Silvesterläufe: Richard Ringer und Gesa Krause starten in Trier

| Text: Jörg Wenig | Fotos: Imago/Veranstalter

An keinem Tag des Jahres starten so viele Läufer in Wettkämpfe wie an Silvester. Das hochkarätigste deutsche Rennen findet am Montag in Trier statt. Beim Bitburger 0,0% Silvesterlauf sind mit Europameisterin Gesa Krause und Europacup-Sieger Richard Ringer zwei der besten deutschen Athleten am Start.

Richard Ringer und Gesa Krause stehen beim Bitburger 0,0% Silvesterlauf in Trier im Mittelpunkt. Die beiden deutschen Topläufer könnten bei dem Klassiker am letzten Tag des Jahres sogar ganz nach vorne laufen, denn die internationale Konkurrenz ist nicht so stark wie das in der Vergangenheit oft der Fall war. Trier sieht dennoch den hochklassigsten unter den zahlreichen deutschen Silvesterläufen.

Bei den Männern könnte es auf der 8-Kilometer-Strecke zu einem Zweikampf zwischen Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) und dem aus Kenia stammenden Belgier Isaac Kimeli kommen. Ringer zeigte im Herbst sehr starke Form auf der Straße, nachdem er im Juni den 10.000-m-Europacup gewonnen hatte. Kimeli überzeugte Anfang Dezember bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Tilburg, wo er die Silbermedaille gewann. Der Vorjahres-Dritte Alfred Cherop, sein kenianischer Landsmann Dominic Mibei und der Äthiopier Undessa Abdi Uya sind dagegen nicht ganz so stark einzuschätzen. Mit Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg) und Simon Stützel (ART Düsseldorf) stehen zwei weitere deutsche Läufer auf der Startliste, die gute Platzierungschancen haben.

Deutschlands stärkste Hindernisläuferinnen treffen aufeinander

Bei den Frauen kommt es in Trier zu einem Aufeinandertreffen der besten deutschen Läuferinnen über die 3000-Meter-Hindernisstrecke: Europameisterin Gesa Krause, die auch für den Verein Silvesterlauf Trier startet, trifft in dem Fünf-Kilometer-Rennen auf die aufstrebende Elena Burkard (LG Farbtex Nordschwarzwald) und Jana Sussmann (LT Haspa Marathon Hamburg). Burkard lief bei der Cross-EM vor wenigen Wochen auf einen starken sechsten Platz.

Eine gute Rolle spielen können auch Anna Gehring (ASV Köln) und die Mittelstrecken-Spezialistinnen Elina und Diana Sujew (Eintracht Frankfurt). Aus Kenia kommt Betty Chepkwony, die jedoch nicht zur ersten Garde der zahlreichen Topläuferinnen des Landes gehört.

Mit beiden Vorjahressiegern wird am Montag der Bietigheimer Silvesterlauf gestartet. Bei dem Rennen über 11,1 km wollen Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) und Laura Hottenrott (TV Wattenscheid) ihre Titel verteidigen. Dominik Notz (LG Telis Finanz Regensburg) und Marcel Fehr beziehungsweise Hanna Klein (beide SG Schorndorf) und Victoria Brandt (LAC Olympia 88 Berlin) sind ihre voraussichtlich stärksten Konkurrenten.

Marathon-Spezialistin Fate Tola (Hannover Athletics) will sich nach Verletzungsproblemen beim Silvesterlauf in Hannover zurückmelden. Sie geht über die 5,8-km-Strecke als Titelverteidigerin und große Favoritin an den Start.

Zurück