Die schönsten Fotos vom Dresden-Marathon

| Silke Bernhart I Fotos: Norbert Wilhelmi

Marathon, Halbmarathon, 10 Kilometer: Beim Dresden Marathon nutzten am Sonntag zahlreiche deutsche Läufer das vielfältige Strecken-Angebot für eine erfolgreiche Jagd auf die Bestzeiten. Zwei junge Hindernisläufer feierten ein gelungenes Halbmarathon-Debüt, eine Regensburgerin eine beachtliche 10-Kilometer-Bestleistung. Mehr als 300 Fotos vom Dresden-Marathon findest du in unserer Bildergalerie.

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Unser Super-Doppel

Magazin plus kostenloses Lauf-Buch

Wer jetzt neu ein Jahres-Abo für laufen.de - das Magazin abschließt, bekommt das "Große Fitness-Laufbuch" von Sabrina Mockenhaupt kostenlos dazu. Für nur 26,40 Euro im Jahr liefern wir dir sieben Ausgaben von laufen.de - das Magazin nach Hause. Nach deiner Bestellung schicken wir dir umgehend die aktuelle Ausgabe mit dem 160 Seiten starken Buch zu. Dein 6 Ausgaben umfassendes Jahresabo startet dann mit der nächsten Ausgabe, die am 11. November erscheint.

mehr erfahren

Nic Ihlow (SC DHfK Leipzig), 21 Jahre jung, und Philipp Reinhardt (LC Jena), nur ein Jahr älter und 2013 Vierter der U20-Europameisterschaften, hatten bisher eher auf der Bahn und dort auf der Hindernisstrecke für gute Leistungen gesorgt. Am Sonntag ging es für sie über ungewohnt lange Distanz auf die Straße – mit Erfolg: Beim Sieg von Lawrence Kiprono Rotich (Kenia; 1:05:44 h) liefen sie im Halbmarathon in 1:06:02 und 1:06:56 Stunden auf die Plätze vier und fünf und in die deutschen Top 30.

Im Halbmarathon-Wettbewerb der Frauen war Siegerin Brendah Kebeya (Kenia; 1:16:16 h) nur wenige Sekunden schneller als Gesa Bohn (LAC Quelle Fürth). Die 28-Jährige konnte in 1:16:32 Stunden eine neue Bestzeit und als beste Deutsche Platz zwei feiern. Die 10-Kilometer-Wettbewerbe waren dagegen fest in deutscher Hand. Eine Klasse für sich war im Frauen-Rennen die Regensburgerin Thea Heim, die ihre Bestzeit um mehr als eine halbe Sekunde unterbot und sich in beachtlichen 34:12 Minuten auf Platz 13 der deutschen Bestenliste schob. In mehr als vier Minuten Abstand folgte die nationale Konkurrenz.

Zurück