Das Neueste aus der Szene
Marathon-Drillinge bei Olympia in Rio am Start

| von Jörg Wenig
Mit Anna und Lisa Hahner schickt Deutschland Zwillinge in den Olympia-Marathon von Rio. Für Estland starten mit den Luik-Sisters sogar Drillinge.

Mit Anna und Lisa Hahner wird Deutschland zum ersten Mal in der Geschichte des olympischen Marathonlaufes Zwillinge ins Rennen schicken. Aber es geht noch mehr: Estland hat am 14. August in Brasilien sogar Drillinge im Marathon-Rennen: Leila, Liina und Lily Luik sorgen für ein olympisches Novum im Marathonlauf.

Wenn sie fit bleiben, werden erstmals bei einem olympischen Marathon Drillinge am Start stehen. Die Qualifikation war für das Trio aus Estland allerdings etwas einfacher als für die Hahner-Zwillinge. Denn die Esten übernahmen die internationale Norm von 2:45 Stunden. Der deutsche Richtwert stand bei 2:30:30. Zudem hatten die Luik-Geschwister deutlich schwächere Konkurrenz als Anna und Lisa Hahner in Deutschland.

Liina und Lily Luik hatten die Rio-Qualifikationszeit bereits im vergangenen Jahr erfüllt. Lily steigerte sich im November in Valencia auf 2:40:30 Stunden, Liina war zuvor bei den Weltmeisterschaften in Peking mit 2:39:42 eine persönliche Bestleistung gelungen. Sie belegte damit Rang 27. Die Schnellste des Trios ist Leila, die 2013 in Shanghai 2:37:11 erreichte. Sie holte die Olympia-Qualifikation im April in Hamburg nach, wo sie auf Rang 16 nach 2:42:11 ins Ziel kam.

Leila und Liina Luik im Video-Interview vor dem Hamburg-Marathon

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es war Liina Luik, die zuerst mit dem Laufen begann. „Ich lief 2009 meinen ersten Marathon. Es war hart. Aber danach sagten meine Schwestern, dass sie es auch versuchen möchten. Das war der Anfang“, erzählt Liina Luik und fügt hinzu: „Wir trainieren zusammen, aber bei harten Trainingsläufen gibt es dann bezüglich der Leistungsfähigkeit schon Unterschiede zwischen uns. In einem Wettkampf läuft jede für sich.“

„Wenn eine von uns bessere Ergebnisse erzielt, kann es schon mal passieren, dass man ein bisschen neidisch wird. Aber generell ist das nicht der Fall. Wir unterstützen uns gegenseitig und freuen uns, wenn eine von uns gut läuft“, erklärt Leila Luik. Dadurch, dass sie zusammen trainieren, „geben wir uns gegenseitig Energie“. „Gemeinsam bei Olympia zu starten, ist ein Traum“, sagt Leila Luik. „Aber es wird natürlich hart gegen die starken Läuferinnen aus Kenia und Äthiopien.“