“

Die beiden bisherigen Höhepunkte in diesem Jahr entpuppten sich als Desaster für Katharina Heinig, die für Eintracht Frankfurt startet und auch in der Stadt am Main wohnt. Schon in den letzten Jahren hatte sie oft ihr Potenzial nicht umsetzen können, was mit einer langwierigen Fersenverletzung zu tun hatte. Nach einer Operation im vergangenen Jahr begann 2016 vielversprechend: Im Februar stellte sie in Barcelona mit 72:55 Minuten im Halbmarathon ebenso eine persönliche Bestzeit auf wie über 10 km in Paderborn einen Monat später (33:04 min).

Video: Katharina Heinig zu ihren Zielen beim Berlin-Marathon

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schneefall zerstört Olympia-Traum

Das große Ziel war der olympische Marathon in Rio. Doch ungewöhnliche Wetterbedingungen beim Zürich-Marathon Ende April machten eine Qualifikation unmöglich. Eiseskälte, Graupel- und Schneefall stoppten Katharina Heinig, die derart unterkühlt war, dass sie zweimal stürzte und schließlich in Führung liegend aufgeben musste. Keine Topläuferin erreichte in Zürich an jenem Tag das Ziel. 2:30:18 Stunden hätten ausgereicht für das Rio-Ticket.

Die Enttäuschung war groß, doch Plan B stand schon lange vor dem Frühjahrsmarathon fest: „Wenn es mit Rio nicht klappen würde, dann wollte ich im Herbst in Berlin laufen“, sagt Katharina Heinig, die Anfang Juli zunächst noch eine weitere Enttäuschung verkraften musste. Die Folgen einer Lebensmittelvergiftung schwächten sie erheblich, so dass bei der Halbmarathon-Europameisterschaft nicht mehr als Platz 55 in 77:15 Minuten herauskam. Katharina Heinig wollte eigentlich gut fünf Minuten schneller sein.

„Es war extrem ärgerlich und traurig, dass Katharina ein zweites Mal so ein Pech hatte - eine vergleichbare Situation hatte ich früher nicht. Sie hatte sowohl vor Zürich als auch vor Amsterdam wirklich sehr gut trainiert. Im April dachte ich, beim Zürich-Marathon kommt der Durchbruch“, erzählt Katrin Dörre-Heinig, die vor drei Jahren das Training ihrer Tochter von ihrem Mann übernahm, der als Langstrecken-Bundestrainer noch einige andere deutsche Topläufer betreut. „Ich denke, Katharina hat ein großes Potenzial“, sagt ihre Mutter.

Durchbruch 2014

Katrin Dörre-Heinigs Stärke war früher ganz klar die Ausdauer, über die kürzeren Distanzen fielen ihre Bestzeiten und Erfolge verglichen zum Marathon ab. Ähnlich scheint dies auch bei Tochter Katharina zu sein - ihre Stärke sollte in der Zukunft das Rennen über die 42,195 km sein. Natürlich kann man die internationale Leistungsstärke der 80er- und 90er-Jahre nicht mit der heutigen vergleichen. Mit Zeiten zwischen 2:25 und 2:30 Stunden konnte Katrin Dörre-Heinig damals eine Reihe von Top-Marathonläufen gewinnen. „Heute gewinnst du damit natürlich keine ganz großen Rennen mehr“, sagt die dreimalige London-Marathon-Siegerin. Dies liegt vor allem an der starken Entwicklung der afrikanischen Läuferinnen, die um 1990 herum im Marathon noch keine große Rolle spielten.

Einen Marathon hat Katharina Heinig schon gewonnen. Bei ihrem ersten ernsthaften Rennen über die klassische Distanz in Köln 2010 war sie aber praktisch konkurrenzlos, so dass eine Zeit von 2:46:05 Stunden zum Sieg reichte. Damals war sie erst 21 Jahre alt. Rund sechs Jahre zuvor hatte sie sich - entgegen ihrer Absichten als Kind - stärker auf das Langstreckenlaufen konzentriert. „Es gab keinerlei Druck meiner Eltern. Ich habe immer das gemacht, was mir Spaß machte. Zunächst habe ich im Verein als Kind alle leichtathletischen Grunddisziplinen betrieben“, erzählt Katharina Heinig, deren Talent für das Laufen aber frühzeitig auffiel: „Als ich elf oder zwölf Jahre alt war und bei kürzeren Straßenrennen startete, war ich immer weit vorne.“

Einen deutlichen Aufwärtstrend hatte Katharina Heinig 2014 verzeichnet. Sie lief persönliche Bestzeiten über 10 km, im Halbmarathon sowie im Marathon. Damals war sie Zweite bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften mit 1:14:32 Stunden, dann folgte Platz neun beim Hamburg-Marathon in 2:33:56, und schließlich wurde sie Vierte in Berlin über 10 km mit 33:31. Zum ersten Mal startete Katharina Heinig 2014 zudem bei einer großen internationalen Meisterschaft im Sommer: Bei den Europameisterschaften in Zürich kam sie im Marathon auf Rang 28 ins Ziel.

Nach den überstandenen Verletzungsproblemen sollte es in diesem Jahr wieder deutlich aufwärts gehen. Doch stattdessen folgten die beiden Rückschläge. „Ich will am Sonntag endlich meine Leistung bringen können und auch Spaß haben beim Laufen - denn der ging doch manches Mal verloren. Es ist natürlich mein Wunsch, unter 2:30 Stunden zu laufen. Ob es dann am Ende 2:30 oder 2:28 sind, werden wir sehen“, sagte Katharina Heinig.