Das Neueste aus der Szene
Deutsche Lauf-Youngsters mit guten Chancen bei der Hallen-EM

| Jörg Wenig I Foto: Imago/Chai
Mit guten Aussichten reisen die deutschen Leichtathleten zur Hallen-EM nach Belgrad. Die Hoffnungen der deutschen Läufer ruhen auf den schmalen Schultern

Mit guten Aussichten reisen die deutschen Leichtathleten zur Hallen-EM nach Belgrad. Die Hoffnungen der deutschen Läufer ruhen auf den schmalen Schultern eines ganz jungen Duos: Konstanze Klosterhalfen (20; Foto) und Alina Reh (19). Sie müssen sich mit der Britin Laura Muir auseinandersetzen, der momentan besten Hallen-Läuferin der Welt.

In Belgrad beginnen am Freitag die dreitägigen Hallen-Europameisterschaften. Bei den Indoor-Titelkämpfen steht traditionell auch eine Langstrecke auf dem Programm: die 3.000 m. Die Vorläufe finden am Freitag statt, die Finalrennen dann am Sonntag. Sehr vielversprechend ist das 3.000-m-Finale der Frauen. Hier wird es im Endlauf sicher zu einem Duell zwischen der Britin Laura Muir und der Türkin Yasemin Can kommen. Alina Reh (SSV Ulm) hat Chancen, das Finale zu erreichen. Mit Mit Hanna Klein (SG Schorndorf) steht noch eine zweite deutsche Läuferin auf den Vorlauf-Startlisten.

Dagegen dürfte sich die ebenfalls über 3.000 m qualifizierte Konstanze Klosterhalfen (Bayer Leverkusen) voraussichtlich für einen Start über 1.500 m entscheiden. Über die kürzere Distanz hätte die 20-Jährige im Finale am Samstag sicherlich bessere Chancen, denn die Konkurrenz ist nicht ganz so stark. Mit ihrer persönlichen Bestzeit von 4:04,91 Minuten führt Konstanze Klosterhalfen in Belgrad sogar die Meldeliste an. Favorisiert ist hier die Schottin Laura Muir, die in den vergangenen Wochen Europarekorde über 1.000, 3.000 und 5.000 Meter aufgestellt hat. Die Nummer eins der Bestenliste, die Titelverteidigerin Sifan Hassan (Niederlande), verzichtet auf einen Start.

Über 3.000 m hofft Laura Muir dann, dass sie am Sonntag einen seltenen Doppelsieg perfekt machen kann. Erst einmal hat eine Frau in der Geschichte dieser Titelkämpfe diese zwei Goldmedaillen gewonnen: Der Polin Lidia Chojecka gelang dies vor zehn Jahren in Birmingham. Im Rennen um den 3.000-m-EM-Titel ist jedoch auch mit Yasemin Can zu rechnen. Die aus Kenia stammende Türkin hatte zuletzt im Dezember bei den Crosslauf-Europameisterschaften gewonnen. Im vergangenen Sommer siegte sie zudem bei der EM über 5.000 und 10.000 m.

Bei den Männern stellt die Türkei über 3.000 m ebenfalls zwei aus Kenia stammende Favoriten: Ali Kaya geht als Titelverteidiger an den Start, der nicht mit ihm verwandte Aras Kaya gewann im vergangenen Dezember den Cross-EM-Titel. Der schnellste Läufer auf der Startliste ist der Franzose Morhad Amdouni mit einer Saisonbestzeit von 7:44,55 Minuten. Der 5.000-m-EM-Dritte des vergangenen Sommers, Richard Ringer (LC VfB Friedrichshafen), erreichte in diesem Jahr bisher 7:53,56. Ein taktisches und weniger schnelles Rennen würde ihm wohl entgegenkommen und gute Platzierungschancen eröffnen. Über 1.500 m ist der DLV mit dem spurtstarken Duo Marius Probst (TV Wattenscheid) und Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) vertreten.

Alle Informationen zur Hallen-EM findest du auf www.leichtathletik.de