Emotionale Events erleben
Felix Kandie siegt in Prag: Die Highlights im Video

| Jörg Wenig I Foto: Photorun
Felix Kandie siegt in Prag. Alle Highlights des Marathons gibt's hier im Video.

Felix Kandie gewann seinen zweiten Marathon in Folge und stellte dabei erneut eine persönliche Bestzeit auf. Der Kenianer steigerte sich beim Volkswagen Prag-Marathon, bei dem rund 10.000 Läufer starteten, auf 2:08:32 Stunden. Die Äthiopierin Yebrgual Melese siegte bei den Frauen mit starken 2:23:49 Stunden – das ist die drittschnellste Siegzeit in der Geschichte des Rennens, das 1995 erstmals stattfand.

Die Highlights im Video

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Felix Kandie hätte aufgrund von Halsschmerzen fast auf seinen Start beim Volkswagen Prag-Marathon am Sonntagmorgen verzichtet. Doch dann entschied er sich, es doch zu versuchen. „Ich wollte sehen, wie weit ich komme“, sagte Kandie, der bereits an einen Herbst-Marathon als nächsten Versuch dachte. „Als ich in Prag ankam, war noch alles in Ordnung, doch dann bekam ich eine leicht Erkältung.“ Aber der Lauf in Prag hätte nicht besser enden können. Der Kenianer gewann den Marathon mit einer persönlichen Bestzeit von 2:08:32 Stunden. Es war sein zweiter Marathonsieg in Folge, nachdem er im vergangenen November in Athen mit 2:10:37 nicht nur eine Bestzeit, sondern auch einen Streckenrekord aufgestellt hatte. Sein kenianischer Landsmann Evans Chebet wurde mit 2:08:50 zum zweiten Mal hintereinander Zweiter in Prag. Rang drei belegte der Äthiopier Deribe Robi mit 2:09:05.

Sara Moreira
Sara Moreira überzeugte auch bei ihrem zweiten Marathonrennen. © Photorun
„Ich wollte noch genügend Kraft für die zweite Hälfte sparen, daher bin ich vorsichtiger und nicht so schnell angelaufen“ sagte Yebrgual Melese. Die zweitplatzierte Sara Moreira war sehr zufrieden mit ihrem Lauf. „Aufgrund einer Verletzung am Bein konnte ich vor einer Woche in London nicht starten. Deswegen suchte ich nach einer Möglichkeit, kurzfristig noch bei einem Marathon starten zu können. Ich war froh, dass ich in Prag diese Chance erhielt“, sagte Sara Moreira, die im vergangenen November bei ihrem Marathon-Debüt in New York als Dritte 2:26:00 gelaufen war. Die 29-Jährige könnte jene Athletin sein, der es schließlich gelingt, den 30 Jahre alten portugiesischen Rekord von Rosa Mota zu brechen. Die Olympiasiegerin von 1988 war 1985 in Chicago als Dritte 2:23:29 gelaufen.

Die Ergebnisse

Männer:
1. Felix Kandie                   KEN   2:08:32
2. Evans Chebet                 KEN   2:08:50
3. Deribe Robi                    ETH    2:09:05
4. Fikre Assefa                   ETH   2:10:01
5. Geoffrey Ronoh               KEN   2:10:52
6. Raymond Chemungor      KEN   2:12:09
7. Jamel Chatbi                   ITA     2:12:17
8. Hillary Kipchumba           KEN   2:13.01
9. Gilbert Yegon                  KEN   2:13:29
10. Tesfaye Belay               ETH    2:13:59

Frauen:
1. Yebrgual Melese            ETH    2:23:49
2. Sara Moreira                  POR   2:24:49
3. Letebrhan Haylay           ETH    2:25:24
4. Janet Rono                    KEN    2:26:31
5. Ashete Bekere               ETH    2:26:55
6. Betelhem Moges            ETH    2:27:20
7. Afera Godfay                  ETH    2:32:44
8. Halima Hussen               ETH    2:32:51
9. Iulia Andreeva                 KGZ    2:37:37
10. Koren Jelela                  ETH    2:37:42