Das Neueste aus der Szene
Hüftverletzung - Olympia-Aus für Arne Gabius

| Redaktion laufen.de, dpa I Foto: imago
Olympia-Aus auf der Zielgeraden Richtung Rio. Arne Gabius muss seinen Start beim olympischen Marathon in Rio absagen. Die Hüfte lässt intensive Laufbelas

Olympia-Aus auf der Zielgeraden Richtung Rio. Arne Gabius muss seinen Start beim olympischen Marathon in Rio absagen. Die Hüfte lässt intensive Laufbelastungen nicht zu.

Die große Olympiavorschau

Jetzt 132 starke Seiten: Das neue Magazin von laufen.de

Die große Olympiavorschau

Das Magazin von laufen.de hat jetzt 132 Seiten, 28 davon mit unserer großen Olympiavorschau. Wir stellen die deutschen Olympiastarter vor und analysieren ihre Chancen in Rio. Von den Hahnertwins - Anna Hahner und Lisa Hahner bis zu Arne Gabius. Wir haben Usain Bolt beim Training besucht und Doppel-Olympiasieger Mo Farah exklusiv interviewt. Und natürlich wie immer in laufen.de: jede Menge Tipps für alle, die gern laufen. Also: Ab zum Kiosk oder gleich hier bestellen und kostenlos das große Fitness-Laufbuch von Sabrina Mockenhaupt mitnehmen.

mehr erfahren

Der Deutsche Marathon-Meister Arne Gabius (LT Haspa-Marathon Hamburg) hat am Donnerstagabend seine Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (Brasilien) abgesagt. Grund sind Hüftprobleme, die einen Start unmöglich machen. „Wir haben ihn heute abgemeldet", sagte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes. Damit reduziert sich die Zahl der deutschen Olympia-Teilnehmer auf 425 Athleten.

„Der Traum meines ersten olympischen Marathons ist in dieser Woche leider geplatzt. Nachdem ich vor 14 Tagen meine Beschwerden, die mich zum sehr frühen Ausscheiden im Halbmarathon bei den Europameisterschaften in Amsterdam gezwungen hatten, mit einem MRT abgeklärt hatte und eine kleine Laufpause von wenigen Tagen einlegte, fuhr ich voller Motivation und Vorfreude auf Rio in das unmittelbare Vorbereitungstrainingslager in St. Moritz“, erklärte Arne Gabius auf seiner Internetseite. Bei der EM hatten ihn Schmerzen und eine Blockade im Beckenbereich gestoppt.
 
Nachdem es nach einer Pause nach der EM kurzfristig hoffnungsvoll lief, kamen die Probleme in St. Moritz jedoch zurück. „Die Beschwerden in der Hüfte wurden nicht von Tag zu Tag besser, sondern mit jedem Tag schlimmer. Ruhige Dauerläufe waren weniger das Problem, aber sobald ich etwas das Tempo anziehen wollte, kamen die Schmerzen. Frustriert fuhr ich nach Hause und machte ein Termin für ein weiteres MRT. Doch die alten Aufnahmen passten jetzt zu meinen Symptomen. Die Symphyse und die Schambeine sind zu stark entzündet“, erklärte Arne Gabius die Probleme im Bereich des Beckens.

Enttäuscht und traurig

„Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie enttäuscht und traurig ich darüber bin, nicht in Rio an den Start gehen zu können. Ich habe mich wie gewohnt akribisch auf die Spiele vorbereitet, bin das Rennen in meinem Kopf schon mehrere Male durchgegangen, habe unzählige Trainingskilometer gesammelt, meine Ernährung bereits in Richtung Rio umgestellt und muss nun mit diesem riesengroßen Rückschlag klarkommen. Verletzt war ich – bis auf einen Muskelfaserriss vor einigen Jahren – noch nie“, schrieb Arne Gabius, der die Hoffnung auf einen olympischen Marathonstart während seiner Karriere jedoch noch nicht komplett aufgeben muss. Da er erst seit weniger als zwei Jahren Marathon läuft, ist er für diese Distanz immer noch „jung“ und hat durchaus Chancen, auch in vier Jahren die Qualifikation für die Spiele zu schaffen. Kurzfristig könnte bei einem guten Heilungsverlauf ein Start beim Mainova Frankfurt-Marathon am 30. Oktober möglich sein.

Arne Gabius hatte 2015 beim Frankfurt-Marathon den 27 Jahre alten deutschen Rekord von Jörg Peter auf 2:08:33 Stunden verbessert. Der Olympia-Marathon in Rio wird am 21. August gestartet. Deutschland ist nach der Absage von Arne Gabius noch mit einem Duo vertreten: Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) und Julian Flügel (Asics Team Memmert).