Mud Masters: Optimal vorbereitet dank Krombacher o,0% und Joey Kelly

| Text: Marie Arens | Fotos: Krombacher o,0%

Ein Trainingstag mit Joey Kelly auf dessen Hof in der Nähe von Köln – und am nächsten Tag die Teilnahme am Hindernisrennen Mud Masters in Weeze am Niederrhein. Diesen tollen Preis hatte Krombacher o,0% zusammen mit laufen.de verlost. Wir haben die Gewinner Jennifer Hilgers und Stefan Hufnagel begleitet.

2018_05_18_mud_masters_krombacher_kelly_hof

Training und Teambuilding auf dem Hof von Joey Kelly

Joey Kelly wohnt ganz schön abgelegen. Das war der erste Gedanke unserer Gewinner, als sie auf dem Weg zu dem Hof des Extremsportlers und Musikers waren. In Siegburg hatten sich die beiden mit dem Krombacher o,0%-Team und 18 weiteren Gewinnern getroffen, denen Krombacher o,0% ebenfalls die Teilnahme an den Mud Masters inklusive Trainingstag mit Joey Kelly ermöglicht hatte.

Und dann stand er da auf seinem Hof, begrüßte jeden einzelnen mit Handschlag. Ganz freundlich, ganz natürlich. Erst Mittagessen, dann Teambuilding, so sah das Programm aus. Eigentlich. Aber weil bis zum Mittagessen noch Zeit war, führte Joey Kelly die Gewinner erstmal zu einer Scheune.

„Mit ganz viel Schrott“, kündigte er an. Er meinte wohl eher Raritäten. Die Gewinner standen staunend vor zwei Original-Kelly-Family-Tourbussen. Noch größer die Überraschung, als Joey Kelly ihnen offenbarte, dass er damit gemeinsam mit seinem Sohn eine neue Challenge plane: Ohne Geld und ohne große Sprit- und Essensvorräte in einem der alten VW Busse bis nach Tokio fahren. Komplett angewiesen auf die Unterstützung fremder Menschen. Und ohne jeden Komfort.

2018_05_18_mud_masters_krombacher_kelly_hof_2

Der Geschmack der Mud Masters

Nach dem Mittagessen ging dann das Programm los. Auf dem Plan standen vor allem Teambuilding-Spiele, alle ohne Muskelkater- und Verletzungspotential. Schließlich sollten alle am nächsten Tag fit sein für den Mud Masters Obstacle Run in Weeze. Insgesamt 15 Herausforderungen warteten auf die Teilnehmer – alle darauf ausgelegt, dass sich die Teilnehmer gegenseitig helfen mussten, um sie zu bewältigen. So wie am nächsten Tag in Weeze.

Ein paar Beispiele: Mit Krombacher o,0% gefüllte Biergläser mussten über Slacklines balanciert oder steile Waldabhänge hinuntertransportiert werden. Das verbeulte Auto, in dem Joey Kelly 2010 bei der TV total Autoball-WM von Stefan Raab angetreten war, mussten die Teams einen steilen Kurs hinaufschieben – alles so schnell wie möglich natürlich.

Auch einen Vorgeschmack auf die Mud Masters am nächsten Tag gab es – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Wer noch nicht wusste, wie es sich anfühlt, mit Sand im Mund unter einem Baustellenzaun hindurchzurobben, lernte es spätestens in dem kleinen Hindernis-Parcours, der in der Reithalle aufgebaut war.  Die Teilnehmer hatten großen Spaß und Joey Kelly war natürlich immer mit von der Partie.

Vor dem Abendessen wartete dann noch ein echter Höhepunkt: Joey Kelly hielt einen begeisternden und motivierenden Vortrag, wie er als Mitglied der von den 90er-Jahren bis heute superpopulären Kelly Family zum Extremsportler geworden war. Er motivierte alle Gewinner bis in die Haarspitzen für die Mud Masters am nächsten Tag: „Ich bewundere alle, die an Läufen teilnehmen“, verkündete er. Auch jene, die einen Marathon in über fünf Stunden laufen. „Die quälen sich ja drei Stunden länger als die schnellsten Kenianer.“

2018_05_18_mud_masters_krombacher_team_2

Von Joey Kelly motiviert an den Start in Weeze

Nach dem Abendessen ging es dann für die Gewinner ins Hotel nach Siegburg. Und am nächsten Tag konnten alle in Weeze zeigen, wie viel Spaß so ein Hindernisrennen im Team macht. Oder aber unter Beweis stellen, dass sich gemeinsam auch die Ängste viel leichter überwinden lassen, die einige vor den zwölf Kilometern mit zahlreichen Hindernissen hatten. Wobei – nach dem Vorbereitungstag mit Joey Kelly waren die bei allen schon deutlich geschrumpft. Nach dem erfolgreichen Lauf schmeckte das Krombacher o,0% im Ziel dann auch gleich doppelt so gut. Das hatten sich die Teilnehmer  aber auch wahrlich verdient.

Zurück