Das Neueste aus der Szene
Laufen als Lebenselixier: Im Alter noch vorn dabei

| Alena Staffhorst I Fotos: Dirk Gantenberg
Wer läuft, lebt nicht ewig. Aber wer läuft, bleibt lange jung. Wir haben beeindruckende Geschichte von Menschen, die auch jenseits der 65 noch topfit sin

Wer läuft, lebt nicht ewig. Aber wer läuft, bleibt lange jung. Bestes Beispiel ist Winfried Schmidt aus Köln. Auch mit 66 Jahren ist er noch topfit - was nicht zuletzt am Laufen liegt. Schon 69 Mal war er Deutscher Meister. Vor wenigen Wochen finishte er den Frankfurt-Marathon in 2:52:36 Stunden. Wir haben ihn besucht und konnten seine Leidenschaft für diesen Sport förmlich spüren.

Wer mit Winfried Schmidt über den Sportplatz des TuS Köln rechtsrheinisch schlendert, der sollte Zeit mitbringen. Nicht etwa, weil die Beine des 66-Jährigen altersbedingt erlahmen – ganz im Gegenteil! Putzmunter, lebendig und immer mit einem Grinsen im Gesicht huscht er über die Anlage. Hier ein flüchtiger Gruß, dort ein kurzer Plausch. Es scheint, als würde Winfried Schmidt hier jeden kennen. Und das ist auch gar nicht so abwegig. „Ich bin seit 1998 im TuS und habe auch nie einem anderen Verein angehört“, erzählt er stolz. Seitdem ist er fast täglich auf dem Sportplatz zu finden – natürlich meistens auf der Laufbahn.

"Ich habe schon immer Sport gemacht“, erzählt Winfried Schmidt, während er sich den Weg zur Umkleide bahnt, um sich in sein TuS-Outfit zu schmeißen. „Früher war ich auch schon ab und zu laufen und habe Fußball gespielt. Aber damals war ich noch Bäcker und das harte Training und die Arbeit vertragen sich nicht.“ Seit 1998 hat er sich dem Leistungssport verschrieben und zieht das bis heute auch eisern durch.

Der Senioren-Sportler verschwindet kurz in der Umkleide, ist aber gefühlte zwei Minuten später schon wieder da. In seinem Wettkampf-Shirt, an dem noch vier Sicherheitsnadeln zur Befestigung der Startnummer baumeln,  blickt er auf das bunte Treiben auf dem Sportplatz und kommt ins Schwärmen. „Einer der schönsten Erfolge meiner bisherigen Karriere war sicherlich die Weltmeisterschaft 2004 in Sindelfingen. Es war die erste Leichtathletik-Senioren-WM in der Halle“, erinnert sich der Läufer. „Wir waren als erstes dran, danach kam die Eröffnungsfeier, daher war die Halle natürlich voll. Und als ich mir dann meinen ersten WM-Titel geholt hab, kamen hinterher viele Leute an und wollten ein Autogramm von mir. Das war schon ein tolles Gefühl.“

Seniorensportler Winfried Schmidt
Winfried Schmidt rennt den meisten anderen Sportlern aus seinem Verein davon - auch noch mit 66 Jahren.
Doch freiwillig wird der Leistungssportler nicht aufhören. „Solange es geht, mache ich weiter“, ist er sich sicher. „Und wenn es mal nicht mehr zum Laufen reichen sollte, dann gehe ich halt schwimmen. Auf jeden Fall werde ich weiter Ausdauersport machen.“ Sein Rezept, um auch im Alter noch fit und beweglich zu bleiben, ist simpel: „Sport machen – aber immer so, dass es auch Spaß macht. Viele machen den Fehler, dass sie sich am Anfang überfordern und dann schnell die Lust verlieren.“ Und auch er selbst geht nun auf die Bahn und legt los. Er ist ja schließlich nicht zum Reden auf den Sportplatz gekommen.
Melitta Czerwenka-Nagel
Melitta Czerwenka-Nagel kann sich auch mit 85 ein Leben ohne Sport nicht vorstellen. ©dpa
Auch Harriette Thompson weiß zu beeindrucken: Die 92-Jährige ist seit diesem Jahr Weltrekordhalterin - niemand hat in einem so hohen Alter jemals einen Marathon gefinisht. Harriette Thompson ließ sich davon Ende Mai nicht beeindrucken und kam beim Rock'n'Roll Marathon in San Diego nach 7 Stunden, 24 Minuten und 36 Sekunden ins Ziel.Hier lest ihr ihre faszinierende Geschichte.