Das Neueste aus der Szene
Julian Flügel startet beim Hamburg-Marathon

| Jörg Wenig I Fotos: Norbert Wilhelmi, Photorun
Julian Flügel läuft seinen Frühjahrsmarathon am 17. April in Hamburg. Der 29-Jährige will dort seine Zeit verbessern, um seine Chancen für Olympia zu

Julian Flügel wird seinen Frühjahrsmarathon am 17. April in Hamburg laufen. Das gaben die Veranstalter heute bekannt. Tadesse Tola und Shumi Dechasa führen derweil die Liste der Topathleten beim 31. Haspa Marathon Hamburg an. Während der Äthiopier Tola mit einer Bestzeit von 2:04:49 Stunden der schnellste Läufer auf der Startliste ist, kehrt mit seinem früheren Landsmann Dechasa der Sieger des Rennens von 2014 zurück. Der seit 2013 für Bahrain startende Dechasa stellte in Hamburg vor zwei Jahren seine nach wie vor aktuelle Bestzeit von 2:06:43 auf. Er ist einer von sechs Läufern, die mit einem persönlichen Rekord von unter 2:07:30 Stunden ins Rennen gehen. Beim größten deutschen Frühjahrsmarathon werden insgesamt rund 23.000 Läufer erwartet, wobei Anmeldungen nach wie vor möglich sind.

Hamburg_Elite
Für den 26-jährigen Shumi Dechasa geht es darum, bei seinem dritten Start in Hamburg den zweiten Sieg zu erreichen und möglichst seine Bestzeit zu unterbieten. 2012 war er beim größten deutschen Frühjahrs-Marathon ein starkes Debüt gelaufen. Dechasa wurde damals mit 2:07:56 Vierter. Dann steigerte er sich bei seinem Sieg 2014 auf 2:06:43.

Tola ist schnellster Läufer in der Geschichte des Rennens

Am 17. April muss Shumi Dechasa beim Rennen um den Sieg vor allen zwei frühere Landsleute und zwei Kenianer im Blick haben: Tadesse Tola führt mit seiner vor drei Jahren in Dubai erzielten Zeit von 2:04:49 Stunden die Startliste an. Er ist zudem der schnellste Läufer der je in der Geschichte des Rennens verpflichtet wurde. Der 28-Jährige ist der Marathon-WM-Bronzemedaillengewinner von 2013. Ebenfalls schon schneller als Shumi Dechasa war Feyisa Bekele. Der Äthiopier kam zuletzt aber an seine Bestzeit, die er 2012 in Amsterdam mit 2:06:26 aufstellte, nicht mehr heran.

Dagegen zeigt Philemon Rono konstant gute Form. 2014 lief der Kenianer in Hamburg ein ausgezeichnetes Marathondebüt mit Platz drei in 2:07:07. Nach einem starken vierten Rang mit 2:08:18 vor einem Jahr wird Rono zum dritten Mal in Folge in Hamburg starten. Der 25-Jährige zeigte vor kurzem eine vielversprechende Leistung über die Halbmarathondistanz: In der leistungsmindernden Höhenluft von Nairobi lief er 60:42 Minuten und verfehlte seine Bestzeit um lediglich drei Sekunden. Ezekiel Chebii ist der zweite Kenianer, den Dechasa beachten muss. Er steigerte sich im vergangenen Herbst in Amsterdam auf 2:07:18.

"Könnten einige sehr gute Zeiten sehen"

„Wir sind sehr gespannt auf das Rennen. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, können wir am 17. April einige sehr gute Zeiten sehen“, sagte Race-Direktor Frank Thaleiser.

Ein weiterer prominenter Läufer, der allerdings nicht mehr in der Lage sein wird, ganz vorne mitzulaufen, steht in der Startliste: Hendrick Ramaala spekuliert wohl auf einen letzten, vierten Olympiastart. Der bereits 44-jährige Südafrikaner, der 2006 in London als Dritter 2:06:55 erreichte und zwei Jahre zuvor den New York-Marathon gewonnen hatte, müsste sich allerdings noch einmal deutlich steigern. 2009 lief er zuletzt eine Zeit von unter 2:12.