Laufschuh im Test
Der Air Zoom Pegasus 36 Trail GTX von Nike

Der Nike Air Zoom Pegasus 36 ist bei Läufern beliebt. In der Trail GTX-Variante bleiben deine Füße bei Nässe und Matsch warm und trocken. Zudem bietet der Schuh gute Traktion. Idealer Zweitschuh.

Das zeichnet den Air Zoom Pegasus 36 Trail GTX von Nike aus

Viele Läuferinnen kennen und lieben den Nike Air Zoom Pegasus. Jetzt gibt es den Klassiker auch als Gelände-Version. Die Zoom Air-Elemente im Fersen- und Zehenbereich sorgen auch bei dieser Variante für ein federndes Laufgefühl, geben Energie zurück und dämpfen Stöße ab. Gore-Tex-Obermaterial hält den Fuß warm und trocken. Und wenn es mal ein bisschen rutschiger wird, sorgen die Stollen an der Außensohle für eine gute Traktion auf nasser Straße, matschigen Wegen und im Gelände. Reflektierende Elemente sorgen für zusätzliche Sichtbarkeit in der Dunkelheit. Der Nike Pegasus 36 Trail GTX ist der ideale Begleiter bei Läufen auf Naturwegen, die nicht so gut gepflegt und auch mal matschiger sind.

Die Daten des Nike Air Zoom Pegasus 36 Trail GTX auf einen Blick

für unbefestigte, weiche Böden geeignet
für unbefestigte, harte Böden geeignet
überaus komfortable Dämpfung
führt den Fuß moderat bis zum Abdruck
erlaubt ein flottes Lauftempo
sehr reaktiver Laufschuh
Preis: 150,00 Euro | Gewicht: 230 g (Mustergröße) | Sprengung: 10 mm

Für wen ist der Air Zoom Pegasus 36 Trail GTX von Nike geeignet?

Ein toller Zweitschuh für alle, die sich auch bei schlechtem Wetter nicht vom Laufen abhalten wollen. Der Pegasus 36 Trail GTX bietet guten Halt auf matschigen Waldwegen und gleichzeitig ein angenehmes und trockene Laufgefühl dank Gore-Tex-Obermaterial. Auch für gelegentliche Ausflüge auf wildere Wege geeignet.