Das Neueste aus der Szene
Laufkunst aus Rettungsfolien

| von Ulf Rabenhorst
Die Wiesbadener Hobbyläuferin Christiane Mader veredelt Rettungsfolien, wie sie Läufern im Ziel übergeworfen werden, und Finisher-Fotos zu einzigartigen

Die Wiesbadener Hobbyläuferin Christiane Mader veredelt Rettungsfolien, wie sie Läufern im Ziel übergeworfen werden, und Finisher-Fotos zu einzigartigen Kunstwerken.

2015_10_22_rescue_sheets_gabius_neu_martin_uwe
Ist dir auch schon so eine silbrige Folie übergeworfen worden, als du ins Ziel bei einem Lauf gekommen bist? Die Dinger sollen verhindern, dass dein erschöpfter, verschwitzter Körper zu schnell auskühlt und du krank wirst. Man kann daraus aber auch Kunstwerke machen, wie die Wiesbadener Hobbyläuferin Christiane Mader beweist. Sie bedruckt die Folien mit Zielfotos von Läufern - wie hier von Arne Gabius in Frankfurt 2014 - und verfremdet die dann künstlerisch.

Das Finish als ganz speziellen Lebensmoment festhalten

„Beim Laufen kann ich entspannen, da komme ich zur Ruhe“, sagt Christiane Mader, die seit acht Jahren in Wiesbaden wohnt. Genauer im belebten Szene- und Künstlerviertel Westend, wo es eher selten leise, geruhsam und bedächtig zugeht. Hier, im kleinsten Stadtteil der hessischen Landeshauptstadt, wohnen Menschen aus fast 100 Nationen. Laufen gehört zum Leben der 38-jährigen freischaffenden Künstlerin und Fotografin. Hat sie hierfür keine Zeit, wird sie unruhig, unzufrieden. Im schlimmsten Fall unleidlich.

Und so war der Weg zu ihrem Kunstprojekt „Rescuesheets - Läuferportraits auf Rettungsdecken“ gar nicht einmal so weit und womöglich kein Zufall. Die Idee entflammte vor zwei Jahren bei einem Foto-Job im Zielbereich des Frankfurt-Marathons, als sich die Finisher in Wärmefolien hüllten, um sich vor der Kälte zu schützen. War das nicht einer jener bewegenden, besonderen Glücksmomente im Leben der Teilnehmer, mit denen sie sich schon länger beschäftigte?

Laufen macht glücklich, keine Frage, und noch glücklicher macht es, wenn man nach 42,195 Kilometern das Ziel erreicht. Manche tun es öfter, manche nur einmal im Leben, doch sicher ist: Jede Ankunft ist ein ganz spezielles Erlebnis, auf das man sich monatelang physisch und psychisch vorbereitet hat. Und dann soll von jetzt auf gleich alles vorbei sein? „Mein Ansatz ist es, den Finishern eine Erinnerung anzubieten, die über die Medaille und die Urkunde der Veranstaltung hinausgeht“, sagt Christiane Mader. Ein Kunstwerk, ein Unikat. Als Vorlage dient das Zielfoto, ein Selfie oder eine andere Aufnahme. Daraus entstehen farbenfrohe und filigrane Läuferportraits, die eben anders sind.

2015_10_22_rescue_sheets_hahner_neu_martin_uwe
Begonnen hat die Wahl-Wiesbadenerin im Herbst 2014 mit prominenten Läufer/innen wie Sabrina Mockenhaupt, Arne Gabius, Anna Hahner (Foto), Dieter Baumann und der Senioren-Legende Fauja Singh aus London. Mittlerweile sind Handbiker-Stars wie der zweimalige Paralympicssieger Alessandro Zanardi (Italien) und Vico Merklein (Deutschland) hinzugekommen. Es waren mehr oder weniger erste Laborarbeiten - doch funktionierte das Projekt auch im Verkauf auf dem freien Markt, bei den sogenannten Hobby - und Freizeitläufern? Ließ sich die Kunst an den Mann, an die Frau bringen?

„Ich bin in ziemlich kaltes Wasser gesprungen und hatte keine Ahnung, was mich erwartet“, sagt Christiane Mader. Die ersten Bestellungen gingen direkt nach dem Frankfurt-Marathon 2014 ein, und innerhalb von zwei Monaten waren es in der Summe knapp 50. „Es hat mich sehr glücklich gemacht, als ich gemerkt habe, dass das Projekt funktioniert. Immer wenn ich die E-Mail mit einem Läuferfoto bekommen habe, hätte ich vor Freude in die Luft springen können und bin direkt in mein Atelier an die Arbeit gegangen“, sagt sie. Manchmal sitzt sie dort abends stundenlang und lässt ihrer Kreativität freien Lauf.

Dein persönliches Finisher-Kunstwerk

Lass dein Zielfoto veredeln

Dein persönliches Finisher-Kunstwerk

Du kannst dein persönliches, gerahmtes Kunstwerk mit deinem Zielfoto auf www.rescuesheets.com bestellen. Dort lädtst du dein Original-Zielfoto hoch, das dann von Christian Mader auf Rettungsfolien aufgebracht und künstlerisch veredelt wird. Die Hintergrund-Rettungsdecken bestehen aus reißfester, transparenter und wasserdichter PET-Folie und kann in den Farben Gold oder Silber gewählt werden. Im Angebot befinden sich aber auch die Originalfolien des BMW Berlin-Marathon und des Frankfurt-Marathon am 25. Oktober.

circa 100 €

mehr erfahren

Im Jahr eins nach dem Pilotversuch auf der Marathonmall in Frankfurt folgten Messestände in Mannheim und in Karlsruhe, zuletzt beim größten deutschen Marathon in Berlin. Christiane Mader ist viel unterwegs gewesen, hat sich in der Szene bekannt gemacht und umgeschaut. Promotion und Marketing.

Und sie hat festgestellt: Marathonläufer sind im Vorfeld des Wettkampfes bisweilen gestresste Menschen. Bepackt mit dem Starterbeutel, umzingelt von unzähligen Ständen der Sportartikelhersteller, Veranstalter und Gadget-Produzenten. „Und dann komme ich und biete etwas an, das neu ist und so noch nicht zu sehen war. Darauf mussten sich viele Besucher erst einmal einstellen.“ Auf den ersten Blick begeistert in Berlin waren insbesondere Amerikaner und Asiaten - die letzten Bestellungen kamen aus Italien und Hongkong.

Hier kannst du dir im Video anschauen, wie die Rescuesheets entstehen

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.