Das Neueste aus der Szene
Weltklasseläufer im Porträt: Bahn-Weltrekordler Kenenisa Bekele

| Jörg Wenig I Foto: imago
In dieser Serie werden vier außergewöhnlich erfolgreiche Läufer vorgestellt: Im letzten Teil präsentieren wir den Berlin Marathon-Sieger Kenenisa Bekel

In dieser Serie werden vier außergewöhnlich erfolgreiche internationale Läufer vorgestellt, die in diesem Jahr für Furore sorgen könnten: Geoffrey Kamworor, Jemima Sumgong, Eliud Kipchoge und Kenenisa Bekele. Im vierten und letzten Serien-Teil präsentieren wir den Berlin Marathon-Sieger Kenenisa Bekele.

Kenenisa Bekeles Marathonkarriere gleicht einer Achterbahnfahrt. Doch man soll sich trotz der zurzeit noch fehlenden Konstanz nicht täuschen lassen: Der Äthiopier ist derjenige, der das Potenzial hat, den Marathon-Weltrekord in eine neue Dimension zu bringen. Eine Zeit unter zwei Stunden wird nicht möglich sein, doch Kenenisa Bekele sagt: „Ich traue mir längerfristig 2:01:30 Stunden zu.“ Wenn er das schafft, könnte ein solcher Weltrekord für längere Zeit unerreichbar bleiben - ähnlich wie seine beiden Bahn-Weltrekorde über 5.000 und 10.000 Meter.

Kenenisa Bekele lief 2014 ein starkes Marathondebüt: In Paris gewann er mit einem Streckenrekord von 2:05:04 Stunden. Nachdem er in Chicago im Oktober 2014 nicht in Topform war, stoppten ihn im Januar 2015 in Dubai Achillessehnenprobleme. Danach folgte eine längere Pause. Im April 2016 startete er in London und trotz eines noch eingeschränkten Trainingspensums wurde er Dritter. In Berlin zeigte er dann sein bisher bestes Rennen über die 42,195 km: Bekele gewann in 2:03:03 Stunden, brach den äthiopischen Rekord von Haile Gebrselassie und verpasste den Weltrekord um lediglich sechs Sekunden. Pech hatte er dann im Januar beim Dubai-Marathon, wo er beim Start stürzte, sich verletzte und dann nach 23 km aus dem Rennen ging. Im April wird er nun beim London-Marathon starten.

Bekele vs. Kipsang: Das Duell beim Berlin-Marathon 2016

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bekele ist unbestritten der größte Bahn-Langstreckenläufer aller Zeiten. Er hält die aktuellen Weltrekorde über 5.000 m (12:37,35 min) und 10.000 m (26:17,53 min) bereits länger als je jemand zuvor in der Geschichte - über zehn Jahre. Über 5.000 m gewann Bekele bei den Olympischen Spielen 2008 sowie den Weltmeisterschaften 2009 Gold, über 10.000 m bei den Olympischen Spielen 2004 und 2008 sowie bei den Weltmeisterschaften 2003, 2005, 2007 und 2009. Hinzu kommen elf Goldmedaillen bei Cross-Weltmeisterschaften. Bekele könnte eines Tages der erste Mann in der Geschichte der Leichtathletik sein, der die Weltrekorde über 5.000 und 10.000 m sowie im Marathon gleichzeitig hält.

Der Läufer ist mit der Filmschauspielerin Danawit Gebregziabher verheiratet. Die beiden haben drei Kinder. 2012 baute Bekele eine moderne 400-m-Laufbahn mit sechs Bahnen in Sululta, einer Stadt, die 25 Minuten von Addis Abeba entfernt liegt. Zudem errichtete er zwei Hotels in der Nähe, in denen dort trainierende Athleten unterkommen können.

Zum ersten Teil der Serie: Geoffrey Kamworor
Zum zweiten Teil der Serie: Jemima Sumgong
Zum dritten Teil der Serie: Eliud Kipchoge

Die Marathon-Rennen von Kenenisa Bekele

2014: 1. Paris-Marathon 2:05:04
2014: 4. Chicago-Marathon 2:05:51
2015: aufg. Dubai-Marathon
2016: 3. London-Marathon 2:06:36
2016: 1. BMW Berlin-Marathon 2:03:03
2015: aufg. Dubai-Marathon

Die Bestzeiten von Kenenisa Bekele

1500 m: 3:32,35 min (2007)
3000 m: 7:25,79 min (2007)
5000 m: 12:37,35 min (WR/2004)
10.000 m: 26:17,53 min (WR/2005)
Halbmarathon: 60:09 min (2013)
Marathon: 2.03:03 h (2016)