© Salomon

Nachhaltiger Schuh
Index.01: Salomon präsentiert vollständig recycelbaren Laufschuh

| Gesponserter Beitrag | Text: Norbert Hensen | Fotos: Salomon/Philipp Reiter

Salomon hat mit dem Modell Index.01 einen Performance-Laufschuh konzipiert, der vollständig recycelt werden kann.

Nachhaltigkeit ist das vielleicht wichtigste Thema in der Produktion von Sport-Equipment. Der Laufschuh gehört dabei zu den schwierigsten Tätigkeitsfeldern. Vor allem die Mittelsohle kommt (noch) nicht ohne den Rohstoff Erdöl aus – was das Recycling bislang extrem schwierig machte.

Immer noch landen die meisten Laufschuhe, nachdem sie ihren Dienst getan haben, in der schwarzen Restmüll-Tonne. Auf der Kippe würde er Jahrzehnte vor sich hingammeln, bevor sich das Material zersetzt. In der Regel wird er verbrannt, was seinen CO2-Abdruck nicht besser macht.

Viele Hersteller forschen an diesem Thema. Mit dem Index.01 stellt Salomon, eine der weltweit führenden Outdoor-Marken in den Bereichen Trailrunning und Skisport, nun einen vollständig recycelbaren Performance-Laufschuh vor. Er ist zwar nicht ohne Erdöl entwickelt, aber der Hersteller hat die Voraussetzungen geschaffen, um den Schuh einzusammeln, in seine Einzelteile zu zerlegen und die einzelnen Elemente recyceln zu können. Nach drei Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Salomons Designzentrum in Annecy in den französischen Alpen stellte der Hersteller den Salomon Index.01 nun der Öffentlichkeit vor.

© Salomon

Wie aus einem Lauf- nach Recycling ein Skischuh wird

Der Schuh ist so konstruiert, dass er am Ende seiner Lebensdauer leicht zerlegt werden kann. Durch die Verwendung von recyceltem Polyester für das Obermaterial und thermoplastischem Polyurethan (TPU) für die Sohleneinheit stellte das Salomon-Team sicher, dass beide Hauptelemente des Index.01 wiederverwertbar sind. Am Ende der Lebenszeit des Schuhs wird zunächst die recycelte Einlegesohle entfernt, um dann das Obermaterial von der Sohleneinheit zu trennen und danach den Recycling-Prozess zu beginnen. Nach der Trennung wird die Sohleneinheit zu winzigen Pellets zermahlen und anschließend mit neuem TPU kombiniert, um daraus Salomon Alpin-Skischuhe und andere Produkte herzustellen. Das Obermaterial aus Polyester kann unter anderem zur Herstellung von Stoffen wiederverwendet werden. Salomon nimmt also alle Index.01 Laufschuhe wieder zurück, um sie recyceln zu können.

So funktioniert der Recycling-Kreislauf beim Index.01

Empfohlenes Video zu diesem Artikel

Hier findest du ein externes Video von YouTube, das diesen Artikel ergänzt. Du kannst es dir mit einem Klick anzeigen lassen und es wieder ausblenden.

Indem ich mir das Video anzeigen lasse, erkläre ich mich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an die Plattform YouTube übertragen werden können. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nachhaltigkeit und Performance schließen sich nicht aus

Als Salomons Footwear-Produktionsteam begann, einen nachhaltigen Allround-Laufschuh zu entwickeln, war klar, dass er komplett recyclingfähig sein müsste, ohne bei der Performance Abstriche zu machen. Das heißt, der Schuh musste in Sachen Dämpfung und Energie-Rückgewinnung überzeugen. Die Lösung war schließlich ein mit Stickstoff angereicherter Schaumstoff auf TPU-Basis namens INFINIRIDE, der am Ende der Lebensdauer des Schuhs in winzige Stücke zermahlen und recycelt werden kann. Für die Verbindung von Sohleneinheit und Obermaterial wird ein Klebstoff auf Wasserbasis verwendet, der die Materialverunreinigung minimiert.

Die Performance des Index.01 wird zudem durch den weichen, auf TPU basierenden Schaumstoff der Sohleneinheit und die R.Camber-Geometrie (Rocker) bestimmt, die den Läufer in der Abrollbewegung unterstützt. Das Design des Schuhs ist sehr puristisch – aber genau das unterstreicht seine Funktion. Der Laufschuh (der natürlich auch als Alltagsschuh taugt) wiegt als Herrenmodell nur 285 Gramm in Mustergröße US 9. Die Sprengung beträgt 9 mm, eine vorgeformte Innensocke besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Material (recycelter EVA-Schaum und recycelter Polyesterüberzug).

„Zuerst mussten wir es schaffen, einen Schuh aus nur zwei Materialien zu konstruieren, die später sauber getrennt und danach recycelt werden konnten“, erklärt Olivier Mouzin, Leiter des Nachhaltigkeitsprogramms für Schuhe bei Salomon. „Außerdem mussten wir sicherstellen, dass wir aus diesen Materialien einen Schuh herstellen können, der unsere Standards für das tägliche Straßenlauftraining in Bezug auf Passform, Leistung und Haltbarkeit erfüllt.“

Salomons Präsident Michael White ergänzt: „Die besondere Kompetenz von Salomon in den unterschiedlichsten Sportarten, gepaart mit einer Leidenschaft für die Umwelt, hat zur Entwicklung dieses aufregenden, neuen Schuhs geführt.“

© Salomon

Wie kommt der Index.01 zum Recyceln an den Hersteller zurück?

Um den Recycling-Prozess einzuleiten, gehen Index.01-Besitzer einfach auf Salomon.com und drucken sich ein Versandetikett aus, mit dem sie die Schuhe kostenlos an das nächstgelegene Sammelzentrum schicken können. Von dort beginnen die Schuhe die Reise in ihr zweites Leben.

Um die Auswirkungen des Transports zu minimieren, existieren Sammelzentren in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum. Dort wird der Schuh gereinigt und zerlegt, bevor er vor Ort dem Recycling zugeführt wird. Die Materialien des Sohlenelements, die in Europa recycelt werden, werden ab der Wintersaison 2022 zur Herstellung neuer Salomon-Skischuhe verwendet. Das Obermaterial aus Polyester wird ebenfalls zerkleinert und zu einem Garn für die Herstellung von Stoffen verarbeitet. Die Recyclingpartner und die spezifische Zweitverwendung der Materialien werden für jede Region derzeit noch genau definiert.

© Salomon

Regionale Sammelzentren einrichten

„Es ist wichtig, beim Einsammeln der Schuhe am Ende ihrer Nutzungsdauer konsequent nachhaltig zu sein“, unterstreicht Mouzin. „Wir wollten nicht, dass sie quer über den ganzen Planeten geschickt werden. Deshalb haben wir in einem ersten Schritt in jeder Region Sammelzentren eingerichtet. Danach mussten wir Partner finden, die die gebrauchten Materialien vor Ort recyceln können. Wir konnten TPU in Europa bereits selbst und in Asien in Partnerschaft mit unseren dortigen Fabriken recyceln, aber wir mussten erst geeignete Lösungen für Polyester und TPU in Nordamerika ausfindig machen.“