Eliud Kipchoge über seinen neuen London-Schuh: „Als ob man fliegt“

| Text: laufen.de | Fotos: Nike

Beim London-Marathon am kommenden Sonntag kann Eliud Kipchoge den Marathon-Weltrekord (2:02:57 Stunden) attackieren. Dafür hat ihn Nike mit einem neuen Laufschuh ausgerüstet. Der Nike Zoom Vaporfly Elite Flyprint ist die Weiterentwicklung des Schuhs, mit dem Eliud Kipchoge vor fast einem Jahr in Monza unter nicht ganz regulären Bedingungen mit 2:00:25 Stunden der Zwei-Stunden-Marke näher gekommen ist als jeder andere Marathonläufer. Mit dem Nike Vaporfly Elite hat er vergangenen Herbst beim Berlin-Marathon in strömendem Regen mit 2:03:32 auch die schnellste Zeit erreicht, die je unter solchen Bedingungen erzielt wurde. Dabei hat der 33 Jahre alte Kenianer allerdings festgestellt, dass sein Schuh unter solchen Bedingungen noch Verbesserungspotenzial hat. Sein Feedback an Nike: Der Schuh nimmt ein bisschen zu viel Wasser auf.

Der neue Vaporfly Elite Flyprint von Nike

2018_04_18_london_nike_vaporfly_flyprint

Die Entwickler in der Nike-Zentrale in Beaverton (US-Bundesstaat Oregon) haben reagiert und einen Schuh entwickelt, dessen Obermaterial bei Nässe weniger Wasser absorbiert und bei trockenen Bedingungen extrem atmungsaktiv ist. Möglich wurde das durch die neue Flyprint-Technologie, bei der das Obermaterial für Laufschuhe direkt aus dem 3D-Drucker kommt und individuell an die Bedürfnisse des Athleten angepasst werden kann. Und: Der neue Nike Vaporfly Elite mit Flyprint-Obermaterial ist noch einmal elf Gramm leichter als das Vorgängermodell. Das entspricht einer Gewichtsreduktion von 6,1 Prozent.

Zwischen- und Außensohle entsprechen dabei dem Vaporfly Elite, der vor einem Jahr bei dem Versuch zum Einsatz kam, die Zwei-Stunden-Barriere im Marathon zu durchbrechen. Mit dem superleichten Schaummaterials ZoomX und einer extrem leichten Karbon-Platte, mit der die Abrollbewegung optimiert wurde. Im Interview spricht Eliud Kipchoge über den neuen Schuh und natürlich auch über seine Ziele und seine Vorbereitung auf den London-Marathon.

2018_04_18_london_nike_vaporfly_flyprint_kipchoge

Vor dem London-Marathon: So startet Eliud Kipchoge in das Rennen

Eliud, wie ist deine Vorbereitung auf den London-Marathon gelaufen?
Eliud Kipchoge: Wenn ich bei einem Rennen an den Start gehe, bin ich mental sehr stark. Der Grund dafür ist, dass ich Vertrauen in mein Training und meine Vorbereitung habe. Wenn ich alle Trainingseinheiten gut beende, werde ich im Wettkampf entspannter sein. Deswegen versuche ich, jeden Tag ruhig und ausgeglichen zu sein. Und das habe ich auch in der Vorbereitung auf mein nächstes Rennen in London getan.

Auf was freust du dich in London besonders?
Eliud Kipchoge: Die Strecke ist fantastisch. Ich finde sie hat alles, was wichtig ist. Man kann loslaufen und tun, was immer man vorhat.

Wie gehst du mit Herausforderungen im Training oder in einem Wettkampf um?
Eliud Kipchoge: Meiner Meinung nach sind Herausforderungen Teil des Läuferlebens. Während eines Marathons werden immer irgendwann Herausforderungen auftreten. Aber sie bestehen immer nur für eine Zeit, nicht ein Leben lang. „Noch fünf Kilometer“ – das ist keine lebenslange Herausforderung. Und deswegen akzeptiere ich sie und nehme sie an.

Was sind deine nächsten Ziele?
Eliud Kipchoge: Ich habe wirklich schon einiges im Marathon erreicht. Ich bin gut gelaufen und ich denke, das war genau das, was ich in meinem Leben gebraucht habe. Etwas in dieser Welt zu hinterlassen. Aber das ist nicht genug. Im Moment bin ich sehr auf das Rennen in London fokussiert. Aber im Hinterkopf habe ich immer, dass ich auf der Langstrecke keinen Rekord halte. Deswegen will ich einen Weltrekord laufen.

2018_04_18_london_nike_vaporfly_flyprint_sand

In Kenia getestet: Eliud Kipchoges erste Erfahrungen mit dem Vaporfly Elite Flyprint

In London wirst du erstmals den neuen Nike Vaporfly Elite Flyprint in einem Wettkampf tragen. Was waren deine ersten Gedanken, als du ihn das erste Mal gesehen hast?
Eliud Kipchoge: Als Nike mir das erste Paar gegeben hat, dachte ich, dass sie echt verrückt sind. Aber ich glaube an Wandel. Natürlich musste ich den Schuh erst einmal anziehen und damit laufen. Ich musste fühlen wie komfortabel er ist, wie sich das Obermaterial anfühlt und wie er meinem Fuß Halt gibt. Darauf achte ich immer, wenn ich neue Schuhe ausprobiere.

Und welches Feedback hast du den Entwicklern gegeben?
Eliud Kipchoge: Was die Entwickler wirklich verbessert haben, ist, wie sich der Schuh bei Regen verhält. Und das haben sie meiner Meinung nach sehr gut gemacht – der Schuh absorbiert kein Wasser. Das ist für mich ein absolutes Plus, und natürlich auch für alle Läufer, die den Schuh bald tragen werden und unterwegs sind, wenn das Wetter wirklich nicht schön ist.

Was kannst du noch über den Schuh sagen?
Eliud Kipchoge: Mit dem Vaporfly Elite Flyprint zu laufen fühlt sich an als ob man fliegt. Wenn man mit dem Fuß auf dem Boden aufkommt, spürt man keinen Aufprall, keine Schmerzen in den Muskeln. Man fühlt das Laufen im ganzen Körper, den Wind auf deinem Fuß – ein unvergleichliches Gefühl.

Welche Einheiten hast du mit dem Prototyp des Vaporfly Elite Flyprint bislang absolviert?
Eliud Kipchoge: Wir haben vor kurzem erst ein richtig hartes Work-out auf der Bahn gemacht, 15 Kilometer insgesamt. Aber mit dem Schuh hat es sich komfortabel und bequem angefühlt. Zum einen, weil die Schuhe wirklich leicht sind. Und außerdem erholen sich meine Muskeln sehr gut, weil ich beim Laufen keinen Aufprall verspüre. Der Schuh passt super und mein Fuß kann atmen.

2018_04_18_london_nike_vaporfly_flyprint_eliud_stuhl

Wer lächelt, vergisst die Schmerzen und genießt das Laufen

Wie gefallen dir die Farben des Schuhs?
Eliud Kipchoge: Mir gefallen sie gut, weil sie mich an die Farben der kenianischen Flagge erinnern. Und Rot als Farbe bedeutet mir sehr viel. Es zeigt einerseits meine große Leidenschaft im Wettkampf. Außerdem, dass ich gerne als Athlet etwas erreichen möchte, was unvorstellbar ist.

Du bist nicht nur bekannt für deine Leistungen, sondern auch für dein Lächeln im Rennen …
Eliud Kipchoge: … ein Gesicht hat 300 Muskeln. Und einer dieser Muskeln ist für das Lächeln verantwortlich und wenn man lächelt, verbirgt das den Schmerz. Wenn man also Schmerzen hat, sollte man diese möglichst vergessen und der einzige Weg dafür ist, wirklich zu lächeln, glücklich zu sein und das Laufen zu genießen. Ich genieße den Lauf also indem ich lächele und werde so am Ende des Rennens richtig fokussiert.

In limitierter Auflage für 600 US-Dollar zu haben

Der neue Nike Vaporfly Elite Flyprint

In limitierter Auflage für 600 US-Dollar zu haben

Rund um den London-Marathon wird der neue Nike Vaporfly Elite Flyprint in der Nike-App in streng limitierter Auflage auch verkauft. Zum Preis von happigen 600 US-Dollar.  Der Schuh ist  elf Gramm leichter als der Nike Zoom Vaporfly 4%, wesentlich atmungsaktiver und nimmt praktisch kein Wasser auf. Es ist das erste marktreife Produkt, bei dem Nike 3D-Druck in der Produktion einsetzt. Bisher nutzte das Footwear Design Team diese Technologie lediglich
zur Visualisierung und Herstellung von Prototypen. Flyprint ist ein extrem leichtes, atmungsaktives und wasserabweisendes Obermaterial, das das bisher für den Vaporfly Elite verwendete Flyknit ablöst.

 

mehr erfahren

Im Video: Eliud Kipchoge testet den Vaporfly Elite Flyprint

Zurück