Das Neueste aus der Szene
Laufen im Alter: Mit 85 Jahren noch international dabei

| dpa I Foto: dpa
Melitta Czerwenka-Nagel ist 85 Jahre alt und denkt gar nicht dran, mit dem Laufen aufzuhören.

Unzählige Deutsche halten sich auch im Alter mit Laufen fit. 2500 bis 3000 Senioren nehmen sogar an Wettkämpfen teil. Eine der weltweit erfolgreichsten von ihnen ist Melitta Czerwenka-Nagel. Die Saarländerin ist 85 Jahre alt und denkt gar nicht dran, mit dem Laufen aufzuhören. Selbst vor internationalen Wettkämpfen schreckt sie nicht zurück. Respekt!

"Ihr Alter sieht man Ihnen gar nicht an!" Dieses Kompliment hört Melitta Czerwenka-Nagel oft - und das mit Fug und Recht. Die durchtrainierte Seniorin ist fit wie ein Turnschuh. Die Saarbrückerin ist laut Deutschem Leichtathletik Verband (DLV) die älteste deutsche Läuferin, die mit 85 Jahren auch noch international startet.

Zum Laufen fand die ehemalige Lehrerin erst mit 48: "Ich war in der Schule immer so nervös und suchte einen Ausgleich." Bald übertrumpfte sie ihren Mann, selbst ein Hobby-Läufer. Zehn Jahre später wurde sie von Mitgliedern der LAG Saarbrücken beim Joggen im Wald entdeckt und sie begann, systematisch für Wettkämpfe zu trainieren.

"Die Senioren-Leichtathletik boomt. Immer mehr nehmen an Wettkämpfen teil", freut sich Jörg Erdmann vom Deutschen Leichtathletik Verband. Er schätzt die Zahl der aktiven älteren Leistungssportler in Deutschland auf 2500 bis 3000. Czerwenka-Nagel rät älteren Menschen vor allem eins: sich irgendwie körperlich zu betätigen. "Die Lebensqualität steigt und man lernt gleichgesinnte Menschen kennen!", weiß sie.

Für die fitte Seniorin selbst ist das Laufen zum Lebenselixier geworden. Sie ist überzeugt, dass der regelmäßige Sport ihr nicht zuletzt die Kraft gab, erst ihren an Alzheimer erkrankten Mann und dann ihre betagte Mutter elf Jahre bis zu deren Tod zu pflegen. Heute kann sie sich ein Leben ohne den Sport gar nicht mehr vorstellen. Sie trainiert noch dreimal die Woche und geht einmal in den Kraftraum, um sich auf die Wettkämpfe vorzubereiten.

Und auch sonst ist ihr Tag ausgefüllt: "Langeweile ist für mich ein Fremdwort." Putzen, Einkaufen - zu Fuß versteht sich -, Gartenarbeit - es ist immer was zu tun. "Zum Lesen komme ich meist erst abends", erzählt die zierliche Frau. Neben Laufen, Lesen und Garten zählt sie klassische Musik zu ihren Hobbys.

Laufen will sie, solange es geht

Gern zeigt sie ein Foto von sich im langen roten Kleid bei einer Gala in Monaco, wo sie 2006 als Weltsportlerin der Seniorenleichtathletik ausgezeichnet wurde. "Da war Abendgarderobe gefragt", sagt sie fast entschuldigend. Im Laufdress fühlt sie sich sichtlich wohler. Wenn sie über den Sport und ihre Erfolge spricht, strahlen ihre Augen. Saarland-, Europa- und Weltmeister: Ihre Titel kann Czerwenka-Nagel kaum noch zählen. Zur Zeit hält sie noch zwei Weltrekorde über 10 000 Meter in verschiedenen Altersklassen.

Ehrgeiz hat die Seniorin selbstredend auch heute noch. Aber vor der Realität will sie die Augen nicht verschließen. "Mit dem Leistungssport höre ich auf, wenn meine Zeiten zu schlecht werden und das nicht mehr ästhetisch aussieht", sagt Melitta Czerwenka-Nagel nicht ganz uneitel. Laufen will sie aber weiter, so lange es geht.