Emotionale Events erleben
Die schönsten Fotos vom E.ON Kassel Marathon

| Redaktion laufen.de I Fotos: Norbert Wilhelmi
Knapp 10.000 Läufer auf den verschiedenen Distanzen und rund 50.000 Zuschauer an der Strecke. Der E.ON Kassel Marathon hat ein gelungenes Jubiläum gefeie

Knapp 10.000 Läufer auf den verschiedenen Distanzen und rund 50.000 Zuschauer an der Strecke. Der E.ON Kassel Marathon hat ein gelungenes Jubiläum gefeiert. Mehr als 250 Fotos findest du in unserer Bildergalerie.

Edwin Kosgei (Kenia) und Sintayehu Kibebo (Äthiopien) haben am Sonntag die zehnte Auflage des E.ON Kassel Marathon gewonnen. Bei optimalen äußeren Bedingungen lief der 28-jährige Kosgei in 2:15:46 Std. zu einem sicheren Erfolg vor seinem Landsmann und Sieger von 2013, Hosea Tuei (2:18:41). "Bei Kilometer 30 habe ich gewusst, dass ich gewinnen werde", sagte der Gewinner. Zunächst hatte man das Rennen etwas verbummelt. "Es war mir dann zu langsam und ich habe versucht, das Tempo anzuziehen." Ab Kilometer 30 ging es dann im Feld rasant zu und weder Hosea Tuei und der Dritte Kenianer Antony Wairuri (2:21:23) konnten folgen. Schöner Erfolg für Lokalmatador Ybekal Daniel Berye (PSV Grün-Weiß Kassel): Er verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Rang auf Platz vier (2:23:18).

Spannender war das Frauen-Rennen. Erst auf der Zielgeraden sicherte sich die Äthiopierin Sintayehu Kibebo im Schlussspurt den Sieg in 2:42:13 vor der Kenianerin Gladys Kiprotich (2:42:19). Die Dritte, Prisca Kiprono (Kenia, 2:43:38), Dauergast auf dem Podium in Kassel, war schon weiter zurück. Auf Rang vier lief Marianna Jallow aus Gambia in 2:44:59 einen neuen Landesrekord. Die beste Deutsche, Christl Dörschel (LG Wenden, 2:59:04), folgte bereits auf Platz fünf, verlor aber einige Zeit, als sie an einem Streckenabzweig falsch abbog. "Ich bin sehr glücklich", sagte Siegerin Sintayehu Kibebo. Die 29-Jährige war sich im Gegensatz zum Edwin Kosgei bis zur Ziellinie nicht sicher, dass sie gewinnen würde. Eigentlich hatte sie eine Zeit von 2:40 oder schneller angepeilt, "aber ab Kilometer 30 habe ich gemerkt, dass dies heute nicht möglich ist."