#gemeinsammehrbewegen-Preis
Preiswürdig (Teil 1): Dirk Schwan startet mit und für Nestwärme auf der Marathondistanz

| von Christian Ermert

Wir stellen Initiativen vor, die zeigen, wie Laufen das Leben verbessert. Dann entscheidest du mit, wer den „#gemeinsammehrbewegen-Preis“ erhält. Ein Kandidat: Dirk Schwan und der Verein Nestwärme.

Dirk Schwan war lange übergewichtig und Raucher. Dann begann er mit dem Laufen, um abzunehmen, weil er merkte: So kann sein Leben nicht weitergehen. Jetzt fühlt sich der ehemalige 169-Kilo-Mann fitter als je zuvor und startet am kommenden Sonntag (25. September) beim BMW Berlin-Marathon.

Mit dem Laufen hebt er jetzt sein bereits viele Jahre andauerndes Engagement für den Trierer Verein Nestwärme auf ein neues Niveau. Gemeinsam unterstützen sie Familien und Alleinerziehende mit chronisch kranken und behinderten Kindern. Dirk Schwan ist laufender Botschafter für Nestwärme und sammelt Spenden für den Verein, mit dem er vor mehr als 20 Jahre in Kontakt kam, als seine Frau nach einer ärztlichen Fehldiagnose fast ihr kerngesundes Kind abgetrieben hätte:

So wird der #gemeinsammehrbewegen-Preis vergeben

Wir finden: Dirk Schwan und der Verein Nestwärme sind gute Kandidaten für den mit 1000 Euro dotierten #gemeinsammehrbewegen-Preis, den der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) und laufen.de unterstützt von DATEV in diesem Jahr erstmals vergeben. Der Preis wird am 2. Dezember bei unserer großen Lauf-Gala in Trier vergeben, wo wir auch die Läuferinnen und Läufer des Jahres in der Kategorie Profis ehren. Bis dahin stellen wir hier jede Woche eine Initiative vor, die unsere Jury für preiswürdig hält.

Wer den Preis erhält, entscheidet ab dem 15. November 2022 die Community von laufen.de, nachdem alle Initiativen, die von unserer Jury ausgewählt wurden, vorgestellt worden sind. Die drei erstplatzierten Initiativen werden zur Laufgala nach Trier eingeladen. Du willst dich auch mit einer Initiative bewerben? Hier erfährst du mehr und kannst deine Bewerbung noch bis zum 15. Oktober abschicken.

#gemeinsammehrbewegen: Die ganze Story von Dirk Schwan und Nestwärme

Es ist der Spätwinter 2019. Trier will feiern. Ein Höhepunkt dabei ist jedes Jahr der rosa Karneval der LGBTQ-Community, veranstaltet von Schmit-z, dem queeren Zentrum der Moselstadt. Beim Aufbau des Sitzungssaals in den Messehallen hilft wie jedes Jahr ein schwergewichtiger Mann.

Doch dieses Jahr ist für Dirk Schwan etwas anders. Er bemerkt, wie schwer es ihm fällt, bei den Aufbauarbeiten auf die Knie zu gehen. Ihn besorgt, dass er mit seinen 169 Kilogramm bei einer Größe von 1,78 Metern fast schon zu schwer ist für die Hebebühne, mit der die Helfer Richtung Saaldecke gefahren werden, um die Deko anzubringen. „Als ich gesehen habe, dass die nur für 170 Kilogramm zugelassen ist, wurde mir schlagartig klar, dass ich etwas tun muss, um mein Übergewicht zu verringern“, erinnert sich der Trierer, der stark zugenommen hatte, seitdem er 2018 aufs Rauchen verzichtete.

Im Video: Dirk Schwan übers Laufen und sein Engagement für Nestwärme

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es blieb nicht bei dem Vorsatz. Am Aschermittwoch klingelte plötzlich bei seiner Frau das Handy. „Ich geh jetzt mal laufen“, der Satz ihres Mannes klingelte Sabine Schwan in den Ohren. Sie hatte richtig gehört. Dirk verließ das Haus, um sich zu bewegen. Von Laufen konnte allerdings anfangs nicht die Rede sein. „Ich bin zügig gegangen“, erzählt Dirk Schwan. Laufen war bei seinem Gewicht gar nicht möglich. Er ging das Vorhaben „weniger Gewicht durch mehr Bewegung“ vernünftig an.

„Anfangs habe ich einfach möglichst viele alltägliche Wege zu Fuß gemacht und die Strecken verlängert“, blickt Dirk Schwan zurück. Statt im nächstgelegenen Supermarkt kaufte er in einem weiter entfernten ein. So kam er auf drei Kilometer zügiges Gehen. Kurz danach begann er seine Runden ums Trierer Moselstadion zu drehen. Und bald schaffte er vier Kilometer mit Laufabschnitten. Er lief 200 Meter, ging 500. So wie es alle Experten schwergewichtigen Einsteigern empfehlen. Ganz einfach eigentlich, aber doch nur mit großer Willenskraft zu schaffen.

Und die hat Dirk Schwan. Nach dem ersten großen Erfolgserlebnis, vier Kilometer am Stück zu laufen, wurden seine Laufstrecken schnell länger. Fünf, siebeneinhalb und bald zwölf Kilometer. Laufen fingen an, Spaß zu machen. Und das, obwohl er in seiner Jugend mit dem Fußball aufgehört hatte, weil sein Trainer die Mannschaft in der Vorbereitung zu viel laufen ließ …

Laufen ist jetzt fester Bestandteil von Dirks Leben

Knapp ein Jahr nach seinen ersten Laufversuchen erlebte er dann beim Trierer Silvesterlauf 2019, welche Begeisterung Laufen entfachen kann. Jetzt war er noch mehr dabei. Die acht Kilometer lief er begleitet von einem Team des Vereins Nestwärme, der sich für Familien und Alleinerziehende mit chronisch kranken und behinderten Kindern engagiert. Diese Menschen kümmern sich oft über Jahre und Jahrzehnte hinweg 24 Stunden am Tag um die Bedürfnisse ihrer Kinder. Den Eltern bleibt keine Zeit für soziale Kontakte, für ihr Leben, für Freunde oder gar Freizeit. Sie fühlen sich oft alleingelassen und isoliert.

Hier setzt die Hilfe von Nestwärme an: Der Verein bietet nicht einfach nur Pflege an, sondern schlägt eine Brücke zwischen der Gesellschaft und Familien mit behinderten und chronisch kranken Kindern und kreiert eine aktive Gemeinschaft, deren Ziel sozialkompetentes Denken und Sinn gebendes Handeln ist.

Das begeistert Dirk Schwan genauso wie das Laufen: „Nestwärme macht auf Probleme und Herausforderungen von Familien mit besonderen Kindern aufmerksam und unterstützt diese Familien auf vielfältigste Art und Weise. Beispielsweise mit stärkenden Angeboten für die seelische Gesundheit, die den Familien helfen, Herausforderungen im Leben zu bestehen.“ Und so läuft er seine Kilometer auch für Nestwärme. Er macht Werbung für sie und sammelt Spenden.

Und was 2019 beim Trierer Silvesterlauf im Nestwärme-Shirt angefangen hat, findet am kommenden Sonntag beim BMW Berlin-Marathon seinen vorläufigen Höhepunkt: Dirk Schwan nimmt die 42,195 Kilometer in Angriff. Und will für jeden in der Vorbereitung gelaufenen Kilometer einen Euro als Spende für Nestwärme sammeln. In 40 Wochen ist er jeweils 50 Kilometer gelaufen. So kommt er auf gut 2000 Kilometer.

Vor 20 Jahren fast ein gesundes Kind abgetrieben − Nestwärme half

Manchmal hat er sein Training sogar mitten in der Nacht absolviert. Vor seiner Frühschicht, die um halb sechs beginnt. Dirk Schwan arbeitet als Disponent bei der Deutschen Bahn. Er organisiert, dass Züge zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Und muss kommunizieren, wenn das mal nicht funktioniert und Verspätungen und Zugausfälle die Fahrgäste nerven.

In Kontakt zu Nestwärme kam er schon kurz nach Gründung des Vereins im Jahr 1999. 2001 war seine Frau schwanger und eine Fruchtwasseruntersuchung ergab, dass ihr Kind nach der Geburt nicht überlebensfähig sein würde. Der Termin für eine Abtreibung war schon geplant, da ergab eine neue Untersuchung, die auf Anregung von Nestwärme erfolgte, dass ihr Kind vielleicht beeinträchtigt zur Welt kommen, aber sicher überlebensfähig sein würde. Freude und Dankbarkeit waren groß, als sie 2002 einen gesunden Jungen bekommen haben.

Seitdem engagiert sich Dirk für Nestwärme. Zunächst war er immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird. Und mittlerweile ist er ein laufender Botschafter, der seinen Schweiß und seine Muskelkraft einsetzt, um für den Verein zu werben, wo immer das möglich ist.