Studie zum Weltfrauentag
Frauen laufen fürs mentale Wohlbefinden

| Text: Anja Herrlitz | Foto: Imago/Westend61

Eine von Asics anlässlich des Weltfrauentags (8. März) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Deutsche Frauen gehen besonders gerne laufen, um ihr mentales Wohlbefinden zu verbessern. Auch das Naturerlebnis ist ihnen besonders wichtig.

Eine von Asics anlässlich des Weltfrauentags (8. März) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Deutsche Frauen gehen besonders gerne laufen, um ihr mentales Wohlbefinden zu verbessern. Auch das Naturerlebnis ist ihnen besonders wichtig.

506 deutsche Frauen ab einem Alter von 18 Jahren nahmen an der Online-Umfrage zwischen dem 21. Januar und dem 5. Februar teil. 2498 weitere Frauen wurden in Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien befragt.

Die Ergebnisse zeigen: 58 Prozent der deutschen Frauen versprechen sich vom Laufen psychisches Wohlbefinden. Und sie ziehen hierbei Laufen Yoga oder Pilates vor. Ein weiterer Beweggrund die Laufschuhe zu schnüren ist für 51 Prozent der Befragten, Zeit in der Natur zu verbringen. Dem Arbeitsstress mit Laufen entgegenwirken wollen vier von zehn Frauen.

Direktes Umfeld inspiriert

Wer treibt deutsche Frauen an, Sport zu treiben, war eine weitere Frage der Studie. Und hier zeigte sich: Das direkte Umfeld, das heißt Freunde und Familie, waren bei 40 Prozent der Frauen die größte Inspiration. Deutlich dahinter lagen Spitzensportler, Promis und Influencer (12 %). Zeitmangel (34 %) war hingegen der größte Hinderungsgrund, Sport zu treiben.

Europaweit ließ sich bei allen Befragten beobachten: Das psychische Wohlbefinden ist den Frauen beim Sportreiben wichtiger als Bestleistungen. Während 61 Prozent der Befragten laufen gingen, um sich mental besser zu fühlen, waren persönliche Ziele und Bestleistungen nur bei rund einem Viertel (26 %) der Hauptantriebsgrund.