Das Neueste aus der Szene
Mit vier Jahren Verspätung: EM-Bronze für Diana Sujew

| Martin Neumann I Foto: imago (Update: 7.3.)
2012 war Diana Sujew EM-Sechste über 1.500 Meter geworden. 2016 ist die 25-Jährige Medaillengewinnerin. Durch die dritte Dopingsperre einer Konkurrentin.

Am 1. Juli 2012 war Diana Sujew (LG Eintracht Frankfurt; Foto rechts) überraschend EM-Sechste über 1.500 Meter geworden. Am 25. Februar 2016 ist die 25-Jährige plötzlich Medaillengewinnerin. Durch die Dopingsperre - die dritte des EM-Finals - von Anna Mishchenko (Foto, links) rückt Diana Sujew auf den Bronzeplatz nach vorn. Schon zuvor war die Europameisterin und spätere Olympiasiegerin Asli Cakir Alptekin (Foto, Mitte) des Dopings überführt worden und verlor beide Titel. Die Neuvergabe der EM-Medaillen nach dem erneuten Dopingfall muss allerdings noch offiziell bestätigt werden.

Die gute Nachricht erreichte Diana Sujew (LG Eintracht Frankfurt) mitten im Vormittagstraining: Durch die am Donnerstag von der IAAF veröffentlichte Dopingsperre der Ukrainerin Anna Mishchenko rückt die 25-Jährige im 1.500-Meter-Finale der EM 2012 in Helsinki (Finnland) von Platz vier auf drei nach vorn. Die Ukrainerin wurde aufgrund von Unregelmäßigkeiten im Biologischen Pass vom 18. August 2015 bis zum 17. August 2017 gesperrt. Außerdem wurden der 32-Jährigen alle Ergebnisse seit dem auffälligen Test am 28. Juni 2012 aberkannt. Das EM-Finale in Helsinki über 1.500 Meter wurde drei Tage später ausgetragen.

„Ich hatte Freudentränen in den Augen, als ich es über Twitter erfahren habe“, sagt Diana Sujew. Im EM-Finale vor dreieinhalb Jahren war die Frankfurterin ursprünglich mit 4:09,28 Minuten auf Platz sechs gelaufen. „Für mich war das schon so etwas wie das Rennen meines Lebens“, erinnert sich die 25-Jährige an ihren starken Auftritt im Olympiastadion von 1952. Doch wie sich jetzt herausstellt, wurde Diana Sujew im Finale von drei Betrügerinnen geschlagen. Bronze für Diana Sujew ist die erste EM-Medaille für deutsche 1.500-Meter-Läuferinnen seit der Wiedervereinigung.

Denn neben der ursprünglich drittplatzierten Anna Mishchenko (4:07,74 min) waren schon zuvor die Europameisterin und spätere Olympiasiegerin Asli Cakir Alptekin (Türkei; 4:05,31 min) sowie die viertplatzierte Russin Yekaterina Ishova (4:08,63 min) wegen Dopingverstößen disqualifiziert worden. Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg), die zweite Deutsche im EM-Finale von Helsinki, rückt nach dieser Entscheidung von Platz sieben auf sechs nach vorn. Mit 4:10,38 Minuten war sie ursprünglich auf Platz neun ins Ziel gelaufen.

„Es ist gut, wenn die Betrüger aus dem Verkehr gezogen werden“, sagt Diana Sujew über die erneute Korrektur der Ergebnislisten. „Außerdem gibt das weitere Motivation für den Sommer“, blickt die EM-Dritte auf die Olympiasaison. Bei der Hallen-DM in Leipzig wird sie an diesem Wochenende hingegen nicht starten. „Aufgrund einer leichten Fußverletzung soll ich keine engen Kurven laufen“, sagt Diana Sujew.

Trotz der Freude über die verspätete EM-Medaille ist der Frankfurterin bewusst, dass sie vermutlich um einen der emotionalsten Momente ihrer Karriere gebracht worden ist: die Siegerehrung bei einer internationalen Meisterschaft. „Wenn es so weit ist, wäre es schön, die Medaille vor Publikum überreicht zu bekommen. Beispielsweise bei Deutschen Meisterschaften wie 2015 bei Markus Esser“, sagt die Mittelstrecklerin. Der Leverkusener Hammerwerfer hatte vergangenes Jahr in Nürnberg nachtäglich EM-Bronze für 2006 erhalten. Die Siegerehrung war einer der emotionalsten Momente der Meisterschaften. Rund 20.000 Zuschauer hatten Markus Esser mit Standing Ovatios gefeiert.

Mit „verspäteten“ Medaillen kennt sich auch eine andere 1.500-Meter-Läuferin aus: Denise Krebs. Der Wattenscheiderin war vergangenen Sommer nachträglich Universiade-Silber von 2011 zugesprochen worden. In Shenzhen (China) war Denise Krebs beim Sieg von Asli Cakir Alptekin Fünfte geworden. Mittlerweile wurden neben der Türkin auch die russischen Mittelstrecklerinnen Yekaterina Ishova und Yelena Arzhakova disqualifiziert. In den Ergebnislisten steht lediglich noch eine Läuferin vor der 28 Jahre alten Wattenscheiderin: ausgerechnet Anna Mishchenko. Die rückwirkende Disqualifikation schließt die Universiade 2011 allerdings nicht mit ein.

Update 7. März: Auch Gamze Bulut unter Verdacht

Gamze Bulut ist als eine weitere türkische Weltklasseläuferin unter Dopingverdacht geraten. Die Olympia-Zweite über 1500 Meter von London 2012 sei durch Unregelmäßigkeiten im biologischen Pass aufgefallen, bestätigte der türkische Leichtathletik-Verband am Montag. Darin wird das Blutprofil von Sportlern über einen längeren Zeitraum kontrolliert.

Die 23-jährige Bulut war Trainingspartnerin von Asli Cakir Alptekin. Diese wiederum war im vergangenen Jahr als Wiederholungstäterin für acht Jahre gesperrt worden. Außerdem wurden ihr die Goldmedaillen von London und von der EM 2012 aberkannt. Daraufhin war Bulut bei der EM in Helsinki nachträglich auf den ersten Platz gerückt.

Ob Bulut gesperrt wird und gegebenenfalls Ergebnisse nachträglich annuliert werden, steht noch nicht fest. Tritt das allerdings ein, könnte Diana Sujew nun sogar auf den Silberrang der EM 2012 nachrücken.