Emotionale Events erleben
Mehr als 100 Bilder vom Bonn-Marathon

| Redaktion laufen.de I Foto: MMP, Bildergalerie: Chai von der Laage
Edwin Kosgei hat den Deutsche Post Marathon Bonn gewonnen. Die schönsten Motive der Rennen mit mehr als 13.000 Startern findest du in unserer Bildergaleri

Edwin Kosgei hat den Deutsche Post Marathon Bonn gewonnen. Der Kenianer setzte sich am Sonntag in der Bundesstadt mit 2:16:07 Stunden durch. Insgesamt 13.560 Läuferinnen und Läufer hatten auf den verschiedenen Strecken gemeldet und damit für einen neuen Teilnehmerrekord gesorgt. Die schönsten Motive des Marathon-Tags findest du in unserer Bildergalerie.

Für die Läuferinnen und Läufer im Rheinland steht fest: Mit dem Deutsche Post Marathon Bonn beginnt die Laufsaison. 13.560 Anmeldungen lagen in diesem Jahr für den Frühjahrsklassiker vor. Neuer Rekord. Bei frühlingshaften Temperaturen feierten Sportler und Zuschauer am Sonntag ein großes Lauffest in der Bundesstadt. Neben den über 1.250 Marathonstartern waren über 8.000 Halbmarathonläufer, 1.800 Staffelläufer, 300 Inliner und 2.100 Schülerinnen und Schüler beim CallYa Schulmarathon gemeldet.

Über die volle Distanz siegte der Kenianer Edwin Kosgei deutlich vor dem Vorjahressieger Siyoum Lemm (ETH). 2:16:07 Stunden benötigte er für die 42,195 Kilometer und wurde vom Publikum gebührend gefeiert. Mindestens genau so viel Applaus gab es aber auch für den Bonner Stadtmeister, Joe Körbs (Laufen im Rheinland/Runners Point), der bei seiner 16. Teilnahme zum ersten Mal als schnellster Bonner über die Ziellinie lief. Für ihn passte  alles zusammen, auch seine elf Jahre alte Bestzeit unterbot der 48-Jährige mit 2:52:34 Stunden.

Bereits das dritte Jahr in Folge war Yohannes Hailu Atey der erste Läufer des Tages, der vor dem Alten Rathaus die Ziellinie passiert. Damit ist er nach 2014 und 2015 auch in diesem Jahr der Sieger des Halbmarathons. Mit seiner Zeit von 1:09:03 Stunden war er zwar nicht ganz zufrieden: „Ich war lange verletzt und es war relativ windig auf der Strecke“, berichte er, „aber ich wollte hier unbedingt das dritte Mal in Folge gewinnen und bin jetzt sehr glücklich, dass es geklappt hat“, so der Halbmarathon-Sieger 2016. Bei den Damen lief die Kenianerin Betty Chepkwony nach 1:18:05 Stunden als Erste ins Ziel.