Emotionale Events erleben
Hannover-Marathon: Anna Hahner will Olympia-Start sichern

| Jörg Wenig I Foto: run2sky.com
Um einen Startplatz beim olympischen Marathon geht es am Sonntag beim HAJ Marathon Hannover für zwei der Favoriten des Rennens: Sowohl der Südafrikaner L

Um einen Startplatz beim olympischen Marathon geht es am Sonntag beim HAJ Marathon Hannover für zwei der Favoriten des Rennens: Sowohl der Südafrikaner Lusapho April als auch Anna Hahner (Run2Sky/Gengenbach; Foto rechts) wollen sich auf der sehr schnellen Strecke das Ticket nach Rio sichern. April will aber noch deutlich schneller rennen als für Olympia nötig: Er greift am Sonntag seinen eigenen Streckenrekord an, den er vor drei Jahren mit 2:08:32 Stunden aufgestellt hatte. Gelingt ihm eine neue Kurs-Bestzeit, wäre er der erste Mann in der Geschichte des Rennens mit drei Siegen.

Mit ihrer Berliner Bestzeit von 2:26:44 Stunden aus dem Jahr 2014 ist Anna Hahner die schnellste Läuferin auf der Startliste des HAJ Hannover-Marathon am Sonntag (ab 8:50 Uhr live im NDR). Damit gehört sie zu den Sieg-Anwärterinnen. Einmal hat die 26-Jährige bereits ein großes Rennen gewonnen: 2014 triumphierte sie sensationell beim Vienna City Marathon. Jetzt hat sie sich entschieden, auf der flachen Strecke in Hannover zu laufen. Denn es geht für Anna Hahner am Sonntag in erster Linie um die Zeit.

Nachdem sie in Berlin im vergangenen September mit 2:30:19 unter ihren Möglichkeiten geblieben war und die später angepasste deutsche Olympianorm von 2:30:30 nur knapp unterboten hatte, ist ihr Rio-Startplatz noch nicht sicher. „Ich bin mental und körperlich in Topform und möchte am Sonntag die erste Hälfte in 1:15 Stunden anlaufen“, sagte Anna Hahner, die dann sicher versuchen wird, den zweiten Teil schneller zu laufen. Lisa Hahner, die im Gegensatz zu ihrer Zwillingsschwester das Rio-Ticket so gut wie sicher hat, wird das Tempo mitlaufen. „Ich habe gut trainiert und freue mich auf Hannover“, sagte sie.

Während die Hahner-Zwillinge beide unter die Top drei laufen könnten, sind aber auch ein paar Läuferinnen im Rennen, die ihnen einen Strich durch die Rechnung machen könnten. In erster Linie gilt dies für Tizita Terecha Dida. Die Äthiopierin verbesserte sich im vergangenen Jahr als Siegerin des chinesischen Guangzhou-Marathons auf 2:28:02. Gut möglich, dass sie am Sonntag schon vom Start weg schneller laufen wird als Lisa und Anna Hahner. Vielleicht könnte dann sogar der Streckenrekord von Olena Burkovska (Ukraine), die 2013 mit 2:27:07 gewann, in Gefahr geraten.

Erstmals unter 2:08 Stunden?

Im Rennen der Männer soll der Streckenrekord angegriffen werden. Hier ist eine Halbmarathon-Durchgangszeit von 64:00 Minuten geplant, um vielleicht am Ende erstmals eine Zeit unter 2:08 Stunden zu erreichen. Zwei kenianische Athleten im Starterfeld sind eine solche Zeit schon einmal gelaufen: Philipp Sanga erreichte 2011 in Frankfurt 2:06:07, Duncan Koech, der 2008 übrigens in Hannover gewonnen hatte, steigerte sich in Köln 2012 auf 2:07:53. Die beiden konnten zuletzt jedoch nicht an derartige Leistungen anknüpfen.

Am ehesten ist ohnehin wohl Lusapho April eine solche Leistung zuzutrauen. Er wird bereits zum fünften Mal beim HAJ Marathon Hannover starten. „Ich bin fit und fühle mich gut. Ich glaube ich kann eine persönliche Bestzeit erreichen und hoffe auf ein Ergebnis unter 2:08 Stunden“, sagte der Südafrikaner. Für eine Olympia-Nominierung würde für ihn voraussichtlich eine Zeit um etwa 2:11:30 Stunden ausreichen.

Einer der am Sonntag in der ersten Gruppe mitlaufen möchte ist Moses Masai. Der Kenianer, der 2009 bei den Weltmeisterschaften im 10.000-m-Finale Platz drei belegt hatte, ist noch nie unter 2:10 Stunden gelaufen. Seine Bestzeit von 2:10:36 erreichte er in Düsseldorf  2014. „Ich werde das 64-Minuten-Tempo für die erste Hälfte mitlaufen. Es ist mein Ziel, in Hannover unter 2:08 Stunden zu laufen“, sagte Moses Masai.

Überraschend registrierten die Veranstalter des HAJ Marathon Hannover ein Jahr nach der 25. Jubiläumsausgabe des Rennens einen Teilnehmerrekord. Rahmenwettbewerbe eingerechnet, haben sich bisher 20.196 Athleten in die Startlisten eingeschrieben.

Favoriten und Bestzeiten:

Männer:
Philipp Sanga (KEN) 2:06:07
Duncan Koech (KEN) 2:07:53
Lusapho April (RSA) 2:08:32
Martin Kosgey (KEN) 2:09:50
Moses Masai (KEN) 2:10:36
Chalachew Tiruneh (ETH) 2:11:54
Jean Habarurema (FRA) 2:12:40
Gabriel Geay (TAN) Debüt

Frauen:
Anna Hahner (GER) 2:26:44
Tizita Dida (ETH) 2:28:02
Lisa Hahner (GER) 2:28:39
Edinah Kwambai (KEN) 2:29:35
Nancy Koech (KEN) 2:30:25
Salome Biwott (KEN) 2:35:23