© Bruno/Germany via pixabay.com

Service
Bezahlmethoden im Online Gambling werden immer sicherer

Der Markt für Online Gambling im Internet wächst. Täglich wechseln neue Spieler von den Casinos an den nahen Schreibtisch und wöchentlich kommen neue Angebote für virtuelle Spielorte im Internet dazu.

Rund die Hälfte aller Internet-User in Deutschland haben sich schon einmal im Online Gambling versucht. Oft sind es Tipps von Freunden, die gute Erfahrungen gesammelt haben. Aber auch das Marketing der Anbieter hat dafür gesorgt, dass Gambling im Internet immer populärer wird.

Mit der richtigen Spielstrategie und dem nötigen Glück kann es gelingen, nebenher ein passives Einkommen zu generieren. Umso wichtiger sind daher etablierte Methoden, um seinen Spieleinsatz sicher und unkompliziert zu überweisen. Manche Anbieter, wie paysafecard bieten hier gute Lösungen für Online Casinos. Wir informieren über die bekanntesten Verfahren für Online Payment in Bezug auf das Online Gambling.

Wozu Online-Payment?

Der Ausdruck Online-Payment steht für elektronischer Zahlungsverkehr. Dieses Verfahren löst nach und nach die herkömmlichen Zahlungsmethoden zunehmend ab. Transaktionen mit Belegen aus Papier und Überweisungsformulare werden in Zukunft immer weniger stattfinden. Online-Payment bietet verschiedene Wege, die Geldübertragungen schneller, sicherer und kostengünstiger machen. Dies funktioniert in beide Richtungen des Zahlungsverkehrs. Alle finanzielle Transaktionen des Unternehmens mit seinen Kunden können so abgewickelt werden.

Heute bieten fast alle Online-Shops, die ihre Waren oder Dienstleistungen über das Internet anbieten, ihren Käufern verschiedene Bezahloptionen an. Anfangs waren es hauptsächlich die bereits etablierten Verfahren wie Vorkasse durch Überweisung und Einzugsermächtigung. Natürlich lassen sich mittlerweile auch Zahlung per Kreditkarte online abwickeln.

Grundsätzlich ist für das Online-Payment ein Gerät mit Internet-Verbindung erforderlich. Die neuen Verfahren zeichnen sich durch eine schnelle und effiziente Abwicklung der Finanztransaktionen aus. Viele Methoden des Online-Payments bieten zusätzliche Sicherheitsvorteile gegenüber den älteren Verfahren. Heute können sich Konsumenten zwischen mehreren Online-Bezahlverfahren entscheiden.

Die paysafecard

Die paysafecard ist eine Prepaid Kreditkarte, die von dem österreichischen Unternehmen “Paysafe“ vertrieben wird. Mit dieser Karte ist es möglich, online Produkte oder Dienstleistungen zu erwerben. Die paysafecard ist eine beliebte Zahlungsmethode, um sicher und schnell online zu bezahlen. Ein großer Vorteil der Karte ist, dass keine persönliche Daten angeben werden müssen. Das spart Zeit und schützt die Privatsphäre. Die paysafecard ist ein anerkanntes Zahlungsmittel und eine Art Wertkarte. Sehr oft wird paysafecard Guthaben für Micropayment-Zahlungen, Online-Casinos oder Sportwetten genutzt.

Eine paysafecard kann an verschiedenen Verkaufsstellen und sogar online gekauft werden. Online-Einkäufe werden dann mit einem 16-stelligen paysafecard Code bezahlt, den man beim Kauf erhält. Am Ende des Online-Zahlungsvorgangs muss nur “paysafecard” als Zahlungsmethode ausgewählt werden. Im Anschluss wird der Paysafe Code eingegeben, um zu bezahlen. Der Code wird ungültig, sobald das Guthaben aufgebraucht ist. Der große Vorteil der paysafecard gegenüber anderen Anbietern ist, dass bei bei der paysafecard keine sensiblen Informationen angeben werden müssen. So können auch keine Daten an unbefugte Dritte gelangen. Bei Verlust der Karte kann maximal der gespeicherte Betrag auf der Karte verloren gehen.

Bezahlen mit der Kreditkarte

Die Kreditkartenzahlung im E-Commerce gehört zu einem der häufig genutzten Online-Bezahlverfahren. Die Kreditkarte ist als Zahlungsart bei Kunden beliebt. Abschreckend sind allerdings die prozentualen Gebühren, die bei den meisten Anbietern um die 3 Prozent betragen. Zukünftig könnten diese aufgrund neuer EU-Richtlinien aber sinken. Für den Händler entsteht der Vorteil, dass eine Rückbuchung durch den Kunden nicht einfach möglich ist, wie man es vom Lastschriftverfahren her kennt. Allerdings gibt es für den Händler bei der Kreditkarte die Gefahr des Kreditkartenbetrugs. Hier bleibt der Händler in der Regel auf seinem Verlust sitzen. Für den Besitzer der Karte bestand früher eine Gefahr bei Verlust der Karte. Neue Sicherheitsvorkehrung, wie z.B. das 3D-Secure-Verfahren, schützen heute wesentlich besser vor etwaigen finanziellen Verlusten infolge von Betrug.

Bezahlen mit Giropay

giropay ist ein Online-Bezahlverfahren für Waren und Dienstleistungen im Internet per Online-Überweisung. Es wurde im 2006 von Teilen der deutschen Kreditwirtschaft gegründet. Voraussetzung zur Nutzung von Giropay ist ein bestehendes Girokonto und die Teilnahme des eigenen Kreditinstituts an Giropay.

Nachdem der Kunde giropay als Bezahlverfahren ausgewählt, wird er durch Eingabe der Bankleitzahl seines Kreditinstitutes auf die Login-Seite der eigenen Bank weitergeleitet. Nach erfolgreichem Login erscheint eine mit allen Daten ausgefüllte Online-Überweisung, die nicht mehr veränderbar ist. Durch die Eingabe einer Transaktionsnummer (TAN) autorisiert der Kunde die Zahlung. Größter Nachteil dieses Verfahrens ist, Giropay wird nur von einigen Banken angeboten, nämlich der Postbank, Sparkasse und den Volks- und Raiffeisenbanken. Auch müssen während des Bezahlvorganges sicherheitsrelevante Daten eingegeben werden.