Das Neueste aus der Szene
Dopingsperre reduziert: Marathon-Star Schobuchowa darf wieder starten

| dpa I Foto: imago
Da die russische Mararhonläuferin Lilija Schobuchowa als Doping-Kronzeugin ausgesagt hat, wurde ihre Sperre um sieben Monate reduziert.

Eigentlich hätte sie bis zum 23. März 2016 nicht starten dürfen. Da die russische Marathonläuferin Lilija Schobuchowa aber nun als Doping-Kronzeugin ausgesagt hat, wurde ihre Sperre um sieben Monate reduziert. Seit Sonntag ist die 37-Jährige offiziell wieder startberechtigt.

Die russische Weltklasse-Marathonläuferin Lilija Schobuchowa ist ab sofort wieder startberechtigt. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) verkürzte ihre Sperre um sieben Monate. Die WADA begründete dies in einer Mitteilung vom Montag damit, dass Schobuchowa einen substanziellen Beitrag bei anderen Dopingermittlungen geleistet habe. Die erst kürzlich um 14 Monate auf drei Jahre und zwei Monate bis März 2016 verlängerte Sperre endete durch die jetzige Verkürzung bereits am Sonntag. Details zu den von Schobuchowa gelieferten Informationen nannte die WADA nicht. Sie hätten sich aber nicht nur auf Verstöße anderer Sportler bezogen, sondern auch mit Betreuern zu tun.

Die einstige Siegerin der Marathonläufe von Chicago und London war wegen auffälliger Blutwerte vom russischen Verband zunächst für zwei Jahre gesperrt worden. Dagegen war der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) wegen erschwerender Umstände vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS gezogen, der ein höheres Strafmaß verhängte. Die IAAF erklärte in einer Stellungnahme am Montag, sie erkenne die Verkürzung der Sperre an. Der Weltverband nannte aber ebenfalls keine Details zu den Gründen.