Berlin-Marathon: Staffel geht auf Weltrekordjagd

| Text: Jörg Wenig | Foto: Norbert Wilhelmi

Ein Team mit deutschen Eliteläufern wird am 27. September, dem Tag an dem ursprünglich der BMW Berlin-Marathon 2020 stattfinden sollte, die 42,195 km in einer Staffel rund um die Siegessäule absolvieren. Ihr Ziel ist es, dabei scheller zu sein als Eliud Kipchoge bei seinem Berliner Weltrekorlauf 2018 (2:01:39 h). Den über 40.000 Teilnehmern, die für den Berlin-Marathon gemeldet hatten, schlägt der Veranstalter vor, sich auf eine andere Art am Weltrekord von Eliud Kipchoge zu messen. Sie können am letzten September-Wochenende genau 2:01:39 Stunden laufen und versuchen, in dieser Zeit so weit wie möglich zu kommen. Eine entsprechende App ist derzeit in Vorbereitung.

Der Berlin-Marathon ist der größte und spektakulärste deutsche Marathonlauf kann ebenso wie fast alle anderen Straßenrennen in diesem Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden. Es ist noch nicht bekannt, wie viele Läufer zu der Staffel gehören werden, die sich die klassische Distanz teilen wird und ohne Konurrenz an den Start gehen wird.

Eine Runde um die Siegessäule misst knapp 400 Meter und entspricht somit fast einer Stadionrunde. Für die Marathondistanz muss die Staffel somit über 100 Runden um die Siegessäule laufen. Das Rennen wird am 27. September zwischen 9 und 11.30 Uhr live im RBB-Fernsehen übertragen. Zuschauer sind an der Siegessäule aufgrund der Corona-Situation nicht zugelassen.

Zurück