Philipp Pflieger beim Hamburg-Marathon 2018

| Text: Jörg Wenig | Foto: Hochzwei

Philipp Pflieger wird am 29. April beim Haspa Marathon Hamburg an den Start gehen. Für den Läufer der LG Telis Finanz Regensburg ist dies damit die letzte Chance, noch die Qualifikation für den Europameisterschafts-Marathon in Berlin zu schaffen.

Bereits in diesem Jahr wollte Philipp Pflieger die 42,195 km durch Hamburg laufen, doch dann musste er verletzungsbedingt passen. „Nach der damaligen, kurzfristigen Absage freue ich mich und bin sehr dankbar, nun eine neue Chance zu bekommen, mit der ich zwei Ziele verbinde: meine dritte erfolgreiche Marathon-Teilnahme und das Ticket zu den Leichtathletik Europameisterschaften“, sagte der 30-Jährige am Donnerstag während einer Pressekonferenz in Hamburg.

Bisher gleicht Philipp Pfliegers Marathonkarriere einer Achterbahnfahrt. Bei der Premiere in Frankfurt kam er 2014 nicht ins Ziel. Sein bislang bestes Rennen lief der Regensburger dann beim Berlin-Marathon 2015, als er seine nach wie vor aktuelle Bestzeit von 2:12:50 Stunden erreichte. Das reichte für die Olympia-Qualifikation. In Rio war er dann im Sommer 2016 auf Platz 55 bester deutscher Läufer. Doch der nächste Schritt in seiner Karriere ist Philipp Pflieger bisher nicht gelungen. Beim Berlin-Marathon kam er im September nicht ins Ziel, nachdem er lange Zeit ein Tempo im Bereich von rund 2:11 Stunden gelaufen war.

Nun nimmt Philipp Pflieger in Hamburg einen neuen Anlauf. Für eine erfolgreiche Qualifikation für die Europameisterschaften hat der Deutsche Leichtathletik-Verband eine Zeit von 2:14:00 Stunden als Norm festgesetzt.

Für den Haspa Marathon Hamburg liegen den Veranstaltern inzwischen knapp 11.000 Meldungen vor. Das Teilnehmerlimit wurde auf 16.000 Läufer festgesetzt.

 

Zurück