Laufen bei Hitze: Auf die Kühlung kommt es an

| von Redaktion laufen.de

Damit Körper und Kreislauf auch während des Lauftrainings bei Hitze fit bleiben, solltest du dich innerlich und äußerlich wappnen.

Die besten Tipps fürs Laufen im Sommer

Mittags pausieren: Weiche mit deinem Training auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden aus. Der Lauf am frühen Morgen ist optimal. In den meistens noch leeren Parks liegen auch die Ozonwerte am niedrigsten.

Einen Gang runterschalten: Gib deinem Körper Zeit, sich an die hohen Temperaturen anzupassen. Deine Leistungsfähigkeit ist bei hohen Temperaturen herabgesetzt, deshalb solltest du deinen Körper nicht überfordern. Tipp: Laufe auch bei großer Hitze in deinem gewohnten Pulsbereich – auch wenn dazu die Geschwindigkeit reduziert werden muss.

Trainingsstrecke verändern: Laufe dort, wo es kühl(er) ist: durch schattigen Wald, entlang von Bach- oder Flussläufen. Feldwege und Asphalt sowie Abschnitte, wo Sie der prallen Sonne ausgesetzt sind meiden. Achtung: Hohes Gras und Gebüsch sind die Heimat der Zecken. Als vorbeugende Maßnahme empfiehlt sich ein handelsübliches Zeckenspray.

Haut eincremen: Sonnencreme ist im Sommer ein Muss. Kopf, Schultern, Nase und Ohren sind besonders anfällig. Nutze eine wasserfeste Creme, sonst wird sie vom vielen Schwitzen gleich wieder weggewaschen. Bitte beachten: Die meisten Cremes brauchen mindestens 20 Minuten bis sie wirken.

Outfit anpassen: Luftige Shorts sind besser als eng anliegende Radlerhosen, leichte und ärmellose Funktionsshirts besser als Baumwoll-Shirts. Denn: Moderne Funktionswäsche hat sogar eine kühlende Wirkung. Die Fasern transportieren den Schweiß von der Haut weg und unterstützen so die Verdunstung.

Kopf und Augen schützen: Bei starker Sonneneinstrahlung ist eine leichte Kappe unverzichtbar. Die Kappe sollte natürlich atmungsaktiv sein und möglichst in einer hellen Farbe, da schwarz die Hitze speichert. Schütze deine Augen zudem mit einer guten Sonnenbrille vor UV-Strahlung, Insekten, Staub und Pollen sowie vor einem Austrocknen durch den Wind.

Erfrischungen nutzen: Unterwegs bieten sich oft Möglichkeiten, sich zu erfrischen. Wie Wasser aus Brunnen oder Bächen. Einen positiven Effekt hat auch eine kalte Dusche unmittelbar vor dem Training.

Alternativen suchen: Bei 35 Grad im Schatten ist Schwimmen oder Aquajogging im Freibad eine gute Alternative zum Lauftraining. Das Wasser schützt den Körper vor Überhitzung.

Zurück